Energiewende
Ständerat kommt AKW-Betreibern entgegen
publiziert: Donnerstag, 26. Sep 2013 / 10:52 Uhr
Erreichen alle Schweizer AKW eine Betriebsdauer von 50 Jahren?
Erreichen alle Schweizer AKW eine Betriebsdauer von 50 Jahren?

Bern - Der Ständerat will die Betreiber von Atomkraftwerken in den nächsten Jahren nicht zusätzlich belasten. Er hat es abgelehnt, dass sie die für die Stilllegung und Entsorgung nötigen Mittel schon nach 40 statt 50 Betriebsjahren bezahlt haben müssen.

9 Meldungen im Zusammenhang
Die kleine Kammer sprach sich am Donnerstag mit 27 zu 15 Stimmen gegen einen Vorstoss des Zürcher FDP-Nationalrats Ruedi Noser aus. Aus Sicht von Noser ist unklar, ob tatsächlich alle Schweizer AKW eine Betriebsdauer von 50 Jahren erreichen. Dies ist der Zeitraum, der für die Festlegung der jährlichen Fondsbeiträge als Berechnungsgrundlage dient.

Eine frühere Ausserbetriebnahme könnte aber etwa durch einen Volksentscheid herbeigeführt werden. Noser forderte deshalb einen Äufnungszeitraum von 40 Jahren. Beznau I und II und Mühleberg, die bereits älter als 40 Jahre sind, sollten die Beiträge bis 2015 vollständig in den Fonds eingezahlt haben.

Im Nationalrat hatte sich noch eine Mehrheit für eine schnellere Einzahlung ausgesprochen. Dass der Ständerat den Vorstoss nun versenkt hat, hängt auch mit den jüngsten Beschlüssen des Bundesrats zusammen.

Last bereits zu gross

Nach dem Willen der Regierung soll die Beitragspflicht nicht wie bisher mit der Ausserbetriebnahme enden, sondern erst, wenn die Stilllegung des AKW abgeschlossen ist.

Zudem will der Bundesrat die drohende Finanzierungslücke in den Fonds mit einem Sicherheitszuschlag von 30 Prozent auf die geschätzten Stilllegungs- und Entsorgungskosten schliessen. Die AKW-Betreiber müssten damit in den nächsten Jahren doppelt so viel einzahlen wie bisher.

Vor diesem Hintergrund wäre eine Verkürzung der Beitragsdauer auf 40 Jahre nicht zu verantworten, sagte Pankraz Freitag (FDP/GL) im Namen der vorberatenden Energiekommission. Gemäss Freitag müssten die Betreiber der AKW Beznau und Mühleberg mit der vorgeschlagenen Regelung bis 2015 je rund 800 Millionen einzahlen.

Die reale Gefahr

Zu den Befürwortern der Motion gehörte Pascale Bruderer (SP/AG). Es müsse auf jeden Fall verhindert werden, dass am Ende die Steuerzahler in die Pflicht genommen werden könnten. Dies sei angesichts der Finanzlage der Fonds durchaus eine reale Gefahr.

Bundesrätin Doris Leuthard wollte von einer Unterdeckung der Fonds nichts wissen. Ausserdem machte die Energieministerin im Vorstoss einen Denkfehler aus: Wenn die Beitragsdauer von 50 auf 40 Jahre reduziert werde, vermindere sich das Risiko für die Steuerzahler nicht. «Entscheidend ist, dass die Kosten für die Stilllegung richtig berechnet werden.» Die nächste Berechnung erfolgt im Jahr 2016.

Mehr Flexibilität

Der Ständerat kam den Kraftwerkbetreibern am Donnerstag mit einem weiteren Entscheid entgegen. Er stimmte einer Motion aus der Umweltkommission des Nationalrats oppositionslos zu, die den Betreibern eine grössere Flexibilität für die Einzahlungen in den Stilllegungs- und Entsorgungsfonds einräumen will.

Wird ein AKW endgültig vom Netz genommen, bevor es 50 Betriebsjahre auf dem Buckel hat, soll der Betreiber die verbleibenden Einzahlungen in den Fonds gestaffelt tätigen können. Heute besteht im Falle einer vorzeitigen Abschaltung keine ausdrückliche Regelung für die verbleibenden Fondsbeiträge.

Die Kosten für die Stilllegung der fünf Schweizer Atomkraftwerke belaufen sich nach Schätzungen von Ende 2012 auf 20,7 Milliarden Franken. Das Kapital des Stilllegungsfonds betrug zum gleichen Zeitpunkt rund 1,5 Milliarden Franken, dasjenige des Entsorgungsfonds rund 3,2 Milliarden.

(bg/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Der Nationalrat will die Laufzeit von Atomkraftwerken nicht beschränken. ... mehr lesen
Das älteste Schweizer Atomkraftwerk Beznau I.
Die EFK schlägt dem Eidgenössischen Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation (UVEK) in ihrem Bericht vor, neue Kostenstudien mit verschiedenen Szenarien zu rechnen. (Symbolbild)
Bern - Die AKW-Stilllegungs- und Entsorgungsfonds sind zu wenig stark dotiert. Zudem haben die Betreiber der Kernkraftwerke einen zu grossen Einfluss darauf. Zu diesen ... mehr lesen
Die AKW-Betreiber wenden sich gegen die Revision, besonders gegen den Sicherheitszuschlag, für den es auch gesetzlich keine Grundlage gebe.
Über die Höhe der Beiträge, die AKW-Betreiber in den Stilllegungs- und Entsorgungsfonds einzahlen sollen, herrscht in der Vernehmlassung Uneinigkeit. Rechte, BDP und ... mehr lesen
Für das Kernkraftwerk Mühleberg ... mehr lesen
AKW Mühleberg: Die Sicherheit muss gewährleistet sein.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Kernkraftwerk Gösgen.
Bern - Swisscleantech will die AKW-Laufzeitbeschränkung noch einmal aufs politische Parkett bringen. Der Verband der grünen Wirtschaft fordert vom Bundesrat einen Richtwert für die gesamte ... mehr lesen 1
Bern - Die AKW-Betreiber sollen künftig auch nach der Abschaltung eines ... mehr lesen
Eines der ältesten AKWs der Schweiz steht noch in Mühleberg/BE.
Das AKW Beznau in Döttingen.
Bern - Die Regeln für die ... mehr lesen 1
Bern - Zu einer allfälligen ... mehr lesen
Die Regierung hat grundsätzliche Bedenken zu einer Laufzeitbeschränkung.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Finanzhilfen für bestehende Grosswasserkraftwerke waren im ersten Massnahmenpaket zur Energiestrategie ursprünglich nicht vorgesehen.
Finanzhilfen für bestehende Grosswasserkraftwerke ...
Ständerat schwenkt auf Linie des Nationalrats  Bern - Grosswasserkraftwerke sollen Subventionen erhalten, wenn sie den Strom zu tiefen Preisen verkaufen müssen. Darauf haben sich die eidgenössischen Räte geeinigt. Der Ständerat ist am Dienstag auf die Linie des Nationalrats eingeschwenkt. mehr lesen 
Treffen der deutschsprachigen Umweltminister  Melk - Die Umweltministerinnen und -minister der deutschsprachigen Länder haben sich nach einem Treffen in Österreich für die Forcierung ... mehr lesen  
Im Mittelpunkt steht die Umsetzung des Klimaabkommens von Paris.
Mit Biogas betriebene Wärme-Kraft-Kopplungsanlagen (WKK) können fluktuierenden Solarstrom kompensieren und Gebäude beheizen.
ETH-Zukunftsblog Eine zentrale Herausforderung der Energiewende ist es, die schwankende Stromproduktion aus erneuerbaren Quellen auszugleichen. Eine ... mehr lesen  
Schweizer Pionierwerk  Zürich - Die Elektrizitätswerke des Kantons Zürich (EKZ) und Energie 360° beschreiten neue Wege beim Aufbau eines intelligenten Stromnetzes: Ausgerechnet Solarenergie, die oft Schwankungen im Netz verursacht, dient dazu, das Stromnetz zu stabilisieren. mehr lesen   2
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 1°C 12°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen sonnig
Basel 4°C 12°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen sonnig
St. Gallen 2°C 9°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer sonnig
Bern 2°C 10°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen sonnig
Luzern 2°C 11°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen sonnig
Genf 2°C 11°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen sonnig
Lugano 4°C 12°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten