Ausschaffungsinitiative hat Vorrang
Ständerat legt Durchsetzungsinitiative auf Eis
publiziert: Mittwoch, 10. Dez 2014 / 17:56 Uhr
Der Ständerat empfielt die Durchsetzungsinitiative zur Ablehnung.
Der Ständerat empfielt die Durchsetzungsinitiative zur Ablehnung.

Bern - Der Ständerat legt die Durchsetzungsinitiative auf Eis. Er will zuerst die Ausschaffungsinitiative im Gesetz umsetzen, bevor er einen endgültigen Entscheid fällt und die Durchsetzungsinitiative dem Volk vorlegt. Er beschloss, die Schlussabstimmung zu verschieben.

5 Meldungen im Zusammenhang
Mit diesem Vorgehen hätten die Initianten die Möglichkeit, die Umsetzung der Ausschaffungsinitiative zur Kenntnis zu nehmen und die Durchsetzungsinitiative allenfalls zurückzuziehen, sagte Verena Diener (GLP/ZH), Präsidentin der Staatspolitischen Kommission des Ständerats, am Mittwoch.

Nach Ansicht der SVP geht die Umsetzung der Ausschaffungsinitiative aber nicht rasch genug voran und vor allem nicht in die richtige Richtung. Deshalb hatte sie schon 2012 die Durchsetzungsinitiative eingereicht. Diese empfiehlt der Ständerat mit 36 zu 4 Stimmen bei 1 Enthaltung zur Ablehnung.

Auftrag erfüllt

Die Mehrheit ist der Auffassung, dass der Auftrag der Ausschaffungsinitiative erfüllt wird. Die entsprechende Vorlage hatte der Ständerat am Mittwochmorgen verabschiedet. «Die Durchsetzungsinitiative braucht es nicht», sagte auch Justizministerin Simonetta Sommaruga.

Ausserdem erklärte der Ständerat jenen Teil der Initiative für ungültig, die den Umfang des zwingenden Völkerrechts umschreibt. Die Mehrheit war wie der Nationalrat der Auffassung, dass der Schweizer Gesetzgeber nicht die Kompetenz habe, den Inhalt des zwingenden Völkerrechts zu definieren. Die teilweise Ungültigerklärung war nicht umstritten.

Diskussion um Ungültigerklärung

Eine längere Diskussion löste hingegen die von einer Kommissionsminderheit beantragte Ungültigerklärung der ganzen Initiative aus. Die Durchsetzungsinitiative lasse sich nicht verhältnismässig umsetzen, sagte etwa Robert Cramer (Grüne/GE). Die Verhältnismässigkeit sei jedoch ein Grundpfeiler des Rechtsstaates, an dem weder gerüttelt werden dürfe noch könne. Ein nicht umsetzbarer Verfassungstext dürfe dem Volk nicht zur Abstimmung vorgelegt werden.

Nach Ansicht von Diener handelt es sich um eine direkt anwendbare Gesetzesinitiative, die in der Verfassung nicht vorgesehen ist. Zudem greife die Durchsetzungsinitiative in die demokratischen Abläufe ein, indem sie dem Gesetzgeber bei der Umsetzung keinen Spielraum lasse.

Der Gesetzgeber werde im Gesetzgebungsprozess ausgeschaltet, sagte auch Hans Stöckli (SP/BE). Christine Egerszegi (FDP/AG) ortete einen «Missbrauch der Volksrechte zu Wahlzwecken». Diese Abwertung des Initiativrechts rechtfertige eine Ungültigerklärung.

Kein Ungültigkeitsgrund

Urs Schwaller (CVP/FR) erinnerte jedoch daran, dass es einen rechtlichen Entscheid zu fällen gelte. Die Verfassung nenne die Ungültigkeitsgründe abschliessend: Einheit der Form, Einheit der Materie und Verletzung von zwingendem Völkerrecht. Um andere Kriterien einzuführen, müsse die Verfassung geändert werden.

Peter Föhn (SVP/SZ) warnte vor einem «Volksaufstand». Die Ungültigerklärung der Initiative würde die direkte Demokratie «massiv unterwandern». Der Ständerat lehnte den Antrag der Minderheit denn auch mit 27 zu 16 Stimmen ab.

Mit der Durchsetzungsinitiative will die SVP ihre Interpretation der vom Volk angenommen Ausschaffungsinitiative direkt in der Verfassung umsetzen. Die Initiative listet im Detail auf, bei welchen Delikten ein Ausländer oder eine Ausländerin die Schweiz verlassen muss.

Sie geht weiter als die Ausschaffungsinitiative, da Wiederholungstäter auch bei leichteren Delikten ausgeschafft würden. Richter müssten den Landesverweis neben der Strafe automatisch aussprechen, sofern nicht zwingendes Völkerrecht verletzt wird.

(bg/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Initianten und Gesetzgeber haben laut Ruth Humbel unterschiedliche Rollen. (Archivbild)
Bern - Wegen eines schweren Delikts verurteilte Ausländer sollen automatisch ausgeschafft werden. In schweren persönlichen Härtefällen kann eine Ausnahme gemacht werden. Der Nationalrat hat ... mehr lesen
Nationalrat setzt auf Härtefallklausel, um die sich widersprechenden Verfassungsbestimmungen zu versöhnen.
Bern - Die Ausschaffungsinitiative spaltet die Räte. Der Nationalrat hatte sich aus Angst vor einer neuen Volksabstimmung bei der Umsetzung an der Durchsetzungsinitiative ... mehr lesen
Bern - Die Staatspolitische ... mehr lesen 1
Der strenge Ausschaffungs-Automatismus wurde abgelehnt. (Symbolbild)
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Private Radio- und Fernsehveranstalter werden mit 30 Millionen Franken aus der Radio- und Fernsehabgabe direkt unterstützt.
Private Radio- und Fernsehveranstalter werden mit 30 ...
57.5 Millionen Franken für entgangene Werbeeinnahmen  Bern - Die Coronavirus-Pandemie trifft die Medien hart. Ihre Werbeeinnahmen sind bereits drastisch gesunken. Aufgrund der besonderen Bedeutung der Medien für die Demokratie hat das Parlament in der ausserordentlichen Session breit abgestützte Motionen überwiesen, um finanzielle Soforthilfe im Umfang von 57.5 Millionen Franken zu leisten. Der Bundesrat hat an seiner Sitzung vom 20. Mai 2020 zwei entsprechende Notverordnungen verabschiedet. mehr lesen 
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für ... mehr lesen   3
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Finanzhilfen für bestehende Grosswasserkraftwerke waren im ersten Massnahmenpaket zur Energiestrategie ursprünglich nicht vorgesehen.
Ständerat schwenkt auf Linie des Nationalrats  Bern - Grosswasserkraftwerke sollen Subventionen erhalten, wenn sie den Strom zu tiefen Preisen ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 13°C 18°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Basel 13°C 20°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen 11°C 15°C anhaltender Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Bern 12°C 18°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern 13°C 17°C anhaltender Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Genf 13°C 22°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 18°C 26°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten