Ständerat schützt Brunner, Meier-Schatz und Mörgeli
publiziert: Montag, 6. Apr 2009 / 18:50 Uhr

Bern - Die Nationalratsmitglieder Toni Brunner (SVP/SG), Lucrezia Meier-Schatz (CVP/SG) und Christoph Mörgeli (SVP/ZH) sollen vor Strafverfolgung verschont bleiben. Die Rechtskommission (RK) des Ständerates sieht sie durch die Immunität geschützt.

Auch Toni Brunner soll vor Strafverfolgung verschont bleiben.
Auch Toni Brunner soll vor Strafverfolgung verschont bleiben.
7 Meldungen im Zusammenhang
Bei Brunner stellte sich die RK mit 6 zu 3 Stimmen bei 2 Enthaltungen gegen den Nationalrat. Im Gegensatz zum Ständerat hatte dieser zwei Mal beschlossen, die Immunität wegen Amtsgeheimnisverletzung aufzuheben. Folgt die kleine Kammer erneut der Kommissison, muss Brunner definitiv nicht vor den Kadi.

Der SVP-Präsident steht unter dem Verdacht, in der Affäre um Bundesanwalt Valentin Roschacher dem Generalsekretär des damaligen Justizministers Christoph Blocher ein vertrauliches GPK-Dokument vorgelegt oder ausgehändigt zu haben. Der ausserordentliche Staatsanwalt des Bundes hatte deshalb um die Aufhebung der Immunität ersucht.

Ausführungen zum Fall Blocher-Roschacher

Bei Meier-Schatz und alt Nationalrat Jean-Paul Glasson (FDP/FR) beschloss die RK mit 10 Stimmen bei 1 Enthaltung, die Immunität nicht aufzuheben. Mit 6 zu 4 Stimmen kam sie im Gegensatz zum Nationalrat allerdings zum Schluss, dass die beiden für ihre Ausführungen zum Fall Blocher-Roschacher nicht die absolute Immunität geniessen, die von den Räten gar nicht aufgehoben werden könnte.

Blocher hatte Meier-Schatz und Glasson wegen Verletzung des Amtsgeheimnisses, versuchter Nötigung und rechtswidriger Vereinigung angezeigt. Er ist überzeugt, dass ihm die Beiden an einer Medienkonferenz der GPK willentlich ein Komplott zur Absetzung Roschachers unterstellten, um ihn aus dem Amt zu drängen.

Tonprotokoll der Kommissionssitzung

Bei Mörgeli schliesslich beantragt die RK im Einklang mit dem Nationalrat ohne Gegenstimme Festhalten an der Immunität. Mörgeli hatte den Medien das Tonprotokoll der Kommissionssitzung vorgelegt, an der sich Bundesrat Pascal Couchepin den «Versprecher» Mörgele statt Mengele geleistet hatte, wodurch sich der Abgeordnete in die Nähe des berüchtigten KZ-Arztes gerückt fühlte.

(smw/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Bundesratsmitglieder sollen bei Delikten ohne Zusammenhang mit ihrer ... mehr lesen
Ständerat: Amtierende Bundesratsmitglieder sollen nicht strafrechtlich belangt werden können.
Blick in den Nationalrat (Archiv).
Bern - Parlamentsmitglieder sollen weiterhin auch für Äusserungen ausserhalb des Bundeshauses Schutz vor Strafverfolgung geniessen. Der Nationalrat hat es am Mittwoch abgelehnt, dieses Privileg ... mehr lesen 1
Christoph Blocher lässt in der Affäre Blocher-Roschacher nicht locker.
Bern - Christoph Blocher lässt in der Affäre Blocher-Roschacher nicht locker. Er fordert in einer beim Bundesgericht eingereichten Haftungsklage 10'000 Franken Genugtuung von der ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Christoph Mörgeli wollte beweisen, dass Couchepin sich absichtlich versprochen hatte.
Bern - Der Nationalrat hält an der ... mehr lesen
Bern - Nationalrat Toni Brunner (SVP/SG) soll wegen möglicher ... mehr lesen 1
Toni Brunners Verfehlung muss einzig disziplinarisch geahndet werden.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Private Radio- und Fernsehveranstalter werden mit 30 Millionen Franken aus der Radio- und Fernsehabgabe direkt unterstützt.
Private Radio- und Fernsehveranstalter werden mit 30 ...
57.5 Millionen Franken für entgangene Werbeeinnahmen  Bern - Die Coronavirus-Pandemie trifft die Medien hart. Ihre Werbeeinnahmen sind bereits drastisch gesunken. Aufgrund der besonderen Bedeutung der Medien für die Demokratie hat das Parlament in der ausserordentlichen Session breit abgestützte Motionen überwiesen, um finanzielle Soforthilfe im Umfang von 57.5 Millionen Franken zu leisten. Der Bundesrat hat an seiner Sitzung vom 20. Mai 2020 zwei entsprechende Notverordnungen verabschiedet. mehr lesen 
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für ... mehr lesen   3
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Finanzhilfen für bestehende Grosswasserkraftwerke waren im ersten Massnahmenpaket zur Energiestrategie ursprünglich nicht vorgesehen.
Ständerat schwenkt auf Linie des Nationalrats  Bern - Grosswasserkraftwerke sollen Subventionen erhalten, wenn sie den Strom zu tiefen Preisen verkaufen müssen. Darauf haben sich die eidgenössischen Räte geeinigt. Der ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 15°C 21°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Basel 16°C 21°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wechselnd bewölkt
St. Gallen 13°C 19°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt mit Gewittern wolkig, aber kaum Regen
Bern 14°C 20°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Luzern 13°C 22°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
Genf 14°C 22°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass freundlich
Lugano 16°C 23°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt mit Gewittern gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten