Gegen Aufhebung des Vertragszwangs für Spezialärzte
Ständerat stärkt die Hausarztmedizin
publiziert: Mittwoch, 26. Sep 2012 / 14:27 Uhr
Der Ständerat unterstützt den Masterplan zur Hausarztmedizin.
Der Ständerat unterstützt den Masterplan zur Hausarztmedizin.

Bern - Der Ständerat ist dagegen, den Vertragszwang zwischen Spezialärzten und Krankenkassen im ambulanten Bereich aufzuheben. Im Sinne der Bundesrats hat er am Mittwoch eine Motion von Felix Gutzwiller (FDP/ZH) mit 26 zu 6 Stimmen abgelehnt. Einstimmig angenommen hat er hingegen eine Motion zur Stärkung der Hausärzte.

5 Meldungen im Zusammenhang
Darin legt die kleine Kammer die Eckwerte für den Masterplan zur Hausarztmedizin fest, der die Initianten der Hausärzte-Initiative zum Rückzug ihres Begehrens bewegen soll.

In sieben Punkte zählt die Motion der ständerätlichen Gesundheitskommission auf, welche Massnahmen der Bundesrat zugunsten der Hausarztmedizin ergreifen soll. Dazu gehören etwa die Aus- und Weiterbildung, Lehre und Forschung an den Universitäten, Unterstützung für neue Modelle des Notfalldienstes und vor allem die Abgeltung der Leistungen von Hausärzten.

Der Ständerat wolle mit der Motion seine Unterstützung für den Masterplan ausdrücken, den der Bundesrat ausarbeiten wolle, sagte Christine Egerszegi (FDP/AG) als Kommissionssprecherin. Gesundheitsminister Alain Berset hatte das Paket mit kurz- und mittelfristigen Massnahmen Mitte Juni nach der Abstimmung über Managed Care angekündigt. Berset begrüsste denn auch die Motion.

Hoffen auf Rückzug

Die Volksinitiative «Ja zur Hausarztmedizin» fordert, dass Bund und Kantone für eine ausreichende, allen zugängliche, fachlich umfassende und qualitativ hochstehende medizinische Versorgung der Bevölkerung durch Hausärzte sorgen. Diese sollen auch als erste Anlaufstelle gefördert werden.

Bundesrat und Ständerat lehnen die Initiative ab und empfehlen einen direkten Gegenvorschlag. Vor allem der Ständerat würde es aber vorziehen, wenn die Initianten das Begehren schon aufgrund des Masterplans zurückziehen würden.

Nein sagte der Ständerat hingegen zu der von Gutzwiller angeregten Änderung des KVG: Die im ambulanten Bereich tätigen Spezialärzte sollen weiterhin dem Vertragszwang unterstehen.

(bg/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Das Parlament hat sich auf einen direkten Gegenvorschlag zur Hausarztinitiative geeinigt. Der Nationalrat ist auf die schlankere ... mehr lesen
Die Hausarztmedizin ist ein wesentlicher Bestandteil einer guten Grundversorgung.
Ärzte können seit 2012 wieder uneingeschränkt eine Praxis eröffnen.
Bern - Der Bundesrat ist bereit, die ... mehr lesen
Bern - Der Ansturm hält an: Von Januar bis Ende Juli haben 1296 Ärzte eine neue Praxisbewilligung erhalten. Bis Ende ... mehr lesen
Alain Berset
Die Zahl der Ausbildungsplätze soll in den kommenden Jahren erhöht werden.
Bern - In der Schweiz sollen mehr Ärztinnen und Ärzte ausgebildet werden. Bund und Kantone haben sich auf das Ziel geeinigt, ab ... mehr lesen
Bern - Nach der Abstimmungsniederlage vom Wochenende demonstriert Gesundheitsminister Alain Berset Entschlossenheit, ... mehr lesen
Die Hausarztmedizin soll im Gesetz verankert werden.
Akupunktur, Tuina, Massage, Laserakupunktur, Taping
Hypnose und Hypnosetherapie in Baden / Aargau
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. 13
Das Berner Inselspital stellt die Proben für mehrere Forschungsprojekte und einem grösseren Forscherkreis zur Verfügung.
Das Berner Inselspital stellt die Proben für mehrere ...
Medizinische Forschung  Bern - Das Inselspital nimmt mit der «Liquid Biobank Bern» das derzeit modernste Tiefkühllager für Blut und andere flüssige Bioproben in der Schweiz in Betrieb. Die Biobank soll zur wichtigen Forschungsressource für massgeschneiderte Medizin werden. 
Wegen Zika - Acht Wochen nur geschützt  Genf - Touristen sollen nach ihrer Heimreise aus Zika-Gebieten mindestens acht Wochen auf ungeschützten Sex verzichten. Das riet ...
Zika wird hauptsächlich durch Mückenstiche verbreitet.
Experten: Europa muss sich auf die Zika-Epidemie vorbereiten Kopenhagen - «Die Zeit ist nicht auf unserer Seite. Das Zika-Virus zeigt nicht nur sein ...
Das Zika-Virus kann auch bei Erwachsenen schwerwiegende neurologische Erkrankungen auslösen.
In 60 bis 80 Prozent der Fälle verläuft eine Infektion unbemerkt. (Symbolbild)
16 Personen in der Schweiz Zika-infiziert Bern - In der Schweiz sind seit Einführung der Meldepflicht Anfang März 16 Fälle von Infektionen mit dem Zika-Virus festgestellt ...
Titel Forum Teaser
Massagepraxis in Zürich-Oerlikon
Medizin Jobs und Jobs Gesundheitswesen
 
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/home_col_3_1_4all.aspx?adrubIDs=46