Gegen Aufhebung des Vertragszwangs für Spezialärzte
Ständerat stärkt die Hausarztmedizin
publiziert: Mittwoch, 26. Sep 2012 / 14:27 Uhr
Der Ständerat unterstützt den Masterplan zur Hausarztmedizin.
Der Ständerat unterstützt den Masterplan zur Hausarztmedizin.

Bern - Der Ständerat ist dagegen, den Vertragszwang zwischen Spezialärzten und Krankenkassen im ambulanten Bereich aufzuheben. Im Sinne der Bundesrats hat er am Mittwoch eine Motion von Felix Gutzwiller (FDP/ZH) mit 26 zu 6 Stimmen abgelehnt. Einstimmig angenommen hat er hingegen eine Motion zur Stärkung der Hausärzte.

Medizin Jobs und Jobs Gesundheitswesen
5 Meldungen im Zusammenhang
Darin legt die kleine Kammer die Eckwerte für den Masterplan zur Hausarztmedizin fest, der die Initianten der Hausärzte-Initiative zum Rückzug ihres Begehrens bewegen soll.

In sieben Punkte zählt die Motion der ständerätlichen Gesundheitskommission auf, welche Massnahmen der Bundesrat zugunsten der Hausarztmedizin ergreifen soll. Dazu gehören etwa die Aus- und Weiterbildung, Lehre und Forschung an den Universitäten, Unterstützung für neue Modelle des Notfalldienstes und vor allem die Abgeltung der Leistungen von Hausärzten.

Der Ständerat wolle mit der Motion seine Unterstützung für den Masterplan ausdrücken, den der Bundesrat ausarbeiten wolle, sagte Christine Egerszegi (FDP/AG) als Kommissionssprecherin. Gesundheitsminister Alain Berset hatte das Paket mit kurz- und mittelfristigen Massnahmen Mitte Juni nach der Abstimmung über Managed Care angekündigt. Berset begrüsste denn auch die Motion.

Hoffen auf Rückzug

Die Volksinitiative «Ja zur Hausarztmedizin» fordert, dass Bund und Kantone für eine ausreichende, allen zugängliche, fachlich umfassende und qualitativ hochstehende medizinische Versorgung der Bevölkerung durch Hausärzte sorgen. Diese sollen auch als erste Anlaufstelle gefördert werden.

Bundesrat und Ständerat lehnen die Initiative ab und empfehlen einen direkten Gegenvorschlag. Vor allem der Ständerat würde es aber vorziehen, wenn die Initianten das Begehren schon aufgrund des Masterplans zurückziehen würden.

Nein sagte der Ständerat hingegen zu der von Gutzwiller angeregten Änderung des KVG: Die im ambulanten Bereich tätigen Spezialärzte sollen weiterhin dem Vertragszwang unterstehen.

(bg/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Das Parlament hat sich auf einen direkten Gegenvorschlag zur Hausarztinitiative geeinigt. Der Nationalrat ist auf die schlankere ... mehr lesen
Die Hausarztmedizin ist ein wesentlicher Bestandteil einer guten Grundversorgung.
Ärzte können seit 2012 wieder uneingeschränkt eine Praxis eröffnen.
Bern - Der Bundesrat ist bereit, die ... mehr lesen
Bern - Der Ansturm hält an: Von Januar bis Ende Juli haben 1296 Ärzte eine neue Praxisbewilligung erhalten. Bis Ende ... mehr lesen
Alain Berset
Die Zahl der Ausbildungsplätze soll in den kommenden Jahren erhöht werden.
Bern - In der Schweiz sollen mehr Ärztinnen und Ärzte ausgebildet werden. Bund und Kantone haben sich auf das Ziel geeinigt, ab ... mehr lesen
Bern - Nach der Abstimmungsniederlage vom Wochenende demonstriert Gesundheitsminister Alain Berset Entschlossenheit, ... mehr lesen
Die Hausarztmedizin soll im Gesetz verankert werden.
Akupunktur, Tuina, Massage, Laserakupunktur, Taping
Hypnose und Hypnosetherapie in Baden / Aargau
Die Moskitoart hat sich dramatisch vermehrt. (Archivbild)
Die Moskitoart hat sich dramatisch vermehrt. ...
«Zero Zika»  Rio de Janeiro - In einem Grosseinsatz haben am Samstag in Brasilien rund 220'000 Soldaten und Tausende Mitarbeiter der Gesundheitsbehörden den Kampf gegen das Zika-Virus unterstützt. Auch Staatschefin Dilma Rousseff nahm in der Olympia-Stadt Rio de Janeiro an der Aktion teil. 
Massnahmen gegen Tigermücken in Locarno Locarno - Locarno kämpft gegen Tigermücken und hat dafür strikte Anweisungen ...
Zika-Impfungen noch in weiter Ferne Genf - Die Weltgesundheitsorganisation hat Hoffnungen auf eine rasche Verfügbarkeit ...
Rückkehrer aus Zika-Gebieten dürfen in Schweiz kein Blut spenden London - Die Schweiz hat für Rückkehrer aus den vom ...
Besonders in Indien und China  Washington - Mehr als 5,5 Millionen Menschen weltweit sterben jedes Jahr an den Folgen von Luftverschmutzung. Mehr als die Hälfte ...
Die Luftverschmutzung schadet der Gesundheit.
p24-Protein als Schlüssel  Fachleute am Max-Planck-Institut für Molekulare Pflanzenphysiologie entwickeln mithilfe von Algen einen wirksamen Impfstoff gegen die Immunschwächekrankheit AIDS.  
Titel Forum Teaser
  • jorian aus Dulliken 1737
    Heute Abend kommt auf 3sat.... .... Cannabis Droge oder Medizin. Für mich ganz klar ... Do, 28.01.16 17:27
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3728
    Nach... Neptun geht es also weiter! Es gibt seit Jahrzehnten Fachbücher zum ... So, 24.01.16 22:46
  • Kassandra aus Frauenfeld 1664
    Zu dumm nur, dass der Jorian zu 100% aus chemischen Verbindungen besteht, er warnt ... Fr, 22.01.16 21:16
  • jorian aus Dulliken 1737
    Planet X! Als Pluto noch ein Planet war,wurden die belächelt, wo behaupteten, es ... Fr, 22.01.16 08:59
  • Pacino aus Brittnau 710
    Weltweit . . . . . . wird Hanf konsumiert. Zum Genuss aber auch als Arzneimittel. ... Fr, 22.01.16 08:58
  • cigal aus Aesch 7
    Neuer Babyboom ...so oder so ist es reiner Egoismus gepaart mit absoluter ... Sa, 19.12.15 18:44
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3728
    Es... wäre sachlich weitaus besser gewesen, wenn der Bericht trotz der ... Mi, 16.12.15 12:29
  • Kassandra aus Frauenfeld 1664
    Wir sind auf die Neutralität stolz? Na, das ist das Gleiche, wie an Allah glauben. Weshalb ist das ein ... Fr, 04.12.15 17:54
Wir kommen zu Ihnen, damit Sie zuhause bleiben können
Massagepraxis in Zürich-Oerlikon
Medizin Jobs und Jobs Gesundheitswesen
 
Wettbewerb
   
Die geladenen Gäste werden eine Fahrt durch den mit 57 Kilometern längsten Bahntunnel der Welt machen.
Gotthard-Basistunnel  Bern - 160'000 Personen haben sich bis zum Ablauf des Wettbewerbs für Fahrkarten in jenen beiden Zügen beworben, die am 1. ...
Eröffnungsfahrt zu gewinnen  Bern - Wer am 1. Juni 2016 in einem der beiden Züge, die den Gotthard-Basistunnel eröffnen, mitfahren will, kann sich nun um Fahrkarten bewerben. ...
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
SO MO DI MI DO FR
Zürich 2°C 3°C bedeckt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall
Basel 1°C 2°C bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall
St.Gallen 3°C 5°C bedeckt, Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen
Bern 4°C 5°C bewölkt, Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen
Luzern 4°C 7°C bedeckt, Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen
Genf 4°C 6°C bedeckt, Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen
Lugano 4°C 5°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
mehr Wetter von über 6000 Orten