Alternative Quellen, Verbrauch und AKW
Ständerat steht im Grundsatz hinter der Energiestrategie
publiziert: Montag, 21. Sep 2015 / 22:06 Uhr / aktualisiert: Montag, 21. Sep 2015 / 22:39 Uhr
Ob die Laufzeit alter Atomkraftwerke beschränkt werden soll, ist umstritten. Bild: AKW Leibstadt.
Ob die Laufzeit alter Atomkraftwerke beschränkt werden soll, ist umstritten. Bild: AKW Leibstadt.

Bern - Der Ständerat will keinen «Marschhalt» bei der Energiestrategie. Er hat am Montag die Beratungen aufgenommen und erste Entscheide gefällt. Dagegen stellten sich nur wenige, die Details aber sind umstritten.

8 Meldungen im Zusammenhang
Im Nationalrat hatten sich die Vertreter der SVP und der FDP vehement gegen die Energiestrategie gewehrt. Im Ständerat ist der Widerstand gering: Mit nur zwei Gegenstimmen - jenen von Werner Hösli (SVP/GL) und Peter Föhn (SVP/SZ) - beschloss der Rat, auf die Vorlage einzutreten.

Zur Energiewende gebe es keine Alternative, lautete der Tenor. Neue Atomkraftwerke würden in den nächsten Jahrzehnten schon allein aus ökonomischen Gründen nicht gebaut. Der Atomstrom müsse also ersetzt oder eingespart werden.

Überreaktion auf Störfall

Hösli und Föhn argumentierten vergeblich, die Energiestrategie sei eine «Überreaktion auf den AKW-Störfall in Japan», dem Werkplatz sollten nicht noch mehr Regulierungen und Kosten aufgebürdet werden.

Ebenso erfolglos war Thomas Hefti (FDP/GL), der dem Rat beantragte, die Vorlage an die Kommission zurückzuweisen. Didier Berberat (SP/NE) fragte, was eigentlich die Strategie der Gegner sei. Der Status quo sei nämlich keine Option, da die AKW ans Ende ihrer Lebensdauer kämen.

Auch Energieministerin Doris Leuthard kritisierte den Widerstand aus Wirtschaftskreisen. Die Energiekosten fielen für die Wirtschaft heute weniger ins Gewicht als noch vor 30 Jahren, gab sie zu bedenken. Zudem stelle die Energiestrategie Arbeitsplätze sicher. Weshalb die wenigen Rappen zur Förderung erneuerbarer Energien für die Wirtschaft so schädlich sein sollten, habe economiesuisse ihr nicht erklären können.

Produktionsziel gesenkt

Von einem «Marschhalt», wie der Wirtschaftsdachverband ihn gefordert hatte, wollte der Ständerat denn auch nichts wissen. Er dürfte aber in zentralen Punkten von den Vorschlägen des Bundesrates abweichen. Als erstes beschloss der Rat am Montagabend, die Ziele für den Ausbau der Produktion aus erneuerbaren Energien zu senken. Das hatte seine vorberatende Kommission vorgeschlagen.

Bis im Jahr 2035 soll der Richtwert bei 11'400 statt 14'500 Gigawattstunden liegen. Die Mehrheit sieht dies als Konsequenz aus Entscheiden, die noch folgen werden: Die Kommission möchte mit der sogenannten Sunset-Klausel die Förderung erneuerbarer Energien zeitlich begrenzen und 0,2 Rappen für bestehende Wasserkraftwerke reservieren.

Illusorisch und unverbindlich

Georges Theiler (FDP/LU) beantragte dem Rat, ganz auf die Richtwerte zu verzichten. Es sei illusorisch, so etwas auf 20 Jahre hinaus festzulegen, argumentierte er mit Verweis auf das Verlagerungsziel beim Verkehr. Ausserdem seien Richtwerte ohnehin nicht verbindlich. Der Rat lehnte den Antrag jedoch mit 32 zu 11 Stimmen ab. Nein sagte er auch zu Anträgen, die Verbrauchsziele zu senken.

In einem anderen Punkt ist der Ständerat dem Nationalrat gefolgt: Die Kantone sollen nicht mit Unterstützung des Bundes ein Konzept für den Ausbau der erneuerbaren Energien erarbeiten müssen. Leuthard betonte vergeblich, es gehe nicht um eine Einmischung des Bundes. Die Kantone müssten ohnehin Richtpläne erstellen und darin geeignete Gebiete ausscheiden. Das Konzept diene dazu, den gesamtschweizerischen Überblick zu behalten.

Überangebot statt Stromlücke

Dass die Details noch viel zu reden geben werden, hatte sich schon in der Eintretensdebatte abgezeichnet. Viele Rednerinnen und Redner wiesen darauf hin, dass sich die Ausgangslage völlig verändert habe. Als das Parlament vor vier Jahren entschieden habe, auf neue AKW zu verzichten, sei noch vor einer Stromlücke gewarnt worden. Nun gebe es ein Überangebot, die Strompreise seien im Keller, und der Bau neuer AKW stehe gar nicht mehr zur Diskussion.

Keine Einigkeit bestand indes in der Frage, ob und wie die Strategie wegen der Veränderungen angepasst werden sollte. Martin Schmid (FDP/GR) plädierte etwa dafür, die Wasserkraft stärker zu fördern und bestehende Wasserkraftwerke zu subventionieren. «Wir dürfen es nicht zulassen, dass die Wasserkraft den Bach runter geht», sagte Schmid, der im Verwaltungsrat mehrerer Stromfirmen sitzt.

Keine neuen Subventionen

Axpo-Verwaltungsrat Roland Eberle (SVP/TG) dagegen hält es für falsch, auf marktverzerrende Subventionen im Ausland mit Subventionen für die Wasserkraft zu reagieren. Ebenso umstritten ist die Frage, ob die Laufzeit alter Atomkraftwerke beschränkt werden soll.

Die Ständeratskommission lehnt das ab, was von links-grüner Seite kritisiert wurde. Alle 25 Jahre komme es zu einem grossen Atomunfall, gab Robert Cramer (Grüne/GE) zu bedenken. Das Risiko sei real, und die Folgen eines Unfalls in der Schweiz wären katastrophal. Entschieden hat der Ständerat dazu noch nichts. Er wird die Beratungen am Dienstag und Mittwoch fortsetzen.

(fest/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Bundesrätin Leuthard hat keine Bereitschaft gezeigt, dass der Bund dereinst den Energiekonzernen ihre ... mehr lesen
Leuthard will von den AKW nichts wissen.
Bern - Die Energiestrategie 2050 spaltet die Wirtschaft. Bisher waren vor allem die Kritiker zu hören, nun melden sich die ... mehr lesen
Der Umbau des Energiesystems ist machbar.
Die Atomkraftwerke sollen über die Laufzeit selber entscheiden.
Bern - Die Energiekommission des ... mehr lesen
Bern - Nächstes Jahr steigen die Preise für Heizöl und Erdgas. Grund ist die Erhöhung der CO2-Abgabe auf Brennstoffen von ... mehr lesen
Die Schweiz hat ihr CO2-Reduktionsziel im vergangenen Jahr nicht erreicht.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Green Investment Bern - Der Bundesrat ist zufrieden mit seinen Massnahmen zur Förderung der grünen Wirtschaft. Er hat am Freitag den ... mehr lesen
Positive Bilanz nach vier Jahren.
Der Bundesrat möchte Brenn- und Treibstoffen sowie eine Stromabgabe erheben.
Bern - Für die Energiewende will der ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 20
Finanzhilfen für bestehende Grosswasserkraftwerke waren im ersten Massnahmenpaket zur Energiestrategie ursprünglich nicht vorgesehen.
Finanzhilfen für bestehende Grosswasserkraftwerke ...
Ständerat schwenkt auf Linie des Nationalrats  Bern - Grosswasserkraftwerke sollen Subventionen erhalten, wenn sie den Strom zu tiefen Preisen verkaufen müssen. Darauf haben sich die eidgenössischen Räte geeinigt. Der Ständerat ist am Dienstag auf die Linie des Nationalrats eingeschwenkt. mehr lesen 
Treffen der deutschsprachigen Umweltminister  Melk - Die Umweltministerinnen und -minister der deutschsprachigen Länder haben sich ... mehr lesen
Im Mittelpunkt steht die Umsetzung des Klimaabkommens von Paris.
ETH-Zukunftsblog Eine zentrale Herausforderung der Energiewende ist es, die schwankende Stromproduktion aus erneuerbaren Quellen auszugleichen. Eine Machbarkeitsstudie zeigt nun für drei Schweizer Kantone auf, wie ein Verbund von Wärme-Kraft-Kopplungsanlagen kurzfristige Engpässe überbrücken und Gebäude mit Strom und Wärme versorgen kann. mehr lesen  
Schweizer Pionierwerk  Zürich - Die Elektrizitätswerke des Kantons Zürich (EKZ) und Energie 360° beschreiten neue Wege beim Aufbau eines intelligenten Stromnetzes: Ausgerechnet Solarenergie, die oft Schwankungen im Netz verursacht, dient dazu, das Stromnetz zu stabilisieren. mehr lesen   2
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1780
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1780
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1780
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 8°C 22°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Basel 10°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
St. Gallen 10°C 19°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Bern 8°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Luzern 11°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Genf 9°C 22°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 14°C 23°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten