Ständerat unterstützt Bildung
publiziert: Mittwoch, 21. Sep 2005 / 14:29 Uhr

Bern - Bildung, Forschung und Innovation sollen unter dem Dach eines neuen Departements vereint werden.

Basler SP-Ständerätin kritisiert den Bundesrat für seine langsame Gangart bei der Bildunsgpolitik.
Basler SP-Ständerätin kritisiert den Bundesrat für seine langsame Gangart bei der Bildunsgpolitik.
5 Meldungen im Zusammenhang
Mit 23 zu 5 Stimmen hat der Ständerat eine Motion überwiesen, die auf einen tief greifenden Umbau der Bundesverwaltung abzielt.

Bildung, Forschung und Innovation seien für die Schweiz von grösster Bedeutung, sagte Hermann Bürgi (SVP/TG) zu der Motion, die von Bildungspolitikern aller Bundesratsparteien unterzeichnet worden ist.

Unbefriedigende Lösung

Allerdings seien heute die Verantwortlichkeiten mit der Aufteilung in Volkswirtschafts- und Innendepartement höchst unbefriedigend geregelt.

Wenn Aufgaben im gleichen Gebiet von verschiedenen Ämtern und Departementen erledigt würden, führe dies unweigerlich zu Reibungsverlusten, Kommunikationsproblemen und sektoriellem Denken.

Tadel von Anita Fetz

Die meisten Kantone hätten dies schon längst gemerkt und Bildung und Forschung in eigenen Departementen zusammengefasst.

Bürgi erinnerte auch daran, dass dieses Anliegen schon mit zahlreichen Vorstössen an den Bundesrat herangetragen, von diesem aber immer wieder auf die lange Bank geschoben worden war. Nun gäbe es nichts mehr zu prüfen, sondern nur noch zu handeln.

Auch Anita Fetz (SP/BS) tadelte die Untätigkeit des Bundesrats: Die Kantone seien daran, den Hochschulraum Schweiz zu koordinieren, während das Parlament die Berufsbildung reformiert habe. Nur der Bundesrat bewege sich in Fragen der Bildungspolitik seit Jahren nicht mehr.

Widerstand erwuchs der Motion im Rat nicht primär wegen ihres Anliegens, sondern wegen der vorgeschlagenen Umsetzung: Um Kapazitäten für ein neues Departement zu schaffen, soll das Militärdepartement aufgelöst und seine Aufgaben auf Justiz- und Polizeidepartement sowie Aussenministerium vergeteilt werden.

Bildungsminister Pascal Couchepin äusserte denn auch Zweifel, ob tatsächlich alle Motionäre der Auflösung des VBS zustimmen würden. Es sei wie so oft: Die Stossrichtung stimme, in der Umsetzung böten sich dann aber erhebliche Probleme.

(bsk/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Ob schulische oder berufliche ... mehr lesen
Rund 70 Prozent der Jugendlichen machen eine Berufslehre.
Bruno Frick war das Zünglein an der Waage.
Bern - Der Ständerat hat dem ... mehr lesen
Der neue Verfassungsartikel 63a soll die Koordination des Hochschulwesens zwischen Bund und Kantonen sicherstellen.
Bern - Die Grundlage für die gesetzliche Neuordnung der Hochschulen liegt vor. Die Kommission des Ständerates hat einen revidierten Verfassungsartikel verabschiedet. mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Private Radio- und Fernsehveranstalter werden mit 30 Millionen Franken aus der Radio- und Fernsehabgabe direkt unterstützt.
Private Radio- und Fernsehveranstalter werden mit 30 ...
57.5 Millionen Franken für entgangene Werbeeinnahmen  Bern - Die Coronavirus-Pandemie trifft die Medien hart. Ihre Werbeeinnahmen sind bereits drastisch gesunken. Aufgrund der besonderen Bedeutung der Medien für die Demokratie hat das Parlament in der ausserordentlichen Session breit abgestützte Motionen überwiesen, um finanzielle Soforthilfe im Umfang von 57.5 Millionen Franken zu leisten. Der Bundesrat hat an seiner Sitzung vom 20. Mai 2020 zwei entsprechende Notverordnungen verabschiedet. mehr lesen 
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, ... mehr lesen 3
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Finanzhilfen für bestehende Grosswasserkraftwerke waren im ersten Massnahmenpaket zur Energiestrategie ursprünglich nicht vorgesehen.
Ständerat schwenkt auf Linie des Nationalrats  Bern - Grosswasserkraftwerke sollen Subventionen erhalten, wenn sie den Strom zu tiefen Preisen ... mehr lesen  
353 Millionen Franken für den Asylbereich  Bern - Der Nationalrat hat am Dienstag die Staatsrechnung 2015 sowie die Nachtragskredite zum ... mehr lesen   1
Mit 124 zu 64 Stimmen genehmigte die grosse Kammer den Bundesbeschluss über den Nachtrag I zum Voranschlag 2016.
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 16°C 32°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen sonnig
Basel 19°C 34°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen sonnig
St. Gallen 17°C 29°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter vereinzelte Gewitter
Bern 16°C 32°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Luzern 18°C 31°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter wolkig, aber kaum Regen
Genf 20°C 32°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen sonnig
Lugano 21°C 32°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter vereinzelte Gewitter
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten