Völkerrecht
Ständerat will Bundesrat bei Staatsverträgen Freiraum lassen
publiziert: Montag, 2. Dez 2013 / 19:14 Uhr
Der Ständerat unterstützt den Bundesrat bei der eigenmächtigen Verabschiedung von Staatsverträgen.
Der Ständerat unterstützt den Bundesrat bei der eigenmächtigen Verabschiedung von Staatsverträgen.

In dringenden und wichtigen Fällen soll der Bundesrat auch in Zukunft in Eigenregie entscheiden können, ob ein Staatsvertrag vorläufig angewendet werden darf. Der Ständerat hat am Montag einen Gesetzesentwurf abgelehnt, der diese Kompetenz den Parlamentskommissionen übertragen wollte.

5 Meldungen im Zusammenhang
In der Frühlingssession hatte der Nationalrat den Bundesrat in dieser Frage entmachtet. Er hatte beschlossen, dass die zuständigen Kommissionen eine vorläufige Anwendung eines Staatsvertrages bewilligen müssen.

Hintergrund ist der UBS-Staatsvertrag: Im Frühling 2010 hatte der Bundesrat gegen den Willen der Parlamentskommissionen beschlossen, den UBS-Staatsvertrag mit den USA vorläufig anzuwenden und Daten von UBS-Kunden auszuliefern. In der Folge verlangte das Parlament eine Änderung der Regeln.

Der Bundesrat schlug deshalb vor, dass die vorläufige Anwendung eines Staatsvertrages mit einer Zweidrittelsmehrheit der Kommissionen verhindert werden kann. Der Nationalrat zerzauste den Vorschlag und wollte, dass ein einfaches Mehr der Kommissionen genügt.

Macht der Kommission

Bundesrätin Simonetta Sommaruga anerkennt das Spannungsfeld bei diesem Thema. Doch der Nationalrat verschiebe die Genehmigungskompetenz einer vorläufigen Anwendung eines Staatsvertrages an «eine einzige Kommission und nicht ans Parlament».

Zudem würde das geplante Differenzbereinigungsverfahren bei Uneinigkeit der Kommissionen der beiden Räte zu Verzögerungen führen, die nicht im Interesse der Schweiz seien. Ausserdem seien in anderen Staaten auch die Regierungen für die vorläufige Anwendung von völkerrechtlichen Verträgen zuständig.

Ständerat will geltendes Recht

Peter Föhn (SVP/SZ) warnte den Ständerat davor, auf halbem Weg stehen zu bleiben. «Der Bundesrat hatte einen klaren Auftrag und zwar einzig und allein von uns und erfüllte diesen Auftrag nur halbherzig», kritisierte er sowohl die bundesrätlichen Änderungen des Regierungs- und Verwaltungsorganisationsgesetzes (RVOG) als auch die Kommissionsmehrheit des Ständerates.

Diese schlug vor, am geltenden Recht festzuhalten, wonach der Bundesrat vor dem Entscheid, einen völkerrechtlichen Vertrag vorläufig anzuwenden, die Kommissionen lediglich konsultieren muss. «Damit schaffen wir Klarheit, ob dieser Vertrag mitgetragen wird», sagte Sommaruga.

Dieser Vorschlag fand im Ständerat denn auch eine Mehrheit. Mit 33 zu 4 Stimmen bei einer Enthaltung beschloss der Ständerat, am geltenden Recht festzuhalten. Er änderte zugleich den Titel des Gesetzes, das nach seinem Vorschlag nun «Bundesgesetz über die Kompetenz zum Abschluss völkerrechtlicher Verträge von beschränkter Tragweite» heisst. Mit diesen Differenzen geht die Vorlage zurück an den Nationalrat.

Bestimmungen für Bagatellverträge

Unbestritten waren die Gesetzesänderungen bei den völkerrechtlichen Verträgen von beschränkter Tragweite. Solche kann der Bundesrat selbständig abschliessen. Im RVOG wurde das bisherige Recht präzisiert und ergänzt.

Im Gesetz hält der Bundesrat mit einer nicht abschliessenden Liste fest, welche völkerrechtlichen Verträge nicht als Verträge von beschränkter Tragweite gelten. Dazu gehören Verträge, die einmalige Ausgaben von mehr als fünf Millionen Franken oder wiederkehrende Ausgaben von mehr als zwei Millionen Franken pro Jahr verursachen.

Weiter gehören Verträge dazu, die eine der Voraussetzungen für die Anwendung des fakultativen Staatsvertragsreferendums erfüllen. Dies gilt für Verträge, die unbefristet und unkündbar sind, den Beitritt zu einer internationalen Organisation vorsehen, wichtige rechtssetzende Bestimmungen enthalten oder deren Umsetzung den Erlass von Gesetzen erfordert. Solche Verträge soll der Bundesrat nicht in eigener Kompetenz abschliessen können.

(fest/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit ...
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, will ein überparteiliches Komitee aus den Reihen der SVP, CVP und EDU das Referendum ergreifen. mehr lesen 3
Ständerat schwenkt auf Linie des Nationalrats  Bern - Grosswasserkraftwerke sollen Subventionen erhalten, wenn sie den Strom zu tiefen Preisen verkaufen müssen. Darauf haben sich die eidgenössischen Räte geeinigt. Der ... mehr lesen
Finanzhilfen für bestehende Grosswasserkraftwerke waren im ersten Massnahmenpaket zur Energiestrategie ursprünglich nicht vorgesehen.
Unternehmenssteuerreform  Bern - Bei der Unternehmenssteuerreform III will der Ständerat der Wirtschaft ... mehr lesen  
Der Ständerats lehnte Steuervergünstigungen für Unternehmen ab.
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 8°C 15°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Basel 9°C 16°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 9°C 14°C bedecktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Bern 9°C 15°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wolkig, aber kaum Regen
Luzern 7°C 15°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wolkig, aber kaum Regen
Genf 6°C 16°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wolkig, aber kaum Regen
Lugano 5°C 15°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig wechselnd bewölkt
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten