Ständerat will Eintrittsschwelle für Zweite Säule nicht senken
publiziert: Donnerstag, 28. Nov 2002 / 12:53 Uhr

Bern - Der Ständerat will die Zweite Säule nicht für tiefere Einkommen öffnen. Er hat sich mit 30 zu 8 Stimmen für die Beibehaltung der bisherigen Eintrittsschwelle von 24 720 Franken Jahreslohn für die berufliche Vorsorge ausgesprochen.

Der Nationalrat hatte die Schwelle auf 18 540 Franken pro Jahr gesenkt. Der Ständerat folgte jetzt jedoch den Argumenten seiner Sozialkommission (SGK). Für diese machten Präsident Bruno Frick (CVP/SZ) und Eugen David (CVP/SG) geltend, die Wirkung einer Senkung wäre für Kleinstverdiener minimal.

Neu rund 200 000 Kleinverdienende zu versichern, entlaste in erster Linie nur die Ergänzungsleistungen der Kantone. Zudem würde eine tiefere Schwelle alle Versicherten zu höheren Beiträgen an die berufliche Vorsorge verpflichten. Weitere Lohnabzüge seien aber für die Wirtschaft und den Arbeitsmarkt nicht tragbar.

Wir wollen in diesem Land keine höheren Lohnkosten, erklärte Christine Beerli (FDP/BE). Die Schweizer Wirtschaft, welche jeden zweiten Franken im Ausland erarbeite, müsse doch konkurrenzfähig bleiben.

Auch wäre der Aufwand zu gross, sagte Bruno Frick. Der Einzug der Prämie würde nämlich in etwa gleich viel kosten wie die erzielte Versicherungsleistung. Man müsste mit zusätzlichen Aufwendungen von 300 bis 400 Millionen Franken rechnen, die vor allem schwache Branchen wie Bau, Gastgewerbe oder Detailhandel erbringen müssten.

Christiane Brunner (SP/GE) machte sich vergeblich dafür stark, dem Nationalrat zu folgen und die Eintrittsschwelle auf 18 540 Franken zu senken. Sie bezeichnete es als ungerecht, vor allem Teilzeitarbeitende, zum grössten Teil Frauen, von der beruflichen Vorsorge auszuschliessen. Die Mehrheit des Rates hatte dafür kein Gehör.

(bert/sda)

.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Private Radio- und Fernsehveranstalter werden mit 30 Millionen Franken aus der Radio- und Fernsehabgabe direkt unterstützt.
Private Radio- und Fernsehveranstalter werden mit 30 ...
57.5 Millionen Franken für entgangene Werbeeinnahmen  Bern - Die Coronavirus-Pandemie trifft die Medien hart. Ihre Werbeeinnahmen sind bereits drastisch gesunken. Aufgrund der besonderen Bedeutung der Medien für die Demokratie hat das Parlament in der ausserordentlichen Session breit abgestützte Motionen überwiesen, um finanzielle Soforthilfe im Umfang von 57.5 Millionen Franken zu leisten. Der Bundesrat hat an seiner Sitzung vom 20. Mai 2020 zwei entsprechende Notverordnungen verabschiedet. mehr lesen 
Auch die Online Medien sollen profitieren  Bern - Die Medien sind für unsere direkte Demokratie von zentraler ... mehr lesen  
Um die Medienbranche bei der digitalen Transformation zu unterstützen, sollen neu auch Online-Medien gefördert werden.
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 15°C 23°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Basel 16°C 25°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 15°C 21°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Bern 16°C 22°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Luzern 15°C 22°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Genf 17°C 22°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wechselnd bewölkt, Regen
Lugano 17°C 20°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten