Ständerat will Folgen von Zweitwohnungs-Initative dämpfen
publiziert: Dienstag, 25. Sep 2012 / 13:37 Uhr
Der Ständerat möchte generell die wirtschaftlichen Rahmenbedingungen für das Berggebiet verbessern. (Symbolbild)
Der Ständerat möchte generell die wirtschaftlichen Rahmenbedingungen für das Berggebiet verbessern. (Symbolbild)

Bern - Der Ständerat möchte die Folgen der Zweitwohnungs-Initiative für die Tourismusregionen mildern und generell die wirtschaftlichen Rahmenbedingungen für das Berggebiet verbessern. Er hat am Dienstag entsprechende Motionen angenommen.

Hauser Kommunikation: Ihr Plus in Kommunikation, Public Affairs, Public Relations, Moderation.
7 Meldungen im Zusammenhang
Der Ständerat möchte den Berggebieten helfen, reiche Ausländerinnen und Ausländer anzulocken. Mit 15 zu 12 Stimmen hiess er eine Motion von Paul Niederberger (CVP/NW) gut, die den Bundesrat beauftragt, die Rahmenbedingungen für die Ansiedlung gutsituierter ausländischer Personen aus Staaten ausserhalb der EU zu optimieren.

Konkrete Massnahmen fordert die Motion, die nun an den Nationalrat geht, bei der Besteuerung und bei Aufenthaltsbewilligungen. Niederberger verwies auf die sich abzeichnende Wirtschaftskrise, die den Berggebieten und dem ländlichen Raum stark zusetzen werde.

Die Ansiedelung vermögender Privatpersonen, die bedeutende Investitionen auslösten und den Konsum stärkten, seien von strategischer Bedeutung. Die Schweiz stehe in einem harten internationalen Wettbewerb.

Kredite für die Hotellerie

Mit 18 zu 8 Stimmen hiess der Ständerat ausserdem eine Motion von Jean-René Fournier (CVP/VS) gut, die den Bundesrat beauftragt, die Aufgaben der Schweizerischen Gesellschaft für Hotelkredit (SGH) anzupassen. Nach der Annahme der Zweitwohnungs-Initiative zeigten sich die Banken vermehrt zurückhaltend, wenn es darum gehe, der Hotellerie Kredite zu gewähren, argumentierte Fournier.

Ein Teil des Rates war skeptisch. «Wir sollten keine neue Branche schaffen, die dauernd staatlich subventioniert wird», warnte Pankraz Freitag (FDP/GL). Der Tourismus sei unter Druck, doch ohne Innovation werde er nicht florieren können.

Studien noch vor Jahresende

Der Bundesrat stellt sich nicht grundsätzlich gegen dieses Anliegen, möchte sich aber noch nicht festlegen. Deshalb wird er dem Nationalrat beantragen, die Motion abzuändern. Volkswirtschaftsminister Johann Schneider-Ammann bat um Geduld.

Der Bund sei dabei, die Auswirkungen der Zweitwohnungs-Initiative zu untersuchen, versicherte er. Noch vor Jahresende würden zwei Studien vorliegen. Auf deren Basis könne man dann über Massnahmen sprechen. Der Bundesrat will allfällige flankierende Massnahmen in der Botschaft zur Standortförderung 2016-2019 zur Diskussion stellen.

(knob/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Zürich/Davos GR - In Davos GR stehen Ferienhäuser und Zweitwohnungen durchschnittlich während 270 Tagen im ... mehr lesen
In Davos GR stehen Ferienhäuser und Zweitwohnungen durchschnittlich während 270 Tagen im Jahr leer. (Archivbild)
Chur - Erstmals hat sich ein Gericht mit der umstrittenen Zweitwohnungsinitiative befasst: Das Verwaltungsgericht Graubünden bestätigte in einem Urteil die Sicht der Tourismusgemeinden und des Bundesrates. mehr lesen 
Bern - Die Verordnung zur vorläufigen Umsetzung der Zweitwohnungsinitiative tritt per Anfang 2013 in Kraft. Dieser Entscheid ... mehr lesen
Verordnung tritt Volkswillen laut Initianten mit Füssen.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Bern - Sowohl die Berner als auch die Bündner Regierung können mit der vorgeschlagenen Zweitwohnungsverordnung leben. Graubünden erwartet aber Verbesserungen beim definitiven Gesetz. Bern begrüsst vorerst die vorgeschlagene Besitzstandsregelung und hält die Definition von Zweitwohnungen für akzeptabel. mehr lesen  1
Bern - Die Stiftung Franz Weber hat schon 300 Einsprachen gegen geplante Zweitwohnungen erhoben oder unterstützt. Und sie ist bereit, alle Rechtsmittel auszuschöpfen, wie ihr juristischer Berater Pierre Chiffelle im Interview mit der Westschweizer Zeitung «Le Temps» sagt. mehr lesen 
Hauser Kommunikation: Ihr Plus in Kommunikation, Public Affairs, Public Relations, Moderation.
Bundespräsident Didier Burkhalter
Bundespräsident Didier Burkhalter
Schweiz - EU  Bern - Nachdem die EU es abgelehnt hat, über das Abkommen der Personenfreizügigkeit neu zu verhandeln, verfügt die Schweiz noch über keine neue Verhandlungsstrategie. Am Thema Migration will Bundespräsident Didier Burkhalter allerdings festhalten. 
Klage  Bern - Der St. Galler SVP-Nationalrat Roland Rino Büchel hat die Ecopop-Initianten als «Birkenstock-Rassisten» bezeichnet. Das sei zwar «befremdlich und wenig reflektiert», aber nicht ehrverletzend, findet die Staatsanwaltschaft Brugg-Zurzach AG. Sie geht auf eine Klage nicht ein.  
Keine Differenzierung.
Ecopop-Initiative: Auch Schweizer dürften nicht mehr in die Schweiz Bern - Falls die Ecopop-Initiative bei einem Ja des Schweizer Stimmvolks wortgetreu umgesetzt würde, ... 1
Titel Forum Teaser
  • Midas aus Dubai 3394
    Die EU Die EU ist eine scheindemokratisierte, zentralistische, ideologische ... heute 01:23
  • Midas aus Dubai 3394
    Oh je 2 Bitte das mal auf Diskussionsbasis lesen. Ich verteidige weder die ... heute 01:10
  • Midas aus Dubai 3394
    Mensch Kassandra Ich bin nicht rechts, sondern liberal. Etwas was ihren Geist ... heute 00:51
  • royalbobcat aus Sutz 9
    Verantwortung ?? Wir sind nicht für den Flüchtlings Strom nach Europa verantwortlich. ... gestern 22:58
  • Tom61 aus Baden 6
    Zum Nachdenken: Weshalb genau wurde dieses Plakat nicht als "rassistisch", i.e. ... gestern 21:25
  • royalbobcat aus Sutz 9
    Meiner Meinung nach Genau deswegen möchte ich dass die Schweiz so bleibt wie sie heute ist . Dass wir ... gestern 21:25
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2333
    Blender "erfülle auch den Tatbestand der Rassendiskriminierung, machte der ... gestern 20:28
  • Radiation aus ennetbürgen 1
    Gesund bleiben Gibt es wirklich Menschen die absichtlich schädliche Stoffe für die ... gestern 20:25
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
DO FR SA SO MO DI
Zürich 13°C 19°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen
Basel 12°C 21°C leicht bewölkt leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen
St.Gallen 13°C 20°C bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen
Bern 15°C 25°C leicht bewölkt leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Luzern 16°C 23°C bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen
Genf 15°C 26°C leicht bewölkt leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Lugano 16°C 30°C leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen
mehr Wetter von über 6000 Orten