Medizinstudium
Ständerat will Numerus clausus für Medizin beibehalten
publiziert: Montag, 25. Nov 2013 / 19:13 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 26. Nov 2013 / 00:03 Uhr
Es besteht Handlungsbedarf, dem Ärztemangel entgegen zu wirken.
Es besteht Handlungsbedarf, dem Ärztemangel entgegen zu wirken.

Bern - Der Numerus clausus für das Medizinstudium bleibt bestehen. Der Ständerat hat am Montag eine Motion aus dem Nationalrat, welche die Zulassungsbeschränkungen bodigen wollte, ohne Gegenstimme abgelehnt.

8 Meldungen im Zusammenhang
Einig ging der Ständerat mit dem Nationalrat darin, dass bei der Ausbildung von Ärztinnen und Ärzten Handlungsbedarf besteht. Begründet wurde die Ablehnung mit den vielen Anstrengungen, die Bund und Kantone seit der Einreichung der Motion im Juni 2011 unternommen hätten. So sei zwischen 2000 und 2010 die Anzahl der Studienplätze für Humanmedizin an den Universitäten um 15 Prozent erhöht worden, erklärte Kommissionssprecherin Géraldine Savary (SP/VD).

Im laufenden Jahr habe die Universität Zürich ihre Aufnahmekapazitäten um 60 Plätze erhöht; die Universität Lausanne wolle bis 2018 ebenfalls 60 zusätzliche Studierende ausbilden. Genauso seien weitere Universitäten daran, die Zahl der Ausbildungsplätze in der Medizin zu erhöhen.

Für das Nein waren aber unter anderem auch föderalistische Gründe ausschlaggebend: Die Einführung beziehungsweise die Aufhebung des Numerus clausus liegt in der Kompetenz der Hochschulen oder ihrer kantonalen Träger. «Der Bund hat keine Möglichkeit, den Numerus clausus auf Kantonsebene aufzuheben», brachte Bundesrat Johann Schneider-Ammann in Erinnerung.

Problem sei zudem nicht der Numerus clausus, problematisch seien die nicht vorhandenen klinischen Ausbildungsplätze, sagte der Bildungsminister. Doch auch hier sei Abhilfe geplant.

Und nicht zuletzt setzen der Ständerat und der Bundesrat auf das neue Hochschulförderungs- und -koordinationsgesetz (HFKG), das 2015 in Kraft tritt, und mit welchem dem Motionsanliegen Rechnung getragen werden könnte. «Wir sind unterwegs, wir sind auf dem richtigen Kurs unterwegs», sagte Schneider-Ammann.

(fest/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Der Hochschulrat hat ... mehr lesen
Für das Studienjahr 2016/2017 wurde angesichts der grossen Anzahl Anmeldungen ein Numerus clausus empfohlen. (Symbolbild)
Es handelt sich um 14 von insgesamt 198 Fragen. (Symbolbild)
Bern - Weil einige Fragen des ... mehr lesen
Bern - Die Kantone sollen so viele Ärztinnen und Ärzte ausbilden müssen, wie die ... mehr lesen 1
Die Kantone sollen so viele Ärztinnen und Ärzte ausbilden müssen, wie in der Schweiz langfristig benötigt werden.
Bern - An Schweizer Universitäten werden zu wenig Ärzte ausgebildet. Weil niemand dafür bezahlen will, werden aber kaum zusätzliche Studienplätze geschaffen. Eine Initiative soll dies nun ändern. mehr lesen 
Es gehört zum klassischen Lebenslauf als Arzt, sich ein, zwei Jahre im Ausland weiterzubilden.
Bern - Fast ein Viertel der jährlich ausgebildeten Ärztinnen und Ärzte in der Schweiz wandert aus - 120 von ihnen bleiben mehrere Jahre im Ausland. Es ist das erste Mal, dass ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Bern - In der Schweiz sollen mehr ... mehr lesen
Die Zahl der Ausbildungsplätze soll in den kommenden Jahren erhöht werden.
Massnahmen gegen Ärztemangel in der Schweiz.
Bern - Die Schweiz soll mehr ... mehr lesen
Bern - Die Schweiz soll mehr ... mehr lesen
Massnahmen gegen Ärztemangel.
Der Text ist teilweise doppelt
Wenn ich das lese und addiere, hat die Universität Zürich dieses Jahr 120 neue Studienplätze geschaffen?
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit ...
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, will ein überparteiliches Komitee aus den Reihen der SVP, CVP und EDU das Referendum ergreifen. mehr lesen 3
Ständerat schwenkt auf Linie des Nationalrats  Bern - Grosswasserkraftwerke sollen Subventionen erhalten, wenn sie den Strom zu tiefen Preisen verkaufen müssen. Darauf haben sich die eidgenössischen Räte geeinigt. Der ... mehr lesen
Finanzhilfen für bestehende Grosswasserkraftwerke waren im ersten Massnahmenpaket zur Energiestrategie ursprünglich nicht vorgesehen.
Mit 124 zu 64 Stimmen genehmigte die grosse Kammer den Bundesbeschluss über den Nachtrag I zum Voranschlag 2016.
353 Millionen Franken für den Asylbereich  Bern - Der Nationalrat hat am Dienstag die Staatsrechnung 2015 sowie die Nachtragskredite zum ... mehr lesen  1
Unternehmenssteuerreform  Bern - Bei der Unternehmenssteuerreform III will der Ständerat der Wirtschaft weniger weit entgegenkommen als der Nationalrat. Die kleine Kammer hat am Montag die Interessen der ... mehr lesen
Der Ständerats lehnte Steuervergünstigungen für Unternehmen ab.
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 13°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Basel 15°C 28°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
St. Gallen 14°C 24°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Bern 12°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 16°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Genf 14°C 28°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 18°C 27°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten