Ständerat will die Post verpflichten
publiziert: Dienstag, 3. Okt 2006 / 00:54 Uhr

Flims - Die Post soll gesetzlich verpflichtet werden, bei ihrer Organisation auf die Regionen Rücksicht zu nehmen.

Die Post-Hauptsitz in Bern.
Die Post-Hauptsitz in Bern.
1 Meldung im Zusammenhang
Gegen den Antrag der knappen Kommissionsmehrheit ist der Ständerat mit 23 zu 19 Stimmen auf eine Vorlage des Nationalrates eingetreten. Mit 78 zu 70 Stimmen hatte der Nationalrat in der Junisession auf eine CVP-Initiative hin eine Änderung des Postorganisationsgesetzes beschlossen. Er möchte die Post verpflichten, sich dezentral zu organisieren und ihre Arbeits- und Ausbildungsplätze auf das ganze Land zu verteilen.

Kommissionspräsident Thomas Pfisterer (FDP/AG), der in der Vorberatung den Stichentscheid gegeben hatte, beantragte Nichteintreten. Die Vorlage des Nationalrates sei überholt, denn die Post berücksichtige die Anliegen der Regionen im Rahmen ihrer betriebswirtschaftlichen Möglichkeiten ausreichend.

Mit der Errichtung der Briefzentren habe die Post auch in Randregionen Arbeitsplätze geschaffen, sagte Pfisterer. Die strategischen Ziele des Bundesrates genügten. Eine weitergehende Verpflichtung würde nichts bringen oder dann die Post in ihrer Handlungsfähigkeit einschränken. Wenn schon sollte die angelaufene Totalrevision des Postregimes abgewartet werden.

«Wettbewerbsverzerrend»

Dieser Meinung war auch Bundesrat Moritz Leuenberger. Die Vorlage des Nationalrates sei wettbewerbsverzerrend, denn den direkten Konkurrenten der Post würden keine Auflagen gemacht. Offen bleibe überdies, wer für allfällige Kosten aufkommen müsste.

Die Vorlage entspreche den Erklärungen vor der knappen Ablehnung der Volksinitiative «Postdienst für alle», hielt dem Peter Bieri (CVP/ ZG) als Sprecher der Kommissionsminderheit aus CVP und SP entgegen. Die offene Formulierung lasse der Post alle Flexibilität. Zudem stünden die Kantone mehrheitlich hinter der Gesetzesänderung.

Auch der Bergler Theo Maissen (CVP/GR) plädierte für Eintreten. Der Rat befolgte schliesslich diese Empfehlung. Die Vorlage geht zurück an die Kommission, die nun die Detailberatung vornehmen muss.

(ht/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Die Schweizerische Post setzt ... mehr lesen
Die Postauto-Sparte steigerte den Ertrag.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit ...
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, will ein überparteiliches Komitee aus den Reihen der SVP, CVP und EDU das Referendum ergreifen. mehr lesen 3
Ständerat schwenkt auf Linie des Nationalrats  Bern - Grosswasserkraftwerke sollen Subventionen erhalten, wenn sie den Strom zu tiefen Preisen verkaufen müssen. Darauf haben sich die eidgenössischen Räte geeinigt. Der ... mehr lesen
Finanzhilfen für bestehende Grosswasserkraftwerke waren im ersten Massnahmenpaket zur Energiestrategie ursprünglich nicht vorgesehen.
Mit 124 zu 64 Stimmen genehmigte die grosse Kammer den Bundesbeschluss über den Nachtrag I zum Voranschlag 2016.
353 Millionen Franken für den Asylbereich  Bern - Der Nationalrat hat am Dienstag die Staatsrechnung 2015 sowie die Nachtragskredite zum ... mehr lesen  1
Unternehmenssteuerreform  Bern - Bei der Unternehmenssteuerreform III will der Ständerat der Wirtschaft weniger weit entgegenkommen als der Nationalrat. Die kleine Kammer hat am Montag die Interessen der ... mehr lesen
Der Ständerats lehnte Steuervergünstigungen für Unternehmen ab.
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 10°C 22°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Basel 11°C 22°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen recht sonnig
St. Gallen 15°C 20°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Bern 11°C 21°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen recht sonnig
Luzern 14°C 22°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Genf 15°C 23°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen freundlich
Lugano 11°C 13°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen wechselnd bewölkt, Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten