Lobbying
Ständerat will höhere Hürden für Lobbyisten
publiziert: Montag, 14. Mrz 2016 / 18:36 Uhr
Gut gelaunte Ständeräte Ivo Bischofberger und Filippo Lombardi in der heutigen Session.
Gut gelaunte Ständeräte Ivo Bischofberger und Filippo Lombardi in der heutigen Session.

Bern - Der Ständerat will Einschränkungen für Lobbyisten im Bundeshaus. Mit 20 zu 17 Stimmen hat er sich am Montag für eine parlamentarische Initiative ausgesprochen, die eine Akkreditierung für Lobbyisten verlangt.

4 Meldungen im Zusammenhang
In einem öffentlich einsehbaren Register sollen Arbeitgeber und Mandate ausgewiesen werden. Die Initiative des Neuenburger SP-Ständerats Didier Berberat verlangt auch, dass die Zahl der Einflüsterer unter der Bundeshauskuppel begrenzt werden kann. Berberat will das Lobbying damit nicht einschränken oder sogar verbieten, aber für mehr Transparenz sorgen. Es gehöre zum Wettbewerb der Meinungen im politischen Prozess, betonte er.

Lobbying sei wichtig für die Meinungsbildung, sagte auch Hans Stöckli (SP/BE). Dieser Prozess sei heute aber nicht transparent genug. Die Ratsmitglieder wüssten nicht, wer mit welchem Auftrag im Bundeshaus unterwegs sei. Das Parlament als Hausherr müsse aber wissen, wer im Bundeshaus ein- und ausgehe, sagte Andrea Caroni (FDP/AR). Damit könne auch dem «Badge-Basar» ein Ende gemacht werden.

Heute kann jedes Parlamentsmitglied zwei Zugangspässe für das Bundeshaus vergeben. Ein Teil dieser Badges ist in den Händen der Vertreter von Unternehmen und Verbänden, die so im Bundeshaus für ihre Anliegen werben können. Dafür werde auch schon einmal «Handfestes» geboten, sagte Caroni.

Die Staatspolitische Kommission des Ständerats hatte die Initiative zur Ablehnung empfohlen, allerdings mit Stichentscheid der Präsidentin. Die Initiative beziehe sich nur auf Lobbyisten im Bundeshaus, sagte Kommissionssprecher Peter Föhn (SVP/SZ). Es gebe aber auch ausserhalb des Bundeshauses Lobbying. Ausserdem sässen Interessenvertreter auch in den Räten. «Von einer Akkreditierung ist nur ein geringer Gewinn an Transparenz zu erwarten», sagte Föhn.

Würden Akkreditierungsvorschriften erlassen, müsste jedem Lobbyisten und jeder Lobbyistin Zugang gewährt werden, welche diese erfüllten, warnte Thomas Minder (parteilos/SH). Die Tür müsste damit ohne Zweifel mehr Personen geöffnet werden. Roland Eberle /SVP/TG) fand, dass schliesslich jeder Parlamentarier selber entscheiden könne, mit wem er rede.

Die Initiative ist nicht der erste Versuch, neue Regeln für Lobbyisten zu erlassen. Schon vor vier Jahren hatte Berberat ein Akkreditierungssystem gefordert. Zuletzt scheiterte ein Vorstoss des damaligen Nationalrats Andrea Caroni. Auch er hatte ein Akkreditierungssystem vorgeschlagen. Gegenwärtig ist in der grossen Kammer eine Motion von Lukas Reimann (SVP/SG) hängig, der ebenfalls ein Lobbyisten-Register verlangt.

Auslöser der jüngsten Vorstösse war die Kasachstan-Affäre um die heutige Nationalratspräsidentin Christa Markwalder (FDP/BE). Diese hatte sich von einer PR-Agentur für die Interessen einer kasachischen Partei einspannen lassen. Berberats parlamentarische Initiative geht nun an die vorberatende Kommission des Nationalrates.

(fest/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Dschungelbuch Die NZZ macht auf Datajournalismus und präsentiert die Lobbys im Schweizer Parlament. An der Grafik zeigen sich alle Vor- ... mehr lesen
Reiner Datenjournalismus à la NZZ wird den Preis der Macht nicht enthüllen.
Bern - Die neuen Mitglieder des Nationalrats bringen nicht nur frischen Wind ins Bundeshaus, sondern auch neue Netzwerke und ... mehr lesen
Lobbyist im Bundeshaus.
Stimmmaterial der Eidgenössischen Wahlen: Finanzielle Ingredienzien unbekannt.
Etschmayer «Wes Brot ich ess, des Lied ich sing» war einst der Wahlspruch der wandernden Hofdichter und -sänger im Mittelalter. Dieser ... mehr lesen 1
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 20
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit ...
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, will ein überparteiliches Komitee aus den Reihen der SVP, CVP und EDU das Referendum ergreifen. mehr lesen 3
Mit 124 zu 64 Stimmen genehmigte die grosse Kammer den Bundesbeschluss über den Nachtrag I zum Voranschlag 2016.
353 Millionen Franken für den Asylbereich  Bern - Der Nationalrat hat am Dienstag die Staatsrechnung 2015 sowie die Nachtragskredite zum ... mehr lesen  1
Unternehmenssteuerreform  Bern - Bei der Unternehmenssteuerreform III will der Ständerat der Wirtschaft ... mehr lesen  
Der Ständerats lehnte Steuervergünstigungen für Unternehmen ab.
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich -6°C 4°C Nebelleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Basel -3°C 7°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel freundlich
St. Gallen -4°C 4°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Bern -5°C 2°C Nebelleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel recht sonnig
Luzern -1°C 4°C Nebelleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel recht sonnig
Genf -3°C 6°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel recht sonnig
Lugano 0°C 8°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten