Kommission für gemeinsames Sorgerecht
Ständeratskommission befürwortet gemeinsames Sorgerecht
publiziert: Dienstag, 12. Feb 2013 / 18:34 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 13. Feb 2013 / 07:35 Uhr
Das Sorgerecht soll nur dann einem Elternteil vorenthalten werden, wenn dies zum Schutz des Kindes nötig ist.
Das Sorgerecht soll nur dann einem Elternteil vorenthalten werden, wenn dies zum Schutz des Kindes nötig ist.

Bern - Geschiedene Eltern sollen im Grundsatz gemeinsam das Sorgerecht für ihre Kinder erhalten. Die ständerätliche Rechtskommission stimmte dieser Änderung zu. Sie empfiehlt aber ihrem Rat, in mehreren Punkten von der Version des Nationalrats abzuweichen.

7 Meldungen im Zusammenhang
Von der neuen Grundregel für die elterliche Sorge sollen auch Väter und Mütter profitieren können, die schon seit längerem geschieden sind und auf das Sorgerecht für ihr Kind verzichten mussten. Jedoch will die Rechtskommission diese Rückwirkung nur für Scheidungen zulassen, die nicht mehr als fünf Jahre nach Inkrafttreten des neuen Rechts zurückliegen.

Dies beschloss die Kommission mit 10 zu 1 Stimmen bei 1 Enthaltung, wie die Parlamentsdienste am Dienstag mitteilten. Der Nationalrat hatte sich in der Herbstsession für eine unbefristete Rückwirkung ausgesprochen. Der Ständerat wird sich in der kommenden Frühlingssession mit dem Geschäft befassen.

Information statt Zustimmung

Ferner will die Kommission das Prozedere für den Wechsel des Aufenthaltsortes eines Elternteils oder des Kindes lockern. Der andere Elternteil soll nur dann seine Zustimmung geben müssen, wenn der Aufenthaltsort des Kindes geändert wird. Dies beschloss die Kommission mit 8 zu 4 Stimmen.

Der Nationalrat möchte auch, dass bei einem Aufenthaltsortswechsel eines Elternteils der andere zustimmen muss, sofern der Wechsel einen Einfluss auf die Ausübung der Sorge hat. In diesem Fall soll nach dem Willen der Ständeratskommission eine Information genügen. Ebenfalls sieht sie eine Informationspflicht vor, wenn das Kind bei alleiniger Sorge eines Elternteils anderswohin ziehen soll.

Für Eltern, die weder miteinander verheiratet sind und auch nicht zusammen leben, soll das gemeinsame Sorgerecht nicht von einem Unterhaltsvertrag abhängig gemacht werden. Diesen Beschluss fasste die Kommission einstimmig. Ohne Gegenstimmen will die Kommission ausserdem das Namensrecht bei Kindern unverheirateter Eltern möglichst nahe an das eben revidierte Namensrecht angleichen.

Neuer Normalfall

Nach dem vorgeschlagenen neuen Recht über die elterliche Sorge soll das Sorgerecht nur dann einem Elternteil vorenthalten werden, wenn dies zum Schutz des Kindes nötig ist. Der Normalfall des gemeinsamen Sorgerechts soll für getrennte und geschiedene Eltern gelten.

Angesichts einer Scheidungsrate von gegen 50 Prozent will der Bundesrat das Gesetz der Realität anpassen. Bei einer Scheidung wird heute in der Regel die elterliche Sorge einem Elternteil zugewiesen. Bei unverheirateten Paaren ist dies nach geltendem Recht die Mutter.

Gemeinsames Sorgerecht ist dann möglich, wenn die Eltern einen gemeinsamen Antrag stellen und sich betreffend Unterhalt und Betreuung des Kindes einigen können.

 

(fest/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Über den Grundsatz, dass Eltern bei der Scheidung künftig gemeinsam das ... mehr lesen
Realität: Die Scheidungsrate liegt bei fast 50 Prozent.
Bern - Eltern sollen bei der Scheidung in der Regel gemeinsam das Sorgerecht für ihre Kinder erhalten. Auch bereits geschiedene Väter und Mütter, die auf das Sorgerecht verzichten mussten, sollen dies beantragen können. mehr lesen 
Ein von seinem Sohn getrennter Vater im westfranzösischen Nantes, harrt seit Freitag auf einem Kran aus. (Symbolbild)
Nantes - Nach drei Nächten auf einem ... mehr lesen
Bern - Der Bundesrat will dem Engagement für das Projekt Solar Impulse von ... mehr lesen
Obwohl das Projekt vor allem auf die Unterstützung namhafter privater Sponsoren setzt, zählen die Verantwortlichen auch auf Hilfe des Bundes.
Unterstützung und Betreuung sind sehr wichtig. (Symbolbild)
London - Damit es Kindern gut geht, muss es auch den Eltern gut gehen. Regierungen können mit Regelungen etwa für Mindestlöhne, Mutterschutz und Betreuung helfen. Zu diesem Schluss kommt eine ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Bern - Das gemeinsame elterliche ... mehr lesen
Blick in den Ständeratssaal.
Frauen sollen nach der Scheidung mehr Geld bekommen.
Bern - Der Nationalrat will das ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Buchhaltung: Digital oder in Papierform?
Buchhaltung: Digital oder in Papierform?
Das Ausstellen einer Rechnung ist in der Schweiz rechtlich genau geregelt. Besonders Jungunternehmer und Startups sehen sich zu Beginn mit einer grossen Zahl verschiedener Anforderungen in diesem Bereich konfrontiert. Dabei herrscht Unklarheit darüber, welche Fallstricke tatsächlich beachtet werden müssen, um ein gesetzlich gültiges Papier abzugeben. Wir haben den Fokus deshalb auf die wichtigsten Grundlagen gelegt, die es zu beachten gilt. mehr lesen 
Schiedsgericht-Entscheide nach UDRP bei der WIPO  Um unsere Kunden vor unliebsamen Überraschungen zu schützen, haben wir bei domains.ch begonnen ... mehr lesen  
Bildquelle: http://alphastockimages.com
Francesco Schettino: Weil er das Schiff verliess, wurde er als  «Käptain Feigling» verspottet.
Schiffsunglück  Florenz - Kapitän Francesco Schettino ist mehr als vier Jahre nach der Havarie der «Costa Concordia» auch in ... mehr lesen  
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für ... mehr lesen   3
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 3°C 8°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Basel 4°C 9°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
St. Gallen 3°C 7°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen freundlich
Bern 3°C 8°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen sonnig
Luzern 3°C 8°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen freundlich
Genf 4°C 10°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen sonnig
Lugano 0°C 16°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten