Ständeratskommission billigt Rüstungsprogramm
publiziert: Freitag, 25. Aug 2006 / 17:48 Uhr

Bern - Das Rüstungsprogramm 2006 dürfte im Ständerat integral verabschiedet werden.

Die acht Beschaffungen für insgesamt 1,501 Mrd. Franken seien auf die Bedürfnisse der Armee ausgerichtet.
Die acht Beschaffungen für insgesamt 1,501 Mrd. Franken seien auf die Bedürfnisse der Armee ausgerichtet.
2 Meldungen im Zusammenhang
Die Sicherheitspolitische Kommission (SIK) stimmt ihm mit 10 zu 2 Stimmen zu und befürwortet auch die Beschaffung von Geniepanzern, die sie 2004 noch abgelehnt hatte.

Die acht Beschaffungen für insgesamt 1,501 Milliarden Franken seien auf die Bedürfnisse der Armee ausgerichtet, sagte SIK-Präsident Hermann Bürgi (SVP/TG) vor den Medien in Bern. Sie berücksichtigten den geplanten Umbau der Armee weg von Kampftruppen hin zu Sicherheitskräften.

Zudem stehe das Rüstungsprogramm im Einklang mit der Finanzplanung des Bundes und dem auf 3,85 Milliarden plafonierten Budget des Verteidigungsdepartementes (VBS).

Die SIK-Mehrheit sei der Meinung, dass die Beschaffungen den wahrscheinlichsten Einsätzen der Armee - subsidiäre Einsätze, Friedensförderung und Raumsicherung - Rechnung trügen, sagte Bürgi. Gleichzeitig würden auch die Voraussetzungen für ein Hochfahren der Armee bei einem drohenden Verteidigungsfall geschaffen.

Beschaffung des Jetpiloten-Ausbildungssystems PC-21

Die SIK-Mehrheit will die vom Parlament 2004 abgelehnten 12 Genie- und Minenräumpanzer beschaffen. Die Kommission befürwortet ferner einhellig die Beschaffung des Jetpiloten-Ausbildungssystems PC-21 der Pilatus-Werke ohne internationale Ausschreibung.

Die Fertigung von ausgewählten Rüstungsgütern im eigenen Land habe für die Schweiz eine hohe sicherheitspolitische Bedeutung, sagte Bürgi.

Die SIK-Minderheit beantragt Rückweisung des Rüstungsprogramms an den Bundesrat mit dem Auftrag, die Ausgaben auf höchstens 500 Millionen zu beschränken und die Geniepanzer zu streichen. Zudem sei auf die Modernisierung von 134 Leopard-Kampfpanzern und die Beschaffung eines neuen Leopard-Schiesssimulators zu verzichten.

Nicht bestritten sind laut Bürgi neben den sechs PC-21 das Führungsinformationssystem Heer, der Umbau von 160 Panzerjägern in Kommando-Fahrzeuge, die Werterhaltung von 15 Transporthelikoptern Super Puma und ein Simulator für den Kampfjet FA-18. Das Rüstungsprogramm kommt in der Herbstsession in Flims ins Plenum.

(smw/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Die CVP-Fraktion stellt sich ... mehr lesen
Geplant ist die Werterhaltung der Super Puma.
Der Armeebestand mit 120 000 Aktiven wird neu aufgeteilt.
Bern - Die Sicherheitspolitische Kommission (SIK) des Nationalrates steht hinter der Halbierung der schweren Kampftruppen und dem Ausbau der Sicherungskräfte. Sie hat die Revision der ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit ...
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, will ein überparteiliches Komitee aus den Reihen der SVP, CVP und EDU das Referendum ergreifen. mehr lesen 3
Ständerat schwenkt auf Linie des Nationalrats  Bern - Grosswasserkraftwerke sollen Subventionen erhalten, wenn sie den Strom zu tiefen Preisen verkaufen müssen. Darauf haben sich die eidgenössischen Räte geeinigt. Der ... mehr lesen
Finanzhilfen für bestehende Grosswasserkraftwerke waren im ersten Massnahmenpaket zur Energiestrategie ursprünglich nicht vorgesehen.
Unternehmenssteuerreform  Bern - Bei der Unternehmenssteuerreform III will der Ständerat der Wirtschaft weniger weit entgegenkommen als der Nationalrat. Die kleine Kammer hat am Montag die Interessen der ... mehr lesen
Der Ständerats lehnte Steuervergünstigungen für Unternehmen ab.
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich -3°C 0°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder freundlich
Basel -2°C 3°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
St. Gallen -3°C 0°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Bern -3°C 0°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Luzern -2°C 1°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder freundlich
Genf -1°C 2°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Lugano 2°C 9°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten