Kommission heisst Steuerabkommen gut
Ständeratskommission sagt Ja zu Steuerabkommen
publiziert: Dienstag, 15. Mai 2012 / 20:32 Uhr
Erste Zustimmung für die Steuerabkommen in Bern.
Erste Zustimmung für die Steuerabkommen in Bern.

Bern - Die Steuerabkommen mit Deutschland, Grossbritannien und Österreich haben die erste Hürde genommen: Die Wirtschaftskommission des Ständerates (WAK) empfiehlt der kleinen Kammer, den Abkommen zuzustimmen.

8 Meldungen im Zusammenhang
Für die Abkommen mit Deutschland und Grossbritannien hat sich die WAK mit jeweils 7 zu 2 Stimmen bei 2 Enthaltungen ausgesprochen, wie WAK-Präsident Konrad Graber (CVP/LU) am Dienstagabend vor den Medien in Bern sagte. Dem Abkommen mit Österreich stimmte die WAK mit 10 zu 0 Stimmen bei einer Enthaltung zu.

Die SVP-Vertreter plädierten dafür, die Abkommen an den Bundesrat zurückzuweisen. In ihren Augen hat die Schweiz zu viele Konzessionen gemacht. Eine Rückweisung lehnte die WAK aber ab.

Die Kommission wollte auch nichts davon wissen, das Geschäft zu sistieren. Für eine Sistierung setzt sich die Linke ein. Zuerst müsse der Bundesrat die Details zur Weissgeldstrategie vorlegen, fordert sie. Die Steuerabkommen lägen nur auf SP-Linie, wenn sie den Übergang zum automatischen Informationsaustausch nicht behinderten. In der Ständeratskommission stellte die SP allerdings am Ende keinen Antrag auf Sistierung.

Widerstand in Deutschland

National- und Ständerat werden in der Sommersession über die Abkommen entscheiden. Zustimmen müssen allerdings auch noch die Parlamente der betroffenen Staaten. In Deutschland ist das Steuerabkommen heftig umstritten.

Die SPD und die Grünen sehen darin einen Ablasshandel für Steuerhinterzieher. Auf Druck der deutschen Oppositionsparteien hat die Schweiz zwar nach der Unterzeichnung weitere Konzessionen gemacht, doch bleibt die Zustimmung ungewiss.

Abgeltungssteuer als Kernstück

Für den Bundesrat sind die Abkommen eine Alternative zum automatischen Informationsaustausch. Die ausländischen Steuerbehörden sollen die ihnen zustehenden Steuerbeträge erhalten, ohne dass die Schweiz das Bankgeheimnis aufgeben muss.

Stimmen die Parlamente zu, werden die Schweizer Banken Kunden aus Deutschland, Grossbritannien und Österreich einen pauschalen Steuerbetrag von ihren nicht deklarierten Vermögen und künftigen Kapitalerträgen abziehen. Die Schweiz überweist den Betrag dann anonym an die Behörden im Ausland.

Unterschiedliche Steuersätze

Die Abkommen sehen unterschiedliche Steuersätze vor, was in erster Linie mit den jeweiligen Steuerordnungen zu tun hat. Von den Schwarzgeldern müssten Deutsche und Briten zwischen 21 und 41 Prozent abliefern, Österreicher zwischen 15 und 38 Prozent.

Für die Besteuerung künftiger Kapitalerträge auf diesen Geldern hat die Schweiz mit Deutschland einen Satz von 26,375 Prozent ausgemacht. Mit Österreich wurden 25 Prozent vereinbart, mit Grossbritannien Sätze zwischen 27 und 48 Prozent. Die Abkommen sollen am 1. Januar 2013 in Kraft treten.

(fest/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Die Steuerabkommen mit Deutschland, Grossbritannien und Österreich ... mehr lesen 1
National- und Ständerat stimmten den Abkommen in der Schlussabstimmung deutlich zu.
Hitzige Debatten zum Steuerabkommen werden erwartet.
Bern - Das Bankgeheimnis wird die eidgenössischen Räte auch in der heute Dienstag beginnenden Sommersession beschäftigen. Auf dem Programm stehen die Steuerabkommen mit ... mehr lesen
Berlin - Der frühere deutsche Finanzminister Peer Steinbrück (SPD) hat an die ... mehr lesen 2
Peer Steinbrück ist voll und ganz gegen das Steuerabkommen mit der Schweiz.
SP-Präsident Christian Levrat
Bern - SP-Präsident Christian Levrat will die Steuerabkommen bodigen. Er wird in der nächsten Fraktionssitzung am Dienstag für ein Nein zu den Steuerabkommen mit Deutschland, ... mehr lesen
Bern - Die Steuerabkommen mit Deutschland, Grossbritannien und Österreich ... mehr lesen
WAK-Präsident Christophe Darbellay empfiehlt die Steuerabkommen.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Bern - Laut dem Präsidenten der Schweizerischen Bankiervereinigung ... mehr lesen
Patrick Odier, Präsident der Schweizerischen Bankiervereinigung (SBVg)
Im Parlament scheint ein Ja zu den Steuerabkommen wahrscheinlich.
Bern - Die SVP-Fraktion lehnt die ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
In den vergangenen Jahre haben von knapp 500'000 Einkommensmillionären nur 12'000 pro Jahr den Bundesstaat gewechselt.
In den vergangenen Jahre haben von knapp 500'000 Einkommensmillionären nur ...
Falsche Sichtweise  Selbst wenn sie hohe Steuerabgaben leisten müssen, leben reiche Amerikaner grösstenteils weiter in ihren angestammten Bundesstaaten und ziehen nicht in eine andere US-Region mit günstigeren Steuerbedingungen. mehr lesen 
Gotthard steht im Zentrum  Bern - In Bern beginnt heute Montag die Sommersession der eidgenössischen Räte. In der ersten Woche steht allerdings nicht das Bundeshaus, sondern der Gotthard im Zentrum: Wegen der Eröffnung des Basistunnels findet am dritten Sessionstag keine Sitzung statt. mehr lesen  
Unternehmenssteuerreform  Bern - Zu Beginn der Sommersession am Montagnachmittag beugt ... mehr lesen  
Ständerat und kleine Kammer kommen zu keinem gemeinsamen Nenner.
Für Schwarzarbeit Beraterrechnung von den Cayman-Islands: Die BBF macht es möglich!
Etschmayer Im Juni kommt das kommunistisch-anarchische Projekt des bedingungslosen Grundeinkommens (BGE) zur Abstimmung. Eine ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 7°C 14°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
Basel 7°C 18°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 5°C 15°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
Bern 6°C 15°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
Luzern 5°C 15°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
Genf 5°C 18°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen wolkig, aber kaum Regen
Lugano 9°C 16°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen wechselnd bewölkt, Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten