Zweitwohnungen
Ständeratskommission schliesst sich dem Kompromiss an
publiziert: Montag, 9. Mrz 2015 / 17:21 Uhr / aktualisiert: Montag, 9. Mrz 2015 / 18:28 Uhr
Der Nationalrat hatte letzte Woche über die Zweitwohnungsinitiative entschieden.
Der Nationalrat hatte letzte Woche über die Zweitwohnungsinitiative entschieden.

Bern - Der Kompromiss zur Umsetzung der Zweitwohnungsinitiative hat im Ständerat gute Chancen. Dessen vorberatende Kommission beantragt dem Rat, sich den Entscheiden des Nationalrats von letzter Woche in den wichtigsten Punkten anzuschliessen.

5 Meldungen im Zusammenhang
Der Nationalrat stimmte einer Lösung zu, die SVP und FDP zuvor mit Mitinitiantin Vera Weber ausgehandelt hatten. Stein des Anstosses waren insbesondere die so genannten Plattformwohnungen.

Die Initianten wollten nicht akzeptieren, dass ein Inserat für eine Vermietung ausreichen sollte, um auch in einer Gemeinde mit mehr als 20 Prozent Zweitwohnungen eine Baubewilligung für eine Ferienwohnung oder ein Chalet zu bekommen.

Um ein Referendum zu verhindern, hat der Nationalrat diese Ausnahme für touristisch bewirtschaftete Wohnungen aus der Vorlage gekippt. Dem will sich die Mehrheit der ständerätlichen Kommission für Umwelt, Raumplanung und Energie (UREK) anschliessen, wie Präsident Ivo Bischofberger (CVP/AI) der Nachrichtenagentur sda am Montag sagte.

Einschränkung bei Umnutzung

Die Initianten knüpften den Verzicht auf ein Referendum an weitere Bedingungen. Dazu gehört, dass nicht alle erhaltenswerten, sondern nur schützenswerte und ortsbildprägende Gebäude zu Zweitwohnungen umgenutzt werden dürfen.

Auch diesem Entscheid des Nationalrats will sich die Kommission anschliessen. Nach Ansicht von Bischofberger handelt es sich um eine Verbesserung, da sich die Begriffe in der Version des Nationalrats besser definieren lassen.

Die UREK unterstützt ebenfalls die eingeschränkte Umnutzung nicht mehr rentabler Hotels. Diese sollen gemäss dem Kompromiss nur zur Hälfte zu Zweitwohnungen umgebaut werden dürfen.

Man müsse den strukturschwachen Gebieten die Möglichkeit geben, Finanzen zu generieren und zu reinvestieren, sagte Bischofberger. Die Einschränkung sei daher ein Entgegenkommen. Eine Minderheit der UREK beantragt, dass Hotels in bestimmten Zonen vollständig umgenutzt werden dürfen.

Weiter sollen nach dem Willen der Kommission bestehende Gebäude nicht nur um 30 Quadratmeter ausgebaut werden können, wie der Ständerat bei der ersten Beratung beschlossen hat. Der Nationalrat behielt lediglich die Beschränkung auf 30 Prozent der Fläche in der Vorlage. Dem will sich die UREK mehrheitlich anschliessen.

Auf der Zielgeraden

Damit könnte der Ständerat das Zweitwohnungsgesetz morgen Dienstag in den wichtigsten Streitpunkten bereinigen. Laut Bischofberger verbleiben noch einige Differenzen, diese stellten aber kein "Pièce de résistance" dar. Zu den strittigen Punkten gehört unter anderem die vom Nationalrat beschlossene Einordnung touristisch bewirtschafteter Wohnungen als Erstwohnungen.

Die Nationalratskommission wollte die Vorlage ursprünglich dringlich in Kraft setzen. Aufgrund der Vereinbarung verzichtete der Nationalrat aber darauf. Die ständerätliche UREK bleibt dabei. Sie wolle das Gesetz aber noch in dieser Session fertig beraten, sagte Bischofberger.

Geplant ist, dass sich die Nationalratskommission am Mittwochnachmittag der Vorlage annimmt, am Donnerstag soll diese wieder in die grosse Kammer kommen.

(fest/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Das Zweitwohnungsgesetz ist ... mehr lesen
Die Definition von Erst- und Zweitwohnungen in der geltenden Verordnung deckt sich damit im Wesentlichen mit jener des Gesetzes. (Symbolbild)
Bern - Der Kompromiss des Nationalrats zur Umsetzung der Zweitwohnungsinitiative hat sich am Dienstag auch im Ständerat durchgesetzt. Die verbleibenden Differenzen dürften noch in der laufenden Session ausgeräumt werden. mehr lesen 
In der Gesamtabstimmung nahm der Nationalrat das Zweitwohnungsgesetz mit 143 zu 6 Stimmen bei 47 Enthaltungen an. (Symbolbild)
Bern - Das Zweitwohnungs-Gesetz wird nicht dringlich in Kraft gesetzt. Das hat der Nationalrat am Mittwoch beschlossen. Mit dem Kompromiss, den die Initianten mit der SVP ... mehr lesen
Bern - Eine Referendumsdrohung ... mehr lesen
Die wohl bedeutendste Abweichung betrifft die Ausnahme für touristisch bewirtschaftete Wohnungen. (Symbolbild)
Touristisch bewirtschaftete Wohnungen sollen gar nicht als Zweitwohnungen gelten.
Bern - Die Kommission für Umwelt, Raumplanung und Energie des Nationalrates (UREK) will die Zweitwohnungs-Initiative noch weniger streng umsetzen als der Ständerat. Geht es ... mehr lesen 1
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit ...
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, will ein überparteiliches Komitee aus den Reihen der SVP, CVP und EDU das Referendum ergreifen. mehr lesen 3
Ständerat schwenkt auf Linie des Nationalrats  Bern - Grosswasserkraftwerke sollen Subventionen erhalten, wenn sie den Strom zu tiefen Preisen ... mehr lesen  
Finanzhilfen für bestehende Grosswasserkraftwerke waren im ersten Massnahmenpaket zur Energiestrategie ursprünglich nicht vorgesehen.
353 Millionen Franken für den Asylbereich  Bern - Der Nationalrat hat am Dienstag die Staatsrechnung 2015 sowie die Nachtragskredite zum laufenden Budget deutlich genehmigt. Vor allem die zusätzlichen Kosten für das Asylwesen gaben aber im Rat zu reden. mehr lesen   1
Unternehmenssteuerreform  Bern - Bei der Unternehmenssteuerreform III will der Ständerat der Wirtschaft weniger weit entgegenkommen als der Nationalrat. Die kleine Kammer hat am Montag die Interessen der Kantone im Auge behalten und verschiedene Steuervergünstigungen für Unternehmen abgelehnt. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 11°C 15°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Basel 12°C 18°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
St. Gallen 10°C 24°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt
Bern 11°C 15°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Luzern 12°C 17°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt
Genf 13°C 18°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Lugano 14°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten