Angst vor Referendum
Ständeratskommission verzichtet auf CO2-Abgabe
publiziert: Freitag, 28. Okt 2011 / 17:33 Uhr
Politisches Taktieren begleitet die Frage um eine CO2-Abgabe.
Politisches Taktieren begleitet die Frage um eine CO2-Abgabe.

Bern - Die Umweltkommission des Ständerates (UREK) lässt die CO2-Abgabe auf Benzin und Diesel fallen. Sie empfiehlt ihrem Rat, dem Nationalrat zu folgen und auf diese Abgabe zu verzichten.

5 Meldungen im Zusammenhang
Der Entscheid fiel mit 5 zu 0 Stimmen bei 5 Enthaltungen, wie die Parlamentsdienste am Freitag mitteilten. Hart geblieben ist die Kommission bei den Gaskraftwerken: Sie empfiehlt dem Ständerat, an seiner Position festzuhalten.

Demnach sollen Gaskraftwerke mindestens 70 Prozent der CO2-Emissionen mit Massnahmen im Inland kompensieren müssen. Der Nationalrat möchte die Bestimmungen angesichts des geplanten Ausstiegs aus der Atomenergie lockern. Nach seinem Willen sollen die Gaskraftwerke bis zu 50 Prozent der Emissionen im Ausland kompensieren dürfen.

Angst vor Referendum

Das Nein zur CO2-Abgabe auf Benzin und Diesel hatte der Nationalrat in der Herbstsession stillschweigend bekräftigt. SP und Grüne wehrten sich nicht dagegen, weil sie befürchteten, eine CO2-Abgabe auf Treibstoffen könnte die Chancen der Gegner in einer allfälligen Referendumsabstimmung erhöhen.

Im Ständerat war bisher die Mehrheit der Ansicht, ohne CO2-Abgabe auf Treibstoffen könnten die Klimaziele nicht erreicht werden. Auf die Ziele haben sich die Räte nämlich bereits geeinigt: Die Schweiz soll ihren CO2-Ausstoss bis ins Jahr 2020 um 20 Prozent senken, und zwar vollumfänglich mit Massnahmen im Inland.

Höhere Abgabe auf Heizöl

Nach Angaben von Umweltministerin Doris Leuthard ist es zwar auch ohne Treibstoff-Abgabe möglich, die Klimaziele zu erreichen. Allerdings müsste die bestehende CO2-Abgabe auf Heizöl stark erhöht werden - von heute 36 Franken pro Tonne CO2 auf 60 Franken. «Sie belasten einmal mehr die Brennstoffe», gab Leuthard in der Herbstsession zu bedenken.

Sie erinnerte im übrigen daran, dass das heutige CO2-Gesetz dem Bundesrat die Kompetenz einräumt, bei Bedarf eine Abgabe auf Treibstoffen zu erheben. Dass das Parlament dem Bundesrat nun diese Kompetenz absprechen wolle, erstaune sie. «Aber ich bin ja auch nicht naiv, und wir stehen in einem Wahljahr,» stellte Leuthard fest.

Neues Parlament entscheidet

Wie sich das neu gewählte Parlament zu einer CO2-Abgabe auf Treibstoffen und zu Gaskraftwerken stellt, wird sich im Dezember zeigen. Die vorberatenden Kommissionen tagen noch in alter Zusammensetzung.

(dyn/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Das revidierte CO2-Gesetz ... mehr lesen 4
Der indirekte Gegenvorschlag schlägt vor, den CO2-Ausstoss um 20 Prozent zu senken.
Kühlturm eines Gaskraftwerks.
Bern - Der Ständerat will trotz ... mehr lesen
Bern - Ein Referendum von Wirtschaftsseite gegen ein neues ... mehr lesen
Wenn die economiesuisse zufrieden ist, kann's nicht gut für die Umwelt sein. Bild: Pascal Gentinetta.
Die CO2-Abgaben sollen nicht mehr zurückerstattet werden (Symbolbild).
Bern - Nach dem Entscheid für den Ausstieg aus der Atomenergie hat der Ständerat am Mittwoch über parlamentarische Vorstösse zu Energieeffizienz und erneuerbaren Energien beraten. Dabei sprach ... mehr lesen
Green Investment Bern - Der Nationalrat will weiterhin nichts wissen von einer CO2-Abgabe auf Benzin ... mehr lesen
Gaskraftwerke müssen ihren CO2-Ausstoss vollumfänglich kompensieren.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Weltweit leidet die Gesundheit von rund 200 Millionen Menschen unter Umweltverschmutzungen. (Symbolbild)
Weltweit leidet die Gesundheit von rund 200 ...
Top 10  Zürich - Blei, Öl, Quecksilber oder Pestizide: Weltweit leidet die Gesundheit von rund 200 Millionen Menschen unter Umweltverschmutzungen. mehr lesen 
ETH-Zukunftsblog Erfolgsgeschichte  In diesen Tagen werden in Stockholm wieder die Nobelpreise gesprochen. Grund genug, sich an zwei Preise im Bereich von Atmosphäre und Klima zu erinnern: 1995 für Chemie an Paul Crutzen, Mario Molina und Sherwood Rowland für ihre Arbeiten über die Ozonschicht; und 2007 der Friedensnobelpreis für die Klimaarbeiten von IPCC und Al Gore. mehr lesen  
Barack Obama will die Kohlendioxid-Verschmutzung bis zum Jahr 2030 um drei Milliarden Tonnen verringern.
Pläne vorgelegt  Washington - Die US-Regierung macht ernst bei Präsident Barack Obamas Versprechen im Kampf ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 5°C 22°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt, Regen
Basel 9°C 24°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt, Regen
St. Gallen 6°C 20°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt, Regen
Bern 6°C 22°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen wechselnd bewölkt, Regen
Luzern 8°C 22°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt, Regen
Genf 9°C 23°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wechselnd bewölkt, Regen
Lugano 13°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, wenig Regen wechselnd bewölkt, Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten