Stahel über Schweizer Einsatz in Somalia: Eine Schnapsidee
publiziert: Montag, 22. Dez 2008 / 10:43 Uhr / aktualisiert: Montag, 22. Dez 2008 / 11:30 Uhr

Bern - Die Idee eines Einsatzes Schweizer Soldaten auf Schiffen vor Somalia stösst beim Strategieexperten Albert Stahel auf harsche Kritik: Es handle sich um eine «Schnapsidee». Das Schweizer Seeschifffahrtsamt möchte die Pläne zumindest prüfen.

Albert A. Stahel kritisierte die «mediengerechten Ankündigungen».
Albert A. Stahel kritisierte die «mediengerechten Ankündigungen».
Mehr als nur ein Museum
9 Meldungen im Zusammenhang
Gefragt sei eine seriöse Lösung, wie etwa der Schutz Schweizer Schiffe durch eine andere Seemacht, sagte Stahel am Montag gegenüber verschiedenen Medien. Das könne etwa dadurch geschehen, dass die Reedereien ihre Schiffe umflaggen, sagte er in der Sendung «HeuteMorgen» im Radio DRS.

Eine solche Umflaggung kommt für den Leiter des Schweizer Seeschifffahrtsamtes, Reto Dürler, aber nicht in Frage. Der Bund werde den Reedereien nicht empfehlen, unter anderer Flagge zu segeln, sagte er gegenüber Radio DRS 4 News.

Abschreckung oder Zielscheibe

Dürler hält den Einsatz für prüfenswert, da er sich eine präventive Wirkung erhofft. Die Piraten wollten mit wenig Aufwand hohe Lösegelder einkassieren, deshalb schrecke sie der Widerstand von Soldaten ab. Israel setze Soldaten auf Schiffen ein und es sei noch kein israelisches Schiff gekapert worden.

Anderer Ansicht ist dagegen Stahel: Er befürchtet, Piraten könnten ein Schweizer Schiff entern, es versenken und die Besatzung gefangen nehmen, wie er gegenüber der Gratiszeitung «.ch» sagte. «Zudem würden sie keine Sekunde zögern und die Soldaten töten.»

Internationale Politik gefordert

Im «St. Galler Tagblatt» kritisiert Stahel, dass offenbar mediengerechte Ankündigungen eher gefragt seien als lösungsorientierte Vorschläge. Gefordert sei die internationale Politik, welche etwa den somalischen Staat wieder aufbauen müsse. Dies sei keine militärische Aufgabe.

Bundespräsident Pascal Couchepin hatte am Sonntag angekündigt, dass der Bundesrat grundsätzlich bereit sei, Schweizer Soldaten auf Schweizer Schiffen vor Somalia einzusetzen. Die Parteien kommentierten die Pläne verhalten bis vehement ablehnend.

Überrascht über Couchepins Äusserungen zeigte sich Hans Schatzmann, Präsident der Schweizerischen Offiziersgesellschaft. «Der Einsatz von Soldaten gegen Piraten war bisher kein Thema», sagte er gegenüber der Gratiszeitung «News». Für ihn sei dies eine «exotische Vorstellung» - der Entscheid liege aber bei der Politik.

(fest/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Über die Beteiligung der Schweiz am Anti-Piraten-Einsatz der EU soll das Parlament in der Juni-Session entscheiden. Die Zeit ... mehr lesen 6
Der militärische Einsatz soll allenfalls auf Schweizer Frachtschiffe ausgedehnt werden.
Soldaten müssten fähig sein an einer Mission teilzunehmen, so Calmy-Rey.
Bern - Bundesrätin Micheline Calmy-Rey hält am Vorschlag fest, dass Schweizer Soldaten Schiffe im Golf von Aden vor Piraten schützen ... mehr lesen 2
Bern - Die Schweizer Armee erklärt sich bereit für einen allfälligen Einsatz auf Hochseeschiffen vor Somalia gegen Piraten. Bis zu 30 ... mehr lesen
Divisionär Andre Blattmann könne 30 Berufssoldaten aufbieten. (Archivbild)
Momentan sind 14 Frachter in der Gewalt der Piraten.
Kairo - Somalische Piraten haben erneut mehrere Hochseeschiffe im Golf von Aden angegriffen. Auf einem ägyptischen ... mehr lesen
Bern - Die Schweizer Reeder sind sich nicht über die geplante Militäraktion gegen Piraten im Golf von Aden einig. Der Einsatz von ... mehr lesen 1
Die Reeder sind sich uneins, wie man die Schiffe am besten schützen könne.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Nach chinesischen Medienberichten sind insgesamt bis zu 800 Seeleute an Bord der drei Schiffe. (Archivbild)
Peking - Im Rahmen eines Anti-Piraterie-Einsatzes sind Schiffe der chinesischen Marine zum ersten möglichen Kampfeinsatz ... mehr lesen
Bern - SVP-Parteipräsident Toni Brunner übt scharfte Kritik am Vorgehen des Bundesrates in Sachen Pirateriebekämpfung vor ... mehr lesen 13
Gegen Somalia-Einsatz: Toni Brunner.
Bern - Der Bundesrat ist gemäss Bundespräsident Pascal Couchepin bereit, eigene Soldaten zum Schutz von ... mehr lesen 7
Ueli Leuenberger: «Eine höchst problematische Aufgabe».
Wir liefern alle Arten von Schoggi und Mints Swiss Army und Swiss Navy
Star Trade GmbH
Im Feld 16 / Postfach 184
8184 Bachenbülach
Mehr als nur ein Museum
Armeechef fordert nach der Übung nach mehr Soldaten und der Wiedereinführung der Mobilmachung. Damit sollten Armeekräfte rascher eingesetzt werden können.
Armeechef fordert nach der Übung nach mehr Soldaten ...
Sicherheit  Luzern - Monatelanger Strommangel und gleichzeitig eine Grippe-Pandemie: Die Behörden von Bund und Kantonen sind für dieses Szenario nur teilweise gerüstet. Dies zeigt die Sicherheitsverbundübung 2014. Die Armee sieht sich in ihrer Forderung nach mehr Personal bestätigt. 
Fluglärm  Emmen LU - Die PC-21-Flugzeuge werden nicht mit neuen, leiseren Propellern ausgestattet. Die Kosten für eine Umrüstung wären zu hoch, die Verbesserungen zu klein. Dies ist das Fazit des Projekts «Lärmreduktion Propeller PC-21», das nun abgebrochen wird.  
Armee  Bern - Rund 8000 Personen haben am Montag ihre Strassenschuhe gegen Kampfstiefel getauscht. Zum dritten Mal in diesem Jahr begann die Rekrutenschule. Unter den Militärschülern befinden sich auch 56 Frauen.  
Titel Forum Teaser
  • Kassandra aus Frauenfeld 1065
    Die Musen sterben! Es wäre ja eine schöne Sache, wenn alle Waren der Welt überall frei ... gestern 20:28
  • LinusLuchs aus Basel 48
    Demokratie im Niedergang? Ihre Überlegungen finde ich absolut plausibel und sehr spannend, ... gestern 11:32
  • Kassandra aus Frauenfeld 1065
    Kapitalismus im Niedergang? Ich möchte mich mal nur auf den Schluss ihres Beitrages konzentrieren, ... Fr, 21.11.14 18:36
  • LinusLuchs aus Basel 48
    Inquisition Reloaded Das Festhalten am Bekannten, Bewährten und damit am Sicheren, ... Fr, 21.11.14 13:45
  • jorian aus Dulliken 1521
    Die verdammten Fakten Warum heisst Grönland Grönland? Warum kann man in Schottland keinen ... Fr, 21.11.14 04:03
  • Kassandra aus Frauenfeld 1065
    Ideologische Scheuklappen? Sie haben wohl Recht, LinusLuchs, wenn Sie bezüglich der Aussage "„Dass ... Do, 20.11.14 18:34
  • JasonBond aus Strengelbach 4115
    Nein Nein Nein Bei der Ecopop bin ich nicht so sicher, da könnten die Umfragen wie ... Do, 20.11.14 14:03
  • LinusLuchs aus Basel 48
    Neoliberalismus keine Ideologie? Patrik Etschmayer war bei diesem Satz wohl einen Moment etwas ... Mi, 19.11.14 13:18
Companion for Life
Übrigens: Hier könnte auch Ihr Unternehmen gefunden werden.
Erfassen Sie zuerst Ihr kostenloses Firmenporträt! Mit dem Firmenporträt präsentieren Sie Ihr Unternehmen und Ihre wichtigsten Dienstleistungen schnell und einfach auf dem wichtigsten KMU-Marktplatz der Schweiz.
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
SO MO DI MI DO FR
Zürich 7°C 10°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Basel 2°C 12°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
St.Gallen 5°C 11°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Bern 3°C 10°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Luzern 4°C 9°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Genf 7°C 12°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Lugano 5°C 12°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
mehr Wetter von über 6000 Orten