Stahel über Schweizer Einsatz in Somalia: Eine Schnapsidee
publiziert: Montag, 22. Dez 2008 / 10:43 Uhr / aktualisiert: Montag, 22. Dez 2008 / 11:30 Uhr

Bern - Die Idee eines Einsatzes Schweizer Soldaten auf Schiffen vor Somalia stösst beim Strategieexperten Albert Stahel auf harsche Kritik: Es handle sich um eine «Schnapsidee». Das Schweizer Seeschifffahrtsamt möchte die Pläne zumindest prüfen.

Albert A. Stahel kritisierte die «mediengerechten Ankündigungen».
Albert A. Stahel kritisierte die «mediengerechten Ankündigungen».
9 Meldungen im Zusammenhang
Gefragt sei eine seriöse Lösung, wie etwa der Schutz Schweizer Schiffe durch eine andere Seemacht, sagte Stahel am Montag gegenüber verschiedenen Medien. Das könne etwa dadurch geschehen, dass die Reedereien ihre Schiffe umflaggen, sagte er in der Sendung «HeuteMorgen» im Radio DRS.

Eine solche Umflaggung kommt für den Leiter des Schweizer Seeschifffahrtsamtes, Reto Dürler, aber nicht in Frage. Der Bund werde den Reedereien nicht empfehlen, unter anderer Flagge zu segeln, sagte er gegenüber Radio DRS 4 News.

Abschreckung oder Zielscheibe

Dürler hält den Einsatz für prüfenswert, da er sich eine präventive Wirkung erhofft. Die Piraten wollten mit wenig Aufwand hohe Lösegelder einkassieren, deshalb schrecke sie der Widerstand von Soldaten ab. Israel setze Soldaten auf Schiffen ein und es sei noch kein israelisches Schiff gekapert worden.

Anderer Ansicht ist dagegen Stahel: Er befürchtet, Piraten könnten ein Schweizer Schiff entern, es versenken und die Besatzung gefangen nehmen, wie er gegenüber der Gratiszeitung «.ch» sagte. «Zudem würden sie keine Sekunde zögern und die Soldaten töten.»

Internationale Politik gefordert

Im «St. Galler Tagblatt» kritisiert Stahel, dass offenbar mediengerechte Ankündigungen eher gefragt seien als lösungsorientierte Vorschläge. Gefordert sei die internationale Politik, welche etwa den somalischen Staat wieder aufbauen müsse. Dies sei keine militärische Aufgabe.

Bundespräsident Pascal Couchepin hatte am Sonntag angekündigt, dass der Bundesrat grundsätzlich bereit sei, Schweizer Soldaten auf Schweizer Schiffen vor Somalia einzusetzen. Die Parteien kommentierten die Pläne verhalten bis vehement ablehnend.

Überrascht über Couchepins Äusserungen zeigte sich Hans Schatzmann, Präsident der Schweizerischen Offiziersgesellschaft. «Der Einsatz von Soldaten gegen Piraten war bisher kein Thema», sagte er gegenüber der Gratiszeitung «News». Für ihn sei dies eine «exotische Vorstellung» - der Entscheid liege aber bei der Politik.

(fest/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Über die Beteiligung der Schweiz am Anti-Piraten-Einsatz der EU soll das Parlament in der Juni-Session entscheiden. Die Zeit ... mehr lesen 6
Der militärische Einsatz soll allenfalls auf Schweizer Frachtschiffe ausgedehnt werden.
Soldaten müssten fähig sein an einer Mission teilzunehmen, so Calmy-Rey.
Bern - Bundesrätin Micheline Calmy-Rey hält am Vorschlag fest, dass Schweizer Soldaten Schiffe im Golf von Aden vor Piraten schützen ... mehr lesen 2
Bern - Die Schweizer Armee erklärt sich bereit für einen allfälligen Einsatz auf Hochseeschiffen vor Somalia gegen Piraten. Bis zu 30 ... mehr lesen
Divisionär Andre Blattmann könne 30 Berufssoldaten aufbieten. (Archivbild)
Momentan sind 14 Frachter in der Gewalt der Piraten.
Kairo - Somalische Piraten haben erneut mehrere Hochseeschiffe im Golf von Aden angegriffen. Auf einem ägyptischen ... mehr lesen
Bern - Die Schweizer Reeder sind sich nicht über die geplante Militäraktion gegen Piraten im Golf von Aden einig. Der Einsatz von ... mehr lesen 1
Die Reeder sind sich uneins, wie man die Schiffe am besten schützen könne.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Nach chinesischen Medienberichten sind insgesamt bis zu 800 Seeleute an Bord der drei Schiffe. (Archivbild)
Peking - Im Rahmen eines Anti-Piraterie-Einsatzes sind Schiffe der chinesischen Marine zum ersten möglichen Kampfeinsatz ... mehr lesen
Bern - SVP-Parteipräsident Toni Brunner übt scharfte Kritik am Vorgehen des Bundesrates in Sachen Pirateriebekämpfung vor ... mehr lesen 13
Gegen Somalia-Einsatz: Toni Brunner.
Bern - Der Bundesrat ist gemäss Bundespräsident Pascal Couchepin bereit, eigene Soldaten zum Schutz von ... mehr lesen 7
Ueli Leuenberger: «Eine höchst problematische Aufgabe».
Es sei konkret danach gesucht worden, welche Projekte die RUAG derzeit am laufen habe.
Es sei konkret danach gesucht worden, welche Projekte die RUAG ...
Vermutlich Wirtschaftsspionage  Bern - Beim Cyber-Spionage-Angriff auf den bundeseigenen Rüstungskonzern RUAG sind mehr als 20 Gigabyte Daten entwendet worden. Darunter dürften auch Daten aus dem sogenannten Admin-Verzeichnis sein, nicht jedoch private persönliche Daten. 
Die vielen Hinweise auf Cyberangriffe, die der NDB von Partnerdiensten erhalte, seien meist sehr vage. (Symbolbild)
Unternehmen sollen sich gegen Cyberspionage wappnen Bern - Nach dem Cyberspionageangriff auf den bundeseigenen Rüstungskonzern RUAG fordert Nachrichtendienstchef Markus ...
Ständeratskommission lehnt ab  Bern - Schweizer Soldaten sollen nicht unbedingt frische Milch zum Frühstück bekommen: Das Anliegen von Toni Brunner hatte in der ...  
Frische Milch zum Frühstück bleibt für die Soldaten wohl ein Wunsch.
Nationalrat sagt Ja zu Frischmilch in der Armee Bern - Der Nationalrat will das Frühstück in der Armee regulieren. Er hat am Donnerstag eine Motion von ...
Frische Milch für die Armee, das fordert zumindest Toni Brunner.
Titel Forum Teaser
Companion for Life
 
Wettbewerb
   
Die Alp Grosser Mittelberg im Justistal.
Viel Glück  Die Alpsaison steht vor der Tür. Damit Wanderfreunde den Weg zu den schönsten Alpbeizli finden, haben wir ein Gewinnspiel parat.
Mitmachen und gewinnen.  Rechtzeitig zur Premiere von «The First Avenger: Civil War» verlosen wir zwei Fan-Pakete mit jeweils zwei Kinoeintritten.
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 13°C 26°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
Basel 14°C 26°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter Gewitter möglich
St. Gallen 13°C 23°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter Gewitter möglich
Bern 12°C 25°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter Gewitter möglich
Luzern 13°C 25°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
Genf 13°C 26°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter Gewitter möglich
Lugano 13°C 24°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen Gewitter möglich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten