Stallpflicht ab Oktober
publiziert: Freitag, 29. Sep 2006 / 11:39 Uhr

Bern - Die Freilandhaltung von Geflügel ist ab dem 15. Oktober in der Nähe von Seen und Flüssen verboten. Dies hat der Bundesrat entschieden.

Die Geflügelhalter werden von den kantonalen Veterinärämtern informiert.
Die Geflügelhalter werden von den kantonalen Veterinärämtern informiert.
4 Meldungen im Zusammenhang
Die Stallpflicht zum Schutz des Geflügels vor der Vogelgrippe gilt für den ganzen Winter.

Die Erfahrungen des letzten Winters hätten gezeigt, dass die Vogelgrippe vorwiegend bei Wasservögeln an den grossen Seen auftrete, schreibt das Eidgenössische Volkswirtschaftsdepartement (EVD).

Deshalb habe die Schweiz entsprechende Massnahmen getroffen.

Seltene Ausnahmen

Im Umkreis von einem Kilometer um die grösseren Seen und Flüsse im Mittelland ist die Freilandhaltung untersagt - voraussichtlich bis zum 30. April. Betroffen sind 20 Gebiete mit insgesamt 1000 professionellen und 4000 Hobby-Geflügelhaltern.

Die Geflügelhalter in den Risiko-Gebieten werden von den kantonalen Veterinärämtern informiert. Diese können in seltenen Fällen Ausnahmen gewähren, etwa für Strausse und Emus.

Das Verbot gilt auch für Geflügelmärkte und -ausstellungen und betrifft sowohl Nutz- als auch Rassegeflügel. Die Situation werde laufend beobachtet, schreibt das EVD. Die Massnahme könne bei Bedarf verschärft oder auch aufgehoben werden.

Geflügelhalter mit Freilandhaltung erhalten weiterhin Direktzahlungen. Haben sie einen sogenannten Wintergarten, können sie ihre Produkte ausserdem weiterhin mit «aus Freilandhaltung» bezeichnen.

Dritte landesweite Stallpflicht

In der Schweiz galt bisher zweimal eine landesweite Stallpflicht für Geflügel: 2005 von Ende Oktober bis Mitte Dezember und 2006 von Mitte Februar bis Ende April. Die Geflügelhalter hatten das gesamtschweizerische Freihaltungsverbot kritisiert. Umstritten war auch die Frage, ob Eier aus Freilandhaltung umdeklariert werden müssten.

Bis anhin wurde in der Schweiz bei 32 Vögeln das gefährliche Vogelgrippevirus H5N1 nachgewiesen. Ein Fall trat am Genfersee auf, die übrigen wurden am Bodensee und Hochrhein registriert. Ausbrüche in Geflügelhaltungen gab es nicht.

Das Virus sei in Westeuropa nicht sehr verbreitet, in der Population der Wildvögel aber vorhanden, heisst es in der Mitteilung.

(bert/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Seit Sonntag gilt in der Schweiz wieder eine beschränkte Stallpflicht: Geflügel im Umkreis von einem Kilometer um ... mehr lesen
Die Vogelgrippe tritt vorwiegend bei Wasservögel an den grossen Seen auf.
Die Stockenten sollen als Anzeigetiere herhalten.
Frauenfeld - Im Thurgau sollen ... mehr lesen
Flims - Der Bund erhält mehr ... mehr lesen
Neu kann der Bund auch die Versorgung der Bevölkerung mit Produkten wie Schutzmasken sicherstellen.
Im Februar 2006 waren am Bodensee erste Fälle des hochansteckenden Asia-Typs aufgetaucht.
Friedrichshafen - Wissenschaftler ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Alleine im US-Staat Iowa, dem grössten Eierproduzenten des Landes, wurden 25 Millionen Tiere gekeult, die meisten von ihnen Legehennen. (Symbolbild)
Alleine im US-Staat Iowa, dem grössten Eierproduzenten des Landes, ...
Versorgungslage angespannt  Washington - Zur Eindämmung der Vogelgrippe sind in den USA inzwischen fast 40 Millionen Hühner und anderes Geflügel gekeult worden. Nach Angaben des Landwirtschaftsministeriums aus dieser Woche sind mehr als 39 Millionen Vögel von dem aggressiven Erreger H5N2 betroffen. mehr lesen 
Importverbot wegen Vogelgrippe  Bern - Nach dem Ausbruch der Vogelgrippe in Grossbritannien und in den Niederlanden hat das ... mehr lesen  
Geflügelpest  London - Die Vogelgrippe hat sich bis nach Grossbritannien ausgebreitet. Nach Fällen in Deutschland und ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 13°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Basel 15°C 28°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
St. Gallen 14°C 24°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Bern 12°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 16°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Genf 14°C 28°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 18°C 27°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten