Stallvisite mit Nationalratsspitze
publiziert: Mittwoch, 22. Aug 2012 / 16:33 Uhr
Hansjörg Walter
Hansjörg Walter

Böckten BL - Bei der Stallvisite der Schweizer Bauern machen neu über 50 Höfe mit Mutterkuhhaltung mit: Sie wollen Einblick in eine Welt geben, die vielen fremd geworden ist. Bei der Vorstellung am Mittwoch in Böckten waren auch die Nationalratsspitzen Hansjörg Walter und Maya Graf dabei.

Hauser Kommunikation: Ihr Plus in Kommunikation, Public Affairs, Public Relations, Moderation.
Die Mutterkuhbetriebe wollten «ein zu eins zeigen, wie aus Gras Fleisch wird», sagte Hansjörg Walter (SVP/TG), Präsident des Nationalrats und des Schweizerischen Bauernverbands, vor den Medien. Die über 50 Betriebe gehören zu total 270 Bauernhöfen, die im Zuge der Stallvisite 2012 das ganze Jahr über offen für Besucher sind.

Die Stallvisite ist ein Projekt der Imagekampagne «Gut, gibt's die Schweizer Bauern» des Bauernverbands. Sie will die Menschen auf die Bauernhöfe bringen, den Kontakt von Stadt und Land fördern und zeigen, woher Fleisch und Milch kommen. Die Mutterkuhbetriebe stellen dabei die gemeinsame Haltung von Kuh, Kalb und Stier vor.

Überzeugungsarbeit bei der Bevölkerung leisten müssten die Bauern nebst anderem auch, damit sie einen fairen Produzentenpreis erhielten, sagte Nationalratsvizepräsidentin Maya Graf (Grüne/BL). Die Mutterkuhhaltung sei beispielhaft für das Miteinander von Ökonomie und Ökologie in der Landwirtschaft.

Entstanden als Alternative zur intensiven Fleischproduktion, setze sie auf Weidehaltung und weitgehend betriebseigenes Futter: Praktisch gibt's nur Gras; Kraftfutter aus Soja-Importen oder Weizen entfällt. Laut dem Halterverband Mutterkuh Schweiz, der vom 31. August bis 2. September in Sissach BL das Mutterkuh-Fest «beef 12» durchführt, ist die Nachfrage nach Fleisch aus dieser Haltung sehr gut.

Mutterkuhhaltung nimmt zu

Derzeit werden in der Schweiz 31 Rassen auf etwa 5000 Mutterkuhbetrieben gehalten. Das sind deutlich weniger als die rund 27'000 Milchbetriebe. Doch die Mutterkuhhaltung nehme zu, hiess es an der Präsentation unter dem Titel «Mutterkühe erobern die Schweiz» auf dem Böckter Hof Vogelsang weiter.

Stallvisite-Projektleiter Markus Rediger glaubt, dass die Besuche auf Bauernhöfen die natürliche Beziehung zwischen Mensch und Tier fördern, was zu weniger Problemen auch etwa zwischen Wanderern und Kühen beitragen könnte. Denn Mutterkühe seien trotz Beschützerinstinkt nicht gefährlicher als Milchkühe; man müsse aber Verhaltensregeln beachten.

(alb/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Hauser Kommunikation: Ihr Plus in Kommunikation, Public Affairs, Public Relations, Moderation.
Erfasst werden sollen Basisdaten zur Person, zur Diagnose und Erstbehandlung sowie zum Krankheitsverlauf.
Erfasst werden sollen Basisdaten zur Person, zur Diagnose ...
Einheitliche Registrierung  Bern - Krebserkrankungen sollen künftig schweizweit einheitlich registriert werden. Der Bundesrat hat am Mittwoch die Botschaft zu einem entsprechenden Gesetz ans Parlament geleitet. Kritik zum Datenschutz hat er nach der Vernehmlassung teilweise Rechnung getragen. 
Dschungelbuch Am Montag organisierte «Der Bund» ein Gespräch zum Thema «Ist die Stadt Bern zu links?» mit dem beliebten bernischen Stadtpräsidenten Alexander Tschäppät. ... mehr lesen  
Polizei in Bern: «zu links» punkto Justiz- und Polizeipraxis betreffend totalitärer sozialistischer Unterdrückungstradition. (Archivbild)
Laetitia Guarino gewann vergangenen Samstag die Miss-Schweiz-Wahl.
Schönste Schweizerin soll auch künftig in Bern gekürt werden Bern - Die Miss-Schweiz-Wahl soll auch in Zukunft in Bern stattfinden. Das haben die Organisatoren der Show am ...
Hand job Nails & Spa, The Castro, San Francisco, CA
Demokratie geschüttelt, nicht gerührt Viele Frauen geben ihr Geld lieber in einem Nagelstudio aus als in einer Buchhandlung. Darin gleichen sie den Zeitungen und den ...
Titel Forum Teaser
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2538
    Konkret "Den Gesamtbetrag der Sozialhilfeleistungen bezifferte die Gemeinde per ... gestern 19:41
  • rokul aus Wiesendangen 5
    Migranten senden 6,5 Mrd. Franken in die Heimat (nur für gute Zwecke?) Wie und was genau vor Ort finanziert wird, ist nicht wirklich bekannt, ... gestern 14:08
  • tigerkralle aus Winznau 102
    Unterkünfte Wer sind nicht im Krieg ! Dann können sie ja nach Hause ! gestern 07:38
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2538
    Andere Länder machen es viel besser! In den reichen Golfstaaten werden grundsätzlich keine Flüchtlinge ... Di, 28.10.14 20:44
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2538
    Das... ganze Gjammer über kriminelle Asylbewerber und Migranten ist schlicht ... Di, 28.10.14 08:17
  • HeinrichFrei aus Zürich 345
    AKW Beznau wird durch Jodtabletten nicht jünger Jetzt erhalten wir auch in Zürich Jodtabletten. Wir müssen das Jod ... Mo, 27.10.14 15:22
  • Kassandra aus Frauenfeld 1029
    Oh je! Wie steht es um die Roma und die und die und die und jene? Ehrlich ... Mo, 27.10.14 13:11
  • Odyss aus Sachseln 2
    Feindbild Wäre die Schweiz ein börsenkotiertes Unternehmen würde bei soviel ... So, 26.10.14 00:06
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
DO FR SA SO MO DI
Zürich 8°C 10°C leicht bewölkt nebelig nebelig nebelig nebelig nebelig
Basel 5°C 12°C leicht bewölkt sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
St.Gallen 6°C 11°C leicht bewölkt, wenig Regen nebelig nebelig nebelig nebelig nebelig
Bern 8°C 14°C leicht bewölkt nebelig nebelig nebelig nebelig nebelig
Luzern 9°C 13°C leicht bewölkt nebelig nebelig nebelig nebelig nebelig
Genf 5°C 16°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Lugano 7°C 16°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
mehr Wetter von über 6000 Orten