Mit Applaus empfangen
«Standing ovation» für Suu Kyi im Parlament
publiziert: Freitag, 15. Jun 2012 / 12:39 Uhr / aktualisiert: Freitag, 15. Jun 2012 / 19:49 Uhr
Aung San Suu Kyi wurde mit Applaus im Nationalratssaal empfangen.
Aung San Suu Kyi wurde mit Applaus im Nationalratssaal empfangen.

Bern - Die burmesische Oppositionsführerin Aung San Suu Kyi ist im Bundeshaus mit herzlichem Applaus empfangen worden. Bevor sie via Zürich nach Oslo reiste, besuchte sie die Berner Altstadt.

7 Meldungen im Zusammenhang
Begrüsst wurde Suu Kyi im Nationalratssaal von den Präsidenten und Vizepräsidenten des National- und des Ständerates. Während zwei Minuten habe sie eine «Standing ovation» durch die zahlreich erschienenen Parlamentarier erhalten, sagte der Sprecher der Parlamentsdienste, Mark Stucki. Auch die Zuschauertribüne sei voll besetzt gewesen.

Nationalratspräsident Hansjörg Walter habe ihr im Namen des Parlaments eine gute Fortsetzung der Reise in der Schweiz und in Europa gewünscht. Vor dem Bundeshaus wurde sie von Zuschauern - Schweizer und Burmesen - beklatscht. Nach einem kurzen Besuch in der Berner Altstadt und dem Rosengarten reiste Suu Kyi am Mittag nach Zürich weiter.

Schwächeanfall am Vorabend

Der Politikerin schien es am Freitag wieder besser zu gehen. An einer Medienkonferenz am Vorabend hatte sie einen Schwächeanfall erlitten und musste ein Abendessen mit Bundespräsidentin Eveline Widmer-Schlumpf, Aussenminister Didier Burkhalter und Justizministerin Simonetta Sommaruga absagen.

«Sie ist in Form und hat gut geschlafen», erklärte der Informationschef des Aussendepartementes, Jean-Marc Crevoisier, auf Anfrage der Nachrichtenagentur sda vor Beginn des zweiten Besuchstages in Europa. Noch habe sie ein wenig Kopfschmerzen, sagte ein Mitglied ihrer Delegation.

Eine Entdeckungsreise

In einem Interview mit dem Westschweizer Fernsehen sprach Suu Kyi über ihre Eindrücke, die sie am frühen Morgen vor dem Empfang im Parlament gesammelt hatte. Sie habe ein noch schlafendes Bern gesehen und dabei realisiert, dass diese Reise auch ein Wiederentdecken von Empfindungen sei, die sie verloren habe, als das Regime sie in eine streng überwachte Villa eingesperrt hatte. Erst im November 2010 wurde sie aus diesem Hausarrest entlassen.

Erfreut zeigte sich die Politikerin über die geplante Eröffnung einer Schweizer Botschaft in Burma. Das sei gut für beide Länder, sagte sie im Interview weiter.

(bg/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Rangun - Didier Burkhalter hat sich am ersten Tag seiner Burmareise mit Friedensnobelpreisträgerin Aung ... mehr lesen
Bundesrat Burkhalter traf Suu Kyi in der Hauptstadt Burmas. (Archivbild)
Burmesische Oppositionsführerin Aung San Suu Kyi
Rangun - Der burmesische Staatschef Thein Sein kann sich Oppositionsführerin ... mehr lesen
Rangun - Burmas Regierung stösst sich daran, dass Oppositionspolitikerin Aung San ... mehr lesen
Suu Kyi soll ihr Land nicht mehr Burma sondern nur noch «Myanmar» nennen.
Oslo/Dublin - Die Birmesische Friedensnobelpreisträgerin Aung San Suu Kyi und der irische Rockstar Bono halten viel voneinander. Das trat an einer Konferenz für «Friedensvermittler» in Oslo zu Tage, an der beide teilgenommen haben. mehr lesen 
Oslo - 21 Jahre nach der Zuerkennung des Friedensnobelpreises hat die burmesische Oppositionschefin Aung San Suu Kyi in Oslo ihren Nobelvortrag nachgeholt. Sie forderte am Samstag zu koordinierter internationaler Hilfe bei den Reformen in ihrer Heimat auf. mehr lesen 
Weitere Artikel im Zusammenhang
Genf - Die Schweiz will Burma mit einem Entwicklungsprogramm von 25 Millionen Franken pro Jahr unterstützen. Das sagte Bundesrat Didier Burkhalter am Donnerstag in Bern an einer gemeinsamen Konferenz mit der burmesischen Oppositionsführerin Aung San Suu Kyi. mehr lesen 
Genf - Die burmesische Oppositionsführerin Aung San Suu Kyi hat in Genf Investoren und Regierungen aufgerufen, die wirtschaftliche Entwicklung in Burma zu unterstützen. Es brauche eine ganze Reihe von Reformen. mehr lesen 
Es hat sich viel geändert in Myanmar: Zeitungen der freien Presse - vor drei Jahren noch undenkbar.
Es hat sich viel geändert in Myanmar: Zeitungen der freien Presse - vor ...
Achtens Asien Myanmar stand Mitte November schon fast im Zentrum der Welt. Frisch vom APEC-Gipfel in Peking gaben sich US-Präsident Obama , Chinas Premier Li Kejiang und UNO-Generalskretär Ban Ki-moon ein Stelldichein am ASEAN-Gipfel in Burmas Hauptstadt Nay Pi Taw. Vom Paria-Staat zum internationalen Darling? mehr lesen  
USA und China werben um Südostasien Naypyidaw - Die USA und China haben beim Ostasiengipfel in Myanmar um die ...
Obama sieht Rückschritte bei Menschenrechten Naypyidaw - US-Präsident Barack Obama hat bei einem Besuch in Myanmar ...
Chinas Präsident trifft erstmals Japans Regierungschef Peking - Mit versöhnlichen Gesten und Appellen zu engerer ...
Politische Gefangene in Myanmar kommen bei grosser Amnestie frei Rangun - Gut einen Monat vor einem grossen ...
Achtens Asien Die erste Volkszählung seit über dreissig Jahren ist in Myanmar ein weiterer wichtiger Meilenstein im Übergang von der Militär-Diktatur zur Demokratie. Der Zensus ist nicht ganz ... mehr lesen  
Werbung seit mehr als einem Jahr: Plakat für die birmesische Volkszählung.
Achtens Asien Der Politiker, Journalist und Dichter Win Tin ist in Yangon im Alter von 85 Jahren gestorben. Er kämpfte Zeit seines Lebens kompromisslos für Demokratie. Er war und bleibt Myanmars moralische Instanz. mehr lesen   1
Titel Forum Teaser
  • StBuschi aus Bremgarten 1
    Bild zum Bericht Typisch schlechte Recherché, da wird über die Mafia berichtet und als ... heute 15:17
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2633
    Tunesien... ist anscheinend das einzige Land des "Arabischen Frühling", welches ... heute 12:25
  • PMPMPM aus Wilen SZ 166
    Gute Analyse... ...aber die Schnittmenge zwischen Salonsozialisten und Intellektuellen ... heute 11:43
  • Kassandra aus Frauenfeld 1101
    Man wird nicht klug aus dem Hin und Her! Zuerst heisst es , Russland sei nicht Partei in dem Konflikt, dann ... gestern 20:20
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2633
    Die... Geldquellen des IS versiegen langsam, da die Raffinerien von der ... gestern 16:26
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2633
    Wenn... die russischen Medien sachlich Westpropaganda analysieren und ... gestern 13:12
  • jorian aus Dulliken 1534
    Warum Kassandra? Warum schreiben Sie so gerne Verschwörungstheoretiker? Warum wissen ... Sa, 20.12.14 03:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1101
    So, Italien will? Ein paar Populisten sind noch lange nicht Italien! Welch ein ... Sa, 20.12.14 00:52
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
MO DI MI DO FR SA
Zürich -1°C 5°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Basel -1°C 6°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
St.Gallen 1°C 6°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Bern -2°C 6°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Luzern -1°C 8°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Genf -2°C 9°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Lugano 3°C 10°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
mehr Wetter von über 6000 Orten