Erdbeben
Starke Beben erschüttern Taiwan und Philippinen
publiziert: Sonntag, 2. Jun 2013 / 09:19 Uhr / aktualisiert: Sonntag, 2. Jun 2013 / 13:24 Uhr
Erdbeben: Taiwanischen Medienberichten zufolge kam es zu einigen Schäden. (Symbolbild)
Erdbeben: Taiwanischen Medienberichten zufolge kam es zu einigen Schäden. (Symbolbild)

Taipeh - Heftige Erdstösse haben mehrere Inseln entlang des Pazifischen Feuerrings erschüttert. In Taiwan starb ein Bergsteiger, auf den Philippinen wurden Kinder verletzt. Zudem zeigt der Vulkan Mayon Aktivität.

5 Meldungen im Zusammenhang
Ein starkes Beben hat am Sonntagnachmittag (Ortszeit) das gebirgige Zentrum von Taiwan erschüttert. Die nationale Wetterbehörde ordnete das Beben bei einer Stärke von 6,3 ein, die US-Erdbebenwarte USGS bei 6,2. Nach Angaben der Behörden lag das Epizentrum rund 20 Kilometer südöstlich der Stadt Puli im Landkreis Nantou.

Die Erdstösse lösten Erdrutsche aus. Ein Bergsteiger wurde laut Taiwans Nationaler Feuerwehrbehörde von herabstürzendem Gestein erschlagen, zwei weitere Kletterer wurden schwer verletzt. Lokale Medien berichteten von zerstörten Autos, zersplittertem Fensterglas in Gebäuden und Gas-Lecks im Inselzentrum.

Bei dem Beben handelt es sich um das bisher stärkste des Jahres in Taiwan. Es ereignete sich nahe der Gegend, in der ein Erdbeben der Stärke 7,6 im Jahr 1999 mehr als 2400 Menschen tötete.

Die Insel liegt am sogenannten Pazifischen Feuerring, wo mehrere Erdplatten aneinandergrenzen. Verschiebungen jener Platten entladen sich häufig mit Erdbeben und Vulkanausbrüchen. Entlang dieses Gürtels liegt etwa die Hälfte aller aktiven Vulkane weltweit.

Auch Philippinen von Erdbeben erschüttert

Im Süden der Philippinen, ebenfalls auf dem Feuerring, hatte die Erde nur wenige Stunden zuvor heftig gebebt. Nach Angaben des Philippinischen Instituts für Vulkanologie und Seismologie (Phivolcs) lag das Epizentrum des Bebens der Stärke 5,7 zehn Kilometer westlich der Stadt Carmen in der Provinz Cotabato.

Acht Kinder wurden laut Polizei in Cotabato von fallenden Trümmern und Erdrutschen verletzt. Zudem beschädigten die Erdstösse vier Schulgebäude und eine Brücke in einem nahe gelegenen Dorf. Mehrere mittlere Nachbeben folgten rund um Carmen.

Aufgrund seiner Lage direkt auf der Grenze zweier Erdplatte sind die Philippinen der Gefahr mehrerer Naturkatastrophen ausgesetzt. Auf der Hauptinsel Luzon befindet sich der äusserst aktive Vulkan Mayon.

Vulkan Mayon wieder aktiv

Der Krater, der zuletzt 2009 ausbrach, zeigte jüngst Zeichen einer möglichen Eruption. Kraterglühen, ein erhöhter Gas-Ausstoss sowie ein Steinfall wurden beobachtet, hiess es in einer Phivolcs-Meldung.

Das Institut erhöhte seine Alarmstufe von 0 auf 1. Dabei handele es sich um eine «Vorwarnung für die Öffentlichkeit», sagte der Institutsdirektor, Renato Solidum, dem Radiosender DZMM.

Es bestehe die «ständige Gefahr von lebensbedrohlichen Steinfällen, Lawinen, Asche-Auspuffungen oder Gasexplosionen». Solange der Krater glühe, sei ein Ausbruch nicht ausgeschlossen, sagte Solidum.

Anfang Mai waren fünf Bergsteiger bei einer Dampfgasexplosion des Vulkans gestorben. Sowohl Taiwan als auch die Philippinen befinden sich zudem im Einzugsgebiet von Taifunen, die Überschwemmungen und Schlammlawinen auslösen können.

(asu/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Manila - Nach dem schweren Erdbeben auf den Philippinen sind mittlerweile 73 ... mehr lesen
In der Region reiben drei verschiedene Erdplatten aneinander, was regelmässig zu Erdbeben führt.(Archivbild)
Der Erdstoss war auch in der nördlich gelegenen Hauptstadt Mexiko-Stadt deutlich zu spüren. (Symbolbild)
Mexiko-Stadt/Managua - Ein schweres Erdbeben der Stärke 5,8 hat in der Nacht zum Sonntag das Zentrum von Mexiko erschüttert. Das Beben ereignete sich kurz nach Mitternacht 24 Kilometer ... mehr lesen
Taipeh - Bei einem schweren Erdbeben in Taiwan sind am Mittwoch mindestens ein Mensch getötet und mehr als 80 weitere verletzt worden. Wie das taiwanische Wetteramt mitteilte, hatte der Erdstoss eine Stärke von 6,1 und war in dem gesamten Inselstaat spürbar. mehr lesen 
Taipeh - Erdbeben haben den Südosten Taiwans und ein Gebiet im Norden der Philippinen erschüttert. Berichte über Opfer ... mehr lesen
In der Hauptstadt Taipeh sollen Hochhäuser ins Schwanken gekommen sein. (Archivbild)
Das Epizentrum des Bebens lag rund 70 Kilometer von Kaohsiung entfernt.
Taipeh - Ein schweres Erdbeben hat die Menschen im Süden Taiwans in Angst und Schrecken versetzt. Medienberichten zufolge liefen in der Hafenstadt Kaohsiung zahlreiche Menschen in ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Auch das AKW Mühleberg, das 2019 stillgelegt werden soll, ist von der Regelung nicht ausgenommen.
Auch das AKW Mühleberg, das 2019 stillgelegt werden soll, ist von der ...
Nachweis bis 2020 gefordert  Brugg AG - Die Atomaufsichtsbehörde ENSI hat die Erdbebengefährdung für die Schweizer AKW-Standorte festgelegt; Die Betreiber müssen erneut nachweisen, dass ihre Anlagen einem sehr starken Erdbeben standhalten. Die Vorgaben sind strenger und umfangreicher als früher. mehr lesen 
Zweimal 6,8  Quito - Ecuador ist am Mittwoch von ... mehr lesen
Beben der Stärke 6,8  Quito - Ein Beben der Stärke 6,8 hat am Mittwochmorgen (Ortszeit) erneut die ecuadorianische Küste erschüttert. Über Verletzte war zunächst nichts bekannt. mehr lesen  
Altstadt von Friaul.
40 Jahre nach starkem Erdbeben  Udine - Der italienische Staatschef Sergio Mattarella hat am Freitag des verheerenden Erdbebens in Friaul Julisch Venetien gedacht, bei ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • paparazzaphotography aus Muttenz 1
    Foto Sanatorio Liebes news.ch Team, es ist für mich eine Ehre dass sie mein Foto des ... Di, 03.01.17 22:12
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Motor hinten oder vorne war dem Tram in Basel völlig egal! Ob ein Auto über- oder untersteuert, ist nicht von der Lage des Motors ... Mi, 01.06.16 10:54
  • Mashiach aus Basel 57
    Wo bleibt das gute Beispiel? Anstatt sichere, ÜBERSTEUERNDE Heckmotorwagen zu fahren, fahren sie ... Mo, 30.05.16 11:56
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Zugang "Das sunnitische Saudi-Arabien, das auch im Jemen-Konflikt verstrickt ... So, 29.05.16 22:06
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Pink Phanter-Bande? Am 25. 7. 2013 hat eine Befreiung von Pink Panther-Mitglied Milan ... So, 29.05.16 15:38
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    ja, weshalb sollte man solches tun? Ist doch krank, Gott zu beschimpfen! Das hat etwas, ... So, 29.05.16 12:12
  • Gargamel aus Galmiz 10
    Warum sollte man überhaupt den Glauben an Gott beschimpfen oder verspotteten? Wie krank ... So, 29.05.16 10:11
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wir sind ja alle so anders als diese "Flüchtlinge". Warum sind auch nicht alle so edel, wie ... Sa, 28.05.16 20:25
Unglücksfälle Zorn über Tötung von Gorilla in US-Zoo Cincinnati - Die Tötung eines Gorillas im Zoo der ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 6°C 8°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Basel 7°C 9°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 5°C 6°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Bern 5°C 7°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Luzern 6°C 8°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Genf 6°C 7°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt, Regen
Lugano 5°C 11°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten