Schnee legt halb Israel lahm
Starke Schneefälle führen in Israel zu Verkehrsbehinderungen
publiziert: Donnerstag, 10. Jan 2013 / 09:38 Uhr
In Israel herrscht starker Schneefall. (Symbolbild)
In Israel herrscht starker Schneefall. (Symbolbild)

Jerusalem - Die heftigen Schnee- und Regenfälle im Nahen Osten haben in Israel zu starken Verkehrsbehinderungen geführt. Im Grenzraum zwischen Ägypten und dem Gazastreifen stürzten mehrere Schmugglertunnel ein. Mehrere Personen wurden dabei verletzt.

2 Meldungen im Zusammenhang
Jerusalem erwachte am Donnerstag unter einer dicken Schneedecke. Auf den Strassen der Stadt gab es starke Behinderungen, die Behörden riefen die Bewohner auf, möglichst nicht mit dem Auto zu fahren.

Die Hauptverbindungsstrasse aus der Mittelmeermetropole Tel Aviv war nur bis kurz vor Jerusalem befahrbar. Auch im Norden Israels waren viele Strassen für den Verkehr gesperrt.

In Jerusalem und den Vororten blieben am Donnerstag die Schulen geschlossen. Dasselbe galt für die jüdischen Siedlungen im Westjordanland, für Galiläa in Nordisrael sowie für die von Israel annektierten Golan-Höhen.

Etwa 20'000 Haushalte waren ohne Strom. Betroffen waren vor allem Jerusalem und Tel Aviv. Dies seien aber nur Einzelfälle, erklärte die Versorgergesellschaft. Rund 99 Prozent der Haushalte hätten Strom.

Zuvor hatten heftige Winde in Israel schwere Schäden angerichtet. In den Medien war die Rede von einem Jahrhundertsturm, der auch Einbussen für die Wirtschaft bedeute, weil viele Menschen lieber zu Hause blieben.

Schnee auf der Sinai-Halbinsel

Der gesamte Nahe Osten leidet derzeit unter Kälte, starkem Regen und Überschwemmungen. Insgesamt kamen seit Sonntag mindestens elf Menschen ums Leben - fünf im Westjordanland sowie je drei in Libanon und in Israel.

Im Westjordanland sorgten Starkregen, Hagel und Schnee für Chaos. In Rafah im Süden des Gazastreifens wurden am Mittwoch die Bewohner von 25 überschwemmten Häusern in Sicherheit gebracht. Auch auf der ägyptischen Sinai-Halbinsel fiel so viel Regen wie seit Jahrzehnten nicht mehr. Das Katharinenkloster auf 1500 Meter Höhe wurde eingeschneit.

Schmugglertunnel eingestürzt

Zwischen Ägypten und dem Gazastreifen brachten heftige Regenfälle mehrere Schmugglertunnel zum Einsturz. Aus Sicherheitskreisen in der Grenzstadt Rafah hiess es am Donnerstag, mehrere Dutzend Tunnel seien vollgelaufen.

Die Waren, die darin lagerten, seien zerstört worden. Mehrere Palästinenser, die in den Tunnel arbeiteten, wurden den Angaben zufolge verletzt. Der Transport von Waren durch Tunnel in das palästinensische Gebiet ist eine der wichtigsten Einnahmequellen der Einwohner von Rafah.

(knob/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Athen/Istanbul - In einigen Teilen ... mehr lesen
Auch in Athen fiel Schnee, der allerdings schnell wieder schmolz. (Archivbild)
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Benjamin Netanjahu macht einen weiteren Schritt Richtung Frieden.
Benjamin Netanjahu macht einen weiteren Schritt Richtung ...
Positive Elemente für Friedensinitiative  Jerusalem - Der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu hat sich zu neuen Verhandlungen über einen Friedensplan arabischer Staaten bereit erklärt. Netanjahu sagte am Montagabend in Jerusalem, die Friedensinitiative von 2002 enthalte positive Elemente. mehr lesen 
Israel  Jerusalem - Der rechts-nationalistische Politiker Avigdor Lieberman ... mehr lesen  
Avigdor Lieberman.
Recep Tayyp Erdogan: Liefert Anstoss, Strafgesetzbücher zu entschlacken.
Andreas Kyriacou Die Klage des türkischen Möchtegern-Alleinherrschers Recep Erdogan gegen den ... mehr lesen   2
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 1°C 5°C starker Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Basel 2°C 7°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 0°C 4°C starker Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer wolkig, aber kaum Regen
Bern 0°C 5°C starker Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
Luzern 0°C 6°C starker Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer wechselnd bewölkt
Genf 0°C 7°C starker Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt, Regen
Lugano 4°C 6°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten