Tokio erzittert
Starkes Beben in Japan
publiziert: Mittwoch, 9. Mrz 2011 / 07:20 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 9. Mrz 2011 / 14:35 Uhr
Tokio.
Tokio.

Tokio - Japan hat am Mittwoch eines der schwersten regionalen Erdbeben der vergangenen Jahre glimpflich überstanden. Das Beben der Stärke 7,3 ereignete sich um 11.45 Uhr (Ortszeit) vor der Nordost-Küste und liess noch in der 430 Kilometer entfernten Hauptstadt Tokio Gebäude schwanken.

4 Meldungen im Zusammenhang
Der Erdbebenherd, das so genannte Hypozentrum, lag etwa 150 Kilometer vor der Hauptinsel Honshu, nur zehn Kilometer unter dem Meeresboden im Pazifik, wie die Behörden mitteilten. Schäden oder Opfer gab es nach Angaben der Polizei nicht.

Eine im nordöstlichen Hafen Ofunato beobachtete Flutwelle von 60 Zentimetern Höhe veranlasste die Behörden, rund 5500 Küstenbewohner aufzufordern, sich in Sicherheit zu bringen. Später wurde die Tsunami-Warnung für die nordöstliche Pazifikküste des Inselreiches jedoch wieder aufgehoben.

AKW nicht beschädigt

Shinkansen-Hochgeschwindigkeitszüge in der Erdbebenregion stoppten, setzten dann aber ihre Fahrt wieder fort. Die Atomkraftwerksbetreiber Tokyo Electric und Tohoku Electric teilten mit, ihre Anlagen in den Präfekturen Aomori, Miyagi und Fukushima seien nicht beschädigt worden.

Die Japanischen Inseln liegen auf dem so genannten «Pazifischen Feuerring», eine der seismisch aktivsten Erdregionen. An dem hufeisenförmigen Vulkangürtel, der den Pazifischen Ozean umgibt und fast die gesamte Pazifische Platte umschliesst, stossen gleich mehrere Kontinentalplatten und ozeanische Platten aneinander.

Diese sind ständig in Bewegung, weshalb Erdstösse in Japan keine Seltenheit sind. Der Grossraum Tokio, mit seinen mehr als 30 Millionen Einwohnern die am dichtest besiedelte urbane Region der Welt, gilt als besonders gefährdet.

Warten auf den «Big One»

Mitte 2005 wurde Tokio von einem ähnlich schweren Erdbeben erschüttert. Damals hatte das Beben eine Stärke von 6,0. Es gab nur wenige Verletzte und keine grösseren Sachschäden. Das Beben galt als das stärkste seit 13 Jahren.

Japanische Wissenschaftler rechnen damit, dass die Region Tokio in den kommenden 30 Jahren mit einer Wahrscheinlichkeit von 70 Prozent von einem besonders starken Beben, einem so genannten «Big One», heimgesucht wird.

(bert/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Tokio - Japan ist vom stärksten ... mehr lesen
Tokio - Ein Erdbeben der Stärke 6,9 ... mehr lesen
In Tokio gerieten Gebäude ins Wanken. (Symbolbild)
Das Beben hat die grösste Insel Japans, Honshu, getroffen.
Washington - Ein Erdbeben der ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Auch das AKW Mühleberg, das 2019 stillgelegt werden soll, ist von der Regelung nicht ausgenommen.
Auch das AKW Mühleberg, das 2019 stillgelegt werden soll, ist von der ...
Nachweis bis 2020 gefordert  Brugg AG - Die Atomaufsichtsbehörde ENSI hat die Erdbebengefährdung für die Schweizer AKW-Standorte festgelegt; Die Betreiber müssen erneut nachweisen, dass ihre Anlagen einem sehr starken Erdbeben standhalten. Die Vorgaben sind strenger und umfangreicher als früher. mehr lesen 
Zweimal 6,8  Quito - Ecuador ist am Mittwoch von zwei schweren Erdbeben erschüttert worden. Bei einem Beben am Mittwochmittag (Ortszeit) wurde wie zuvor ... mehr lesen  
Präsident Rafael Correa teilte mit, das Beben nun habe sich in der gleichen Region ereignet. (Archivbild)
Beben der Stärke 6,8  Quito - Ein Beben der Stärke 6,8 hat am Mittwochmorgen (Ortszeit) erneut die ecuadorianische Küste erschüttert. Über Verletzte war zunächst ... mehr lesen  
40 Jahre nach starkem Erdbeben  Udine - Der italienische Staatschef Sergio Mattarella hat am Freitag des verheerenden Erdbebens in Friaul Julisch Venetien gedacht, bei ... mehr lesen  
Altstadt von Friaul.
Titel Forum Teaser
  • paparazzaphotography aus Muttenz 1
    Foto Sanatorio Liebes news.ch Team, es ist für mich eine Ehre dass sie mein Foto des ... Di, 03.01.17 22:12
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Motor hinten oder vorne war dem Tram in Basel völlig egal! Ob ein Auto über- oder untersteuert, ist nicht von der Lage des Motors ... Mi, 01.06.16 10:54
  • Mashiach aus Basel 57
    Wo bleibt das gute Beispiel? Anstatt sichere, ÜBERSTEUERNDE Heckmotorwagen zu fahren, fahren sie ... Mo, 30.05.16 11:56
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Zugang "Das sunnitische Saudi-Arabien, das auch im Jemen-Konflikt verstrickt ... So, 29.05.16 22:06
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Pink Phanter-Bande? Am 25. 7. 2013 hat eine Befreiung von Pink Panther-Mitglied Milan ... So, 29.05.16 15:38
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    ja, weshalb sollte man solches tun? Ist doch krank, Gott zu beschimpfen! Das hat etwas, ... So, 29.05.16 12:12
  • Gargamel aus Galmiz 10
    Warum sollte man überhaupt den Glauben an Gott beschimpfen oder verspotteten? Wie krank ... So, 29.05.16 10:11
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wir sind ja alle so anders als diese "Flüchtlinge". Warum sind auch nicht alle so edel, wie ... Sa, 28.05.16 20:25
Unglücksfälle Zorn über Tötung von Gorilla in US-Zoo Cincinnati - Die Tötung eines Gorillas im Zoo der ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 12°C 23°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Basel 11°C 25°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
St. Gallen 12°C 21°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Bern 12°C 22°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 15°C 23°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich vereinzelte Gewitter
Genf 16°C 24°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 19°C 26°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten