Starkes Nachbeben - Zahl der Toten in China steigt weiter
publiziert: Sonntag, 25. Mai 2008 / 13:30 Uhr / aktualisiert: Sonntag, 25. Mai 2008 / 23:49 Uhr

Peking - Fast zwei Wochen nach dem Erdbeben mit vermutlich über 80'000 Toten ist die chinesische Provinz Sichuan von einem heftigen Nachbeben erschüttert worden. Mindestens ein Mensch wurde getötet; 400 wurden verletzt.

Ban Ki Moon besucht das Erdbebegebiet in China.
Ban Ki Moon besucht das Erdbebegebiet in China.
Erdbebenversicherung für die Schweiz und das Fürstentum Liechtenstein. Endlich sind Erdbebenschäden versicherbar!
8 Meldungen im Zusammenhang
Über 70'000 Häuser stürzten nach Angaben der staatlichen Nachrichtenagentur Xinhua ein; mehr als 200 000 Häuser seien einsturzgefährdet. Xinhua gab die Stärke des Bebens mit 6,4 an; das US-Institut für Geologie mit 5,8. Das Epizentrum befand sich im Bezirk Qingchuan im Nordosten Sichuans. In der Provinzhauptstadt Chengdu liefen die Menschen in Panik auf die Strasse.

Die Zahl der bestätigten Toten nach dem Erdbeben vom Pfingstmontag ist derweil auf 62 664 gestiegen. Das berichtete die Regierung nach Angaben der amtlichen chinesischen Nachrichtenagentur Xinhua. Fast 24 000 Menschen werden noch vermisst.

Gefahr wegen Dammbrüchen

Wegen heftiger Regenfälle und Nachbeben hat sich im südwestchinesischen Erdbebengebiet die Gefahr durch Dammbrüche erhöht. Die Situation sei düster, sagte der Vizeminister für Wasserressourcen in Peking.

Starke Regenfälle in den nächsten drei Tagen seien eine grosse Bedrohung und könnten Dammbrüche und Flutwellen auslösen. Durch Erdrutsche hätten sich in Flüssen 35 Seen aufgestaut. Diese bedrohten über 700'000 Menschen.

Chemieproduktion eingestellt

Rund 1600 Soldaten marschieren zu einem der grössten dieser Seen. Mit Dynamit sollen sie Teile des gewaltigen Walles aus Felsen, Geröll und Erdmassen absprengen, um Wasser abzulassen.

Sorgen bereitet den Behörden auch Chemiefabriken, die durch das grosse Beben beschädigt wurden. Dreiviertel der über 100 Chemieanlagen hätten die Produktion eingestellt, teilte das Umweltministerium mit.

Helfer suchen weiter

Helfer suchen auch knapp zwei Wochen nach dem Erdbeben weiter nach Verschütteten. Es ist ihnen gelungen einen 80-Jährigen lebend aus den Trümmern seines Hauses zu retten.

Der teilweise gelähmte Mann sei lebendig unter einer eingestürzten Säule seines Hauses in der Stadt Mianzhu begraben gewesen, berichtete das staatliche Fernsehen. Seine Frau habe Xiao Zhihu mit Nahrung versorgt und so dessen Überleben gesichert.

(ht/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Peking - Mindestens 80 Menschen sind bei zwei Erdbeben vom Freitag in China ums Leben gekommen. Regierungschef Wen Jiabao rief die Rettungskräfte zu grössten ... mehr lesen
Regierungschef Wen Jiabao rief die Rettungskräfte zu grössten Rettungsanstrengungen auf. (Archivbild)
In China wächst die Sorge vor Umweltkatastrophen als Folge des Erdbebens.
Xiangquan - In China wächst die Sorge vor Umweltkatastrophen als Folge des Erdbebens. Zum einen steigt die Gefahr von ... mehr lesen
Peking - Bei zwei Nachbeben in China sind mehr als 420'000 Häuser eingestürzt. Nach offiziellen Angaben wurden 63 Personen ... mehr lesen
Die Nachbeben im Bezirk Qingchuan in der Provinz Sichuan hätten eine Stärke von 5,7 und 5,4 gehabt. (Archivbild)
Der Jian-Fluss dient aufgestaut der Energiegewinnung.
Peking - Nach dem Erdbeben drohen in China schwere Überschwemmungen. Mit gezielten Sprengungen sollen Stauseen vom ... mehr lesen
Peking - Knapp zwei Wochen nach dem verheerenden Erbeben in China haben Helfer einen Mann lebend aus den Trümmern seines Hauses gerettet. mehr lesen
Zwei Wochen unter Trümmern: Der Mann überlebte dank seiner Frau.
Weitere Artikel im Zusammenhang
UNO-Generalsektretär Ban Ki Moon besuchte in Yingxiu das Zentrum des Erdbebengebiets.
Peking - Knapp zwei Wochen nach dem schweren Erdbeben in China befürchtet die Regierung mehr als 80'000 Tote. Das ... mehr lesen
Peking - Aus Angst vor neuen schweren Erdbeben sind zehntausende Einwohner der Stadt Chengdu im Südwesten ... mehr lesen
Gestern gedachte die ganze Nation mit einer Schweigeminute den Opfern.
Japanische Hilfstrupps werden mittlerweile von Gruppen aus Südkorea, Singapur, Russland und Taiwan unterstützt.
Peking - Ein schweres Nachbeben ... mehr lesen
Erdbebenversicherung für die Schweiz und das Fürstentum Liechtenstein. Endlich sind Erdbebenschäden versicherbar!
Rodin Skulptur in Mexiko City erinnert an das verheerende Erdbeben von 1985.
Rodin Skulptur in Mexiko City erinnert ...
Mittelamerika  Mexiko-Stadt - Bei einem schweren Erdbeben der Stärke 6,9 im Grenzgebiet von Mexiko und Guatemala sind mindestens vier Menschen ums Leben gekommen. Unter ihnen sind eine Frau und ihr Neugeborenes aus Guatemala. 
Untersuchung  Washington - Die Förderung von Öl und Gas hat einer Studie zufolge zu einer massiven Häufung von ...  
Beim Fracking wird eine Mischung aus Wasser, Sand und Chemikalien unter hohem Druck in den Untergrund gepresst. (Symbolbild)
Dank Fracking: US-Ölproduktion auf Rekordkurs Im US-Bundesstaat Texas wude im vergangenen April erstmals seit den späten 70er-Jahren die magische Marke ...
Ölförderung in Texas
Der Wiederaufbau im mittelalterlichen L'Aquila kam kaum voran.
Italien  Rom - Im Korruptionsskandal um die 2009 bei einem Erdbeben zerstörte Abruzzen-Stadt L'Aquila sind fünf Verantwortliche für den ...  
Titel Forum Teaser
Eine formelle Befragung habe noch nicht stattgefunden. (Symbolbild)
Unglücksfälle Norwegische Polizei beschuldigt Car-Chauffeur Windisch AG/Trøndelag NO - Einen Tag nach dem ...
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
DO FR SA SO MO DI
Zürich 13°C 14°C bedeckt, Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Basel 12°C 15°C bedeckt, Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
St.Gallen 14°C 16°C bedeckt, Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen
Bern 15°C 19°C bedeckt, wenig Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Luzern 16°C 18°C bedeckt, Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen
Genf 15°C 19°C bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Lugano 14°C 21°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
mehr Wetter von über 6000 Orten