Mehr Abtreibungen weiblicher Föten in Indien
Starkes Ungleichgewicht zwischen Mädchen und Jungen in Indien
publiziert: Samstag, 16. Jul 2011 / 15:11 Uhr
Zunahme gezielter Abtreibungen weiblicher Föten durch erleichterten Zugang zu Ultraschallgeräten?
Zunahme gezielter Abtreibungen weiblicher Föten durch erleichterten Zugang zu Ultraschallgeräten?

Neu Delhi - Das Ungleichgewicht zwischen Mädchen und Jungen ist in Indien stark gestiegen. In den Dörfern des Landes kommen laut offiziellen Daten bei Kindern unter sechs Jahren im Schnitt nur noch 919 Mädchen auf 1000 Jungen.

4 Meldungen im Zusammenhang
Im Jahr 2001 lag das Verhältnis in ländlichen Gebieten noch bei 934 zu 1000. Das steigende Missverhältnis ist die Folge der gezielten Abtreibung weiblicher Föten. In Indien gelten Söhne weiterhin als Ernährer und Versorger der Eltern im Alter, indessen Töchter angesichts der zu zahlenden Mitgift vielfach als Last gesehen werden.

Auch wenn die Schere zwischen Jungen und Mädchen in den indischen Städten noch weiter auseinanderklafft, ist das Ungleichgewicht dort in den vergangenen Jahren weniger schnell gestiegen. So liegt es heute bei 902 zu 1000, im Jahr 2001 war es bei 906 zu 1000.

Die wachsende Schere in den ländlichen Gebieten bestätigt laut Experten die Befürchtung, dass der leichtere Zugang zu Ultraschallgeräten, die die Ermittlung des Geschlechts der Föten erlauben, zur Zunahme gezielter Abtreibungen führt.

Finanzielle Vorteile

In den vergangenen Jahrzehnten haben verschiedene Regierungen versucht, die Vorbehalte in der Bevölkerung gegen Mädchen auszuräumen, etwa indem sie bei der Geburt von Mädchen finanzielle Vorteile anboten.

Bisher waren diese Massnahmen jedoch wenig erfolgreich. Einer Studie von 2006 zufolge werden in Indien noch immer jedes Jahr rund eine halbe Million Mädchen abgetrieben, obwohl dies gesetzlich verboten ist.

(asu/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
In Indien sind immer noch männliche Nachkommen den weiblichen vorgezogen.
Neu-Delhi - Indien hat nach der jüngsten Volkszählung mehr als 1,2 Milliarden Einwohner und wächst zum bevölkerungsreichsten Land der Welt heran - noch vor China. Die zuständige ... mehr lesen
Peking - Durch die selektive Abtreibung von Mädchen wird es in 20 Jahren in ... mehr lesen
In China findet nicht mehr jeder Mann eine Lebensgefährtin.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Fluchtroute auf der Seestrecke zwischen Nordafrika ...
Erschreckende Zahlven von der UNO  Berlin - Bei Bootsunglücken im zentralen Mittelmeer sind in der zurückliegenden Woche nach UNO-Angaben wahrscheinlich mindestens 880 Flüchtlinge umgekommen - und damit weit mehr als ohnehin schon befürchtet. mehr lesen 
Amnesty International berichtet  Kabul - Die Zahl der Binnenflüchtlinge hat sich wegen des Kriegs in Afghanistan in nur drei Jahren mehr als verdoppelt - auf heute 1,2 Millionen Menschen. 2013 hatten die Vereinten Nationen noch 500'000 durch den Konflikt entwurzelte Menschen verzeichnet. mehr lesen  
353 Millionen Franken für den Asylbereich  Bern - Der Nationalrat hat am Dienstag die Staatsrechnung 2015 sowie die Nachtragskredite zum laufenden Budget deutlich genehmigt. Vor allem die zusätzlichen Kosten für das Asylwesen gaben aber im Rat zu reden. mehr lesen   1
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 2°C 6°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Basel 2°C 7°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
St. Gallen 2°C 4°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Bern 2°C 5°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Luzern 3°C 6°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Genf 4°C 7°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt
Lugano 7°C 10°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass anhaltender Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten