Mobiltelefon-Datenverarbeitung ausgelagert
Start-up macht fast jedes Handy smart
publiziert: Freitag, 24. Aug 2012 / 13:13 Uhr
BiNu eine schnelle, kostengünstige Alternative zum Wechsel auf ein Smartphone, vor allem in Ländern mit niedrigem Einkommensniveau.
BiNu eine schnelle, kostengünstige Alternative zum Wechsel auf ein Smartphone, vor allem in Ländern mit niedrigem Einkommensniveau.

Sydney - Das australische Start-up biNu vertreibt Software, die die Online-Fähigkeiten von Prä-Smartphone-Handys verbessert, wie Technology Review berichtet. Durch die App können auch Nutzer von älteren oder einfacheren Mobiltelefonen mit langsameren Übertragungsstandards bequem die Annehmlichkeiten des mobilen Internetzugriffs nutzen.

2 Meldungen im Zusammenhang
Die Hersteller versprechen eine zehnfache Erhöhung der Geschwindigkeit bei gleichzeitiger Reduktion der zu übertragenden Datenmenge auf ein Zehntel. Das funktioniert, indem die meiste Arbeit von den biNu-Servern erledigt wird. Vor allem in Schwellenländern hat sich biNu bereits einen beachtlichen Kundenkreis erarbeitet.

«Die Qualität eines solchen Angebots steht und fällt mit der Güte des Netzes des jeweiligen Anbieters. Deshalb ist es stark ortsabhängig, ob dieser Service wirklich Sinn macht», sagt Karim Taga, Managing Director von Arthur D. Little Austria im Interview mit pressetext.

Cloud-Smartphone

Die Entwickler bezeichnen ihre Java-App als Zugang zum «Smartphone in der Cloud». Die Software lässt sich auf den meisten Handys mit Online-Kapazität installieren und ermöglicht Vorgänge wie das Verwalten sozialer Medien, Konsumieren von Nachrichten und das Surfen im Web. Videodienste und die meisten Spiele übersteigen die Fähigkeiten von biNu aber. Die Verbindung über biNu soll viel schneller sein, als der Internetzugang über die meist langsamen mobilen Browser der Nicht-Smartphones. Die Datenverarbeitung geschieht nämlich fast vollständig in der «Wolke».

Text beispielsweise wird auf den Servern von biNu in einzelne Buchstaben zerlegt und in Form von Einzelbildern an die App geschickt, zusammen mit Informationen über die richtige Position am Bildschirm. Ist ein Buchstabe einmal geschickt worden, kann er für jeden weiteren Text wiederverwendet werden, was die Menge der versendeten Daten enorm reduzieren kann. Auch Bilder werden möglichst effizient übertragen. Zudem speichern die Server grosse Mengen an Text zwischen, damit etwa Online-Nachrichten schnell geladen werden können.

Bezahlen für Daten

Die App selbst kostet User kein Geld, bezahlt wird für die über die App verbrauchten Daten. Da die Übertragung aber weit effizienter ist als über die simplen Browser, können Kunden sogar sparen. Marktforscher Gartner schätzt, dass nur etwa ein Viertel der 4,3 Mrd. Mobiltelefone auf der Welt Smartphones sind. Ein Markt für biNu ist also durchaus vorhanden. Seit seiner Markteinführung vor 18 Monaten hat biNu vier Mio. User gesammelt, die meisten davon in Afrika und Asien. In vielen Ländern in diesen Regionen sind Smartphones noch weniger verbreitet als in Europa oder den USA.

Allerdings schätzt Gartner, dass von den 1,85 Mrd. Handys, die 2012 verkauft werden sollen, bereits 45 Prozent Smartphones sein werden. Das lässt die Langzeit-Aussichten für biNu nicht gerade rosig erscheinen. «Die Smartphones werden auch in den Schwellenländern abheben. Hersteller wie Nokia, HTC oder LG investieren viel in diese Märkte, weil sie dort eher eine Chance gegen Apple und Samsung haben. Der App-basierte Netzzugang ist deshalb nur eine Übergangsphase», so Taga.

Zudem könnte biNu laut Experten Probleme mit Facebook, Twitter und Co bekommen, die sich um die Darstellung ihrer Inhalte durch Dritte sorgen. Für den Moment ist biNu aber eine schnelle, kostengünstige Alternative zum Wechsel auf ein Smartphone, vor allem in Ländern mit niedrigem Einkommensniveau.

(knob/pte)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Zürich - Treuekarten erfreuen sich in der Schweiz grosser Beliebtheit. Doch im ... mehr lesen
Der Kunde scannt mit der Gratis-App einen QR-Code, womit die entsprechende Punktekarte automatisch eröffnet und der erste Treuepunkt gutgeschrieben wird.
Gibt es im Jahr 2017 neun Milliarden Mobilfunkanschlüsse?
Der Netzwerkausrüster Ericsson hat, wie jedes Jahr, eine Studie vorgestellt, in der untersucht wird, wie sich die Auslastung der Mobilfunknetze in den nächsten fünf Jahren bis 2017 ... mehr lesen
Premium Website Ranking
GLOBONET GmbH
Toggenburgerstrasse 26
9500 Wil SG
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Corona-Pandemie eröffnet Cyberkriminalität neue Chancen.
Corona-Pandemie eröffnet Cyberkriminalität neue ...
Publinews Die Corona-Pandemie hat nicht nur für einen regelrechten Boom beim Homeoffice gesorgt, sondern gleichzeitig auch der Cyberkriminalität vermehrt neue Chancen eröffnet. mehr lesen  
Bernard Maissen, designierter Direktor des BAKOM
BAKOM mit neuer Führung  Bern - Der Bundesrat hat an seiner Sitzung vom 27. Mai 2020 Bernard Maissen zum neuen Direktor des Bundesamts für Kommunikation (BAKOM) ernannt. Der 59-jährige Bündner ... mehr lesen  
Crowdworking im Jahr 2019  2019 gaben 0,4% der Bevölkerung an, in den letzten 12 Monaten internetbasierte Plattformarbeit geleistet zu haben. Dabei wird die dienstleistende Person via eine ... mehr lesen
Knapp zwei von fünf Plattformdienstleistenden verdienen jährlich weniger als 1000 Franken.
.
eGadgets news.ch geht in Klausur Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in ... 21
Domain Namen registrieren
Domain Name Registration
Zur Domain Registration erhalten Sie: Weiterleitung auf bestehende Website, E-Mail Weiterleitung, Online Administration, freundlichen Support per Telefon oder E-Mail ...
Domainsuche starten:


 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 1°C 2°C Hochnebelleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Hochnebel starker Schneeregen
Basel 1°C 3°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen -1°C 0°C Hochnebelleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Hochnebel starker Schneeregen
Bern 0°C 1°C Hochnebelleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Hochnebel Schneeregenschauer
Luzern 1°C 2°C Hochnebelleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Hochnebel starker Schneeregen
Genf 1°C 5°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wolkig, aber kaum Regen
Lugano 5°C 10°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten