Start zu drittem und letztem Ausseneinsatz
publiziert: Freitag, 15. Sep 2006 / 13:36 Uhr / aktualisiert: Freitag, 15. Sep 2006 / 21:16 Uhr

Houston - Nach dem Entfalten von zwei riesigen Sonnensegeln sind zwei Astronauten der Raumfähre «Atlantis» zum dritten Mal vor der Heimreise zur Montage ins All ausgestiegen.

Sie sollten einen Hitzeschild installieren, der die Solarbatterien der ISS vor Überhitzung schützen soll.
Sie sollten einen Hitzeschild installieren, der die Solarbatterien der ISS vor Überhitzung schützen soll.
3 Meldungen im Zusammenhang
Sie mussten einen Hitzeschild installieren. Mit 6 Stunden und 42 Minuten blieben die beiden Astronauten etwas länger als vorgesehen im All, um den langen Laufzettel mit Aufträgen abzuarbeiten.

Als Hauptaufgabe musste das Duo, das schon am Montag im Freien gewerkelt hatte, eine gut 13 Meter lange Kühlanlage installieren. Sie soll die empfindliche Elektronik vor Hitze schützen, wenn die Sonnensegel in Betrieb genommen worden sind.

Auf dem Arbeitsprogramm des auf rund sechseinhalb Stunden angesetzten Einsatzes stand neben dem Anbringen der Kühlanlage die Installation von Halterungen am Drehgelenk der Sonnensegel. Dann galt es, eine defekte Antenne der Kommunikationsanlage auszuwechseln.

Ausserdem hatten die beiden Astronauten den Auftrag, eine neue drahtlose Antenne anzubringen. Damit soll die Qualität der Bilder besser werden, die eine Kamera am Helm der Astronauten bei Aussenbordeinsätzen zur Erde überträgt.

Sehr komplexe Arbeiten

Der erfahrene NASA-Experte Joe Tanner und seine 43-jährige Kollegin Heidemarie Stefanyshyn-Piper, die einzige Frau in der sechsköpfigen Crew des Space Shuttles, traten den auf etwa sechs Stunden angesetzten Ausseneinsatz um 12.00 Uhr MESZ an.

Nach Angaben der NASA bedeuten die drei Atlantis-Ausseneinsätze die bislang komplexesten Arbeiten seit Bestehen der fast acht Jahre alten Station.

Die diese Woche installierten Solarflügel wiegen zusammen 16 Tonnen und sollen die Kapazitäten der ISS zur Energieproduktion verdoppeln. Ist die Raumstation letztlich fertig, sollen die Sonnensegel ein Viertel der Energie liefern.

(smw/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Washington - Die für Mittwoch vorgesehene Landung der US-Raumfähre ... mehr lesen
Die Landung der US-Raumfähre Atlantis wurde verschoben.
Houston - Die internationale ... mehr lesen
Für den Transport von der Erde waren die Segel wie eine Ziehharmonika zusammengefaltet worden.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Das Mikrobiom-Überwachungssystem von Charlene Xia.
Das Mikrobiom-Überwachungssystem von Charlene ...
In einem Graduiertenprojekt für Maschinenbau am MIT (Massachusetts Institute of Technology) entwickelte ein Team um die Medienwissenschaftlerin Charlene Xia ein Projekt zur Vorhersage und Verhinderung der Ausbreitung von Krankheiten in der Aquakultur. Das Team konzentrierte sich dabei insbesondere auf Algenfarmen. mehr lesen 
Ein neues Steuerungssystem, das anhand des Mini-Roboters «Cheetah» des MIT demonstriert wurde, ermöglicht es vierbeinigen Robotern, in Echtzeit über unebenes Terrain zu springen. mehr lesen
Der vierbeinige Laufroboter «Cheetah» wird immer besser.
Mit einer Drohne wird die Arbeit des Ernteroboters überprüft.
Ein neuartiges Kamerasystem mit aktiver Beleuchtung, das von Forschern der Penn State University entwickelt wurde, könnte ein entscheidender Schritt bei ... mehr lesen  
Forschende der Universität Basel haben eine Augmented-Reality-App für Smartphones entwickelt, um Angst vor Spinnen zu reduzieren. Die App hat sich in einer klinischen Studie bereits bewährt: Schon nach ... mehr lesen
Eine virtuelle Spinne in der App Phobie.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 5°C 12°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder Nebelfelder
Basel 5°C 14°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
St. Gallen 4°C 10°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Bern 3°C 12°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder recht sonnig
Luzern 6°C 11°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Genf 4°C 14°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 7°C 17°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten