Starthilfe für neuen IV-Fonds
publiziert: Mittwoch, 11. Jun 2008 / 09:14 Uhr

Bern - Der neue Fonds der Invalidenversicherung (IV) soll die Starthilfe von 5 Milliarden Franken aus dem AHV-Fonds à fonds perdu erhalten. Der Nationalrat hat sich dem Antrag der Einigungskonferenz und damit dem Ständerat angeschlossen.

Eine befristete Mehrwertsteuererhöhung soll das verschuldete Sozialwerk wieder ins Lot bringen.
Eine befristete Mehrwertsteuererhöhung soll das verschuldete Sozialwerk wieder ins Lot bringen.
1 Meldung im Zusammenhang
Die Zustimmung der kleinen Kammer ist eine Formalität, so dass die IV-Zusatzfinanzierung am Freitag verabschiedet werden kann.

Um das mit 1,5 Milliarden defizitäre und bereits mit 11 Milliarden verschuldete Sozialwerk ins Lot zu bringen, sieht die Vorlage eine befristete Mehrwertsteuererhöhung und einen eigenständigen IV-Fonds vor.

Bei der MWST-Erhöhung, für die es die Zustimmung von Volk und Ständen braucht, konnten sich die Räte bereits vor der letzten Runde einigen.

Der Normalsatz soll für 2010 bis 2016 um 0,4 Prozentpunkte auf 8,0 Prozent angehoben werden, der reduzierte Satz um 0,1 Prozentpunkte auf 2,5 Prozent, der Hotelleriesatz um 0,2 Prozentpunkte auf 3,8 Prozent.

Schulden belasten den AHV-Fonds

Neu erhält die IV einen separaten Fonds. Heute belasten ihre aufgelaufenen Schulden den AHV-Fonds, was längerfristig die Leistungen der ersten Säule gefährden könnte.

Dem künftigen IV-Fonds stellt der AHV-Fonds als Startkapital und Schwankungsreserve 5 Milliarden à fonds perdu zur Verfügung.

Der Nationalrat hatte zunächst zwei Mal für ein verzinsliches Darlehen votiert. Auf Antrag der Einigungskonferenz lenkte er nun stillschweigend ein. Die Zinsen für die im AHV-Fonds verbleibende Schuld von derzeit rund 6 Milliarden übernimmt der Bund.

(rr/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Im zweiten Anlauf hat es mit ... mehr lesen
Der Nationalrat ist für die Bildung eines IV-Fonds. (Archivbild)
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit ...
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, will ein überparteiliches Komitee aus den Reihen der SVP, CVP und EDU das Referendum ergreifen. mehr lesen 3
Ständerat schwenkt auf Linie des Nationalrats  Bern - Grosswasserkraftwerke sollen Subventionen erhalten, wenn sie den Strom zu tiefen Preisen ... mehr lesen  
Finanzhilfen für bestehende Grosswasserkraftwerke waren im ersten Massnahmenpaket zur Energiestrategie ursprünglich nicht vorgesehen.
Unternehmenssteuerreform  Bern - Bei der Unternehmenssteuerreform III will der Ständerat der Wirtschaft weniger weit entgegenkommen als der Nationalrat. Die kleine Kammer hat am Montag die Interessen der ... mehr lesen
Der Ständerats lehnte Steuervergünstigungen für Unternehmen ab.
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 5°C 9°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt recht sonnig
Basel 6°C 10°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
St. Gallen 5°C 7°C Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, Flocken freundlich
Bern 4°C 9°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Luzern 5°C 9°C bewölkt, etwas Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer recht sonnig
Genf 5°C 12°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 9°C 20°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten