Stationierung von zehn Abfangraketen in Polen
publiziert: Freitag, 15. Aug 2008 / 06:58 Uhr / aktualisiert: Freitag, 15. Aug 2008 / 07:14 Uhr

Warschau - Unter dem Eindruck von Russlands militärischem Vorgehen gegen Georgien haben sich Polen und die USA auf den Aufbau einer US-Raketenabwehr auf polnischem Gebiet geeinigt. Premier Donald Tusk verkündete den Abschluss.

Die USA und Polen haben sich auf einen Vertrag über den Aufbau eines Raketenschilds in Osteuropa geeinigt.
Die USA und Polen haben sich auf einen Vertrag über den Aufbau eines Raketenschilds in Osteuropa geeinigt.
4 Meldungen im Zusammenhang
Die US-Seite habe zugestimmt, in Polen zudem Luftabwehrraketen vom Typ Patriot zu stationieren, sagte der polnische Regierungschef im Fernsehen. Damit sei einer zentralen Forderung Warschaus entsprochen worden. Zudem werde die Kooperation von Polen und den USA beim Militär ausgebaut.

In Polen sollen den US-Plänen zufolge bis 2012 zehn Abfangraketen installiert werden. Als Standpunkt ist ein Ort bei Slupsk in Nordpolen im Gespräch. Laut Angaben aus polnischen Regierungskreisen soll zudem permanent US-Militär in Polen stationiert werden.

Zum Paket gehört neben einer polnisch-amerikanischen Militärzusammenarbeit auch eine Verpflichtung beider Staaten, im Falle einer Bedrohung durch Drittstaaten eng zusammenzuarbeiten. Damit könne Polens Territorium wirksam verteidigt werden, betonte Tusk.

Die Vereinbarung soll nun den Fraktionen sowie Präsident Lech Kaczynski vorgelegt werden, bevor sie unterzeichnet und vom Parlament ratifiziert wird. Die Mehrheit dafür gilt als sicher. Tschechien hat dem Aufbau einer Radarstation dafür bereits zugestimmt.

Scharfe Reaktion aus Moskau

Moskau reagierte scharf: Das Abkommen trage nicht zur Verbesserung der Sicherheit Europas bei und könnte zu weiteren Spannungen in den Beziehungen zwischen Russland und den USA führen, sagte der Vorsitzende des Auswärtigen Ausschusses im Parlament, Konstantin Kossatschjow.

Die US-Regierung begrüsste die grundsätzliche Einigung. «Wir glauben, dass die Raketenabwehr ein substanzieller Beitrag für das kollektive Sicherheitssystem der NATO ist», sagte die Sprecherin des Weissen Hauses, Dana Perino.

«Nicht gegen Russland gerichtet»

Perino unterstrich, dass der Raketenschild sich nicht gegen Russland richte. Zweck des Schildes sei vielmehr, europäische Verbündete gegen mögliche Raketenangriffe von «Schurkenstaaten» zu schützen.

Schon am Dienstag hatte Tusk gesagt, angesichts des Südossetien-Konfliktes würden die USA Polens Wünsche nach einer dauerhaften US-Militärpräsenz ernster nehmen. Anfang Juli hatte Tusk ein US-Angebot noch als unzureichend abgelehnt. Die Verhandlungen hatten 2005 begonnen.

(ht/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Warschau - US-Aussenministerin Condoleezza Rice und ihr polnischer Amtskollege ... mehr lesen
US-Aussenministerin Rice hat unterschrieben. (Archivbild)
Das Raketensystem habe «die Russische Föderation als Ziel», kritisierte der russische Präsident Medwedew.
Moskau - Die Einigung zwischen ... mehr lesen 2
Prag - Im Streit um die US-Raketenabwehrpläne in Osteuropa hat Russland den Ton ... mehr lesen 46
Russlands UN-Botschafter relativierte die Aussagen des Kremls.
Condoleezza Rice kritisierte die russische Haltung gegenüber Georgien, durch die die dortigen Spannungen angeheizt würden.
Prag - US-Aussenministerin Condoleezza Rice ist zur Unterzeichnung eines Vertrags über die Stationierung einer Radaranlage in Tschechien in Prag eingetroffen. Gegner des Projekts entfalteten auf ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Schon wieder ein Vorfall am Weissen Haus.
Schon wieder ein Vorfall am Weissen Haus.
USA  Washington - Ein Metallteil, das über den Zaun des Weissen Hauses in Washington geworfen wurde, hat vorübergehend einen Alarm in der Residenz des US-Präsidenten ausgelöst. mehr lesen 
Achtens Asien Mit seinem Besuch in Vietnam hat US-Präsident Obama seine seit acht Jahren verfolgte Asienpolitik abgerundet. Die einstigen Todfeinde USA und Vietnam sind, wenn auch noch ... mehr lesen  
Obama in Hanoi mit der Präsidentin der Nationalversammlung, Nguyen Thi Kim Ngan auf einer Besichtigungstour: Willkommenes Gegengewicht zu China.
US-Wahlen  Washington - Der US-Republikaner Marco Rubio will nicht als Vize-Präsidentschaftskandidat unter Donald Trump antreten. «Ich wäre nicht die richtige Wahl für ihn», sagte Rubio dem ... mehr lesen  
Mit 55,8 Prozent der Stimmen  Orlando - Im US-Wahlkampf hat die libertäre Partei den ehemaligen Gouverneur Gary Johnson zu ihrem Kandidaten für die Präsidentschaftswahl gekürt. Der 63-Jährige erhielt beim Parteitag am ... mehr lesen
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 2°C 14°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Basel 4°C 15°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen 4°C 12°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Bern 3°C 14°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 3°C 14°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Genf 5°C 16°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Lugano 7°C 18°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten