Konferenz über Menschenrechte und Statistik
Statistik als Navigationsinstrument für den politischen Kurs
publiziert: Montag, 4. Sep 2000 / 16:41 Uhr

Montreux - Neue Analyse- und Messinstrumente sind unerlässlich für eine Politik, die das Wohl möglichst vieler Menschen zum Ziel hat. So äusserte sich Bundesrätin Ruth Dreifuss zur Eröffnung einer internationalen Konferenz in Montreux.

Rund 700 Personen aus 123 Ländern werden bis am Freitag über die Zusammenhänge zwischen Menschenrecht und Statistik diskutieren. Wie Ruth Dreifuss am Montag laut Redetext sagte, braucht der moderne Staat ein Navigationsinstrument in Form des statistischen Apparats, um den politischen Kurs korrekt festzulegen.

Dass dies bei der Direktion für Entwicklung und Zusammenarbeit (DEZA) nicht anders ist, hatte DEZA-Direktor Walter Fust im Vorfeld der Konferenz in Montreux erklärt. So verteilt die DEZA zum Beispiel Hilfsgelder auf Grund von statistischen Daten.

An der Konferenz soll diskutiert werden, ob und mit welchen Methoden und Indikatoren es möglich sein wird, die Fortschritte in der Einhaltung der Menschenrechte zu beobachten und die menschliche Entwicklung besser zu kontrollieren.

Bundesrätin Dreifuss hofft dabei, dass es möglich sein wird, die Situation statistischer Informationen oder den Mangel an solchen Informationen in praktisch allen Bereichen der Umsetzung der Grundrechte und der Entwicklung zu prüfen.

Dank der Konferenz würden vielleicht neue Messinstrumente, Wege und Vorschläge realisiert, welche die Zusammenarbeit zwischen den Fachleuten und den zuständigen Stellen für amtliche Statistik stärken könnten. Diese seien unerlässlich für eine Politik, die das Wohl möglichst vieler Menschen zum Ziel habe, so Dreifuss.

In Montreux tauschen Produzenten und Benutzer von Statistiken ihre Erfahrungen aus. Ruth Dreifuss zeigte sich davon überzeugt, dass die Ergebnisse der Konferenz «beträchtliche Auswirkungen» auf den Kurs der nationalen und internationalen Politik sowie auf die internationale statistische Zusammenarbeit haben wird.

Im Laufe der Konferenz werden verschiedene Persönlichkeiten in Montreux erwartet oder per Satellit zugeschaltet, so Carol Bellamy, Generaldirektorin von Unicef, Nafis Sadik, Generaldirektorin des Bevölkerungsfonds der Vereinten Nationen, oder Yves Franchet, Generaldirektor von Eurostat. Organisiert wird der Anlass vom Bundesamt für Statistik und der Direktion für Entwicklung und Zusammenarbeit (DEZA) im Rahmen der Internationalen Vereinigung für Amtliche Statistik. Am Schlusstag wird als Vertreter des Bundesrates Aussenminister Joseph Deiss teilnehmen.

(sda)

.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Private Radio- und Fernsehveranstalter werden mit 30 Millionen Franken aus der Radio- und Fernsehabgabe direkt unterstützt.
Private Radio- und Fernsehveranstalter werden mit 30 ...
57.5 Millionen Franken für entgangene Werbeeinnahmen  Bern - Die Coronavirus-Pandemie trifft die Medien hart. Ihre Werbeeinnahmen sind bereits drastisch gesunken. Aufgrund der besonderen Bedeutung der Medien für die Demokratie hat das Parlament in der ausserordentlichen Session breit abgestützte Motionen überwiesen, um finanzielle Soforthilfe im Umfang von 57.5 Millionen Franken zu leisten. Der Bundesrat hat an seiner Sitzung vom 20. Mai 2020 zwei entsprechende Notverordnungen verabschiedet. mehr lesen 
Ab dem 11. Mai können Gastrobetriebe unter strengen Auflagen wieder öffnen. In einem ersten Lockerungsschritt sind an einem Tisch maximal vier Personen oder Eltern mit Kindern erlaubt.
Publinews Läden, Restaurants, Märkte, Museen und Bibliotheken dürfen wieder öffnen  Bern - Der Bundesrat hat an seiner Sitzung vom 29. April 2020 entschieden, die Massnahmen zum Schutz vor dem ... mehr lesen  
Auch die Online Medien sollen profitieren  Bern - Die Medien sind für unsere direkte Demokratie von zentraler ... mehr lesen  
Um die Medienbranche bei der digitalen Transformation zu unterstützen, sollen neu auch Online-Medien gefördert werden.
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 13°C 22°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Basel 13°C 25°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 13°C 20°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Bern 13°C 22°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Luzern 14°C 22°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Genf 15°C 23°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Lugano 16°C 23°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wechselnd bewölkt, Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten