Staub aus Genesis-Kapsel gerettet
publiziert: Samstag, 2. Okt 2004 / 07:55 Uhr

Washington - Die US-Weltraumbehörde NASA hat aus ihrer vor drei Wochen abgestürzten Genesis-Kapsel wertvollen Sonnenstaub gerettet. Die Behälter mit den Proben für die wichtigsten wissenschaftlichen Untersuchungen wurden sichergestellt.

Die Proben sollen Antworten auf die Entstehungsgeschichte des Universums geben.
Die Proben sollen Antworten auf die Entstehungsgeschichte des Universums geben.
In den geretteten Behältern seien unter anderem Segmente mit den in zweieinhalb Jahren gesammelten Partikeln aus dem Sonnenwind, teilte die NASA am Freitag in Washington mit. Davon versprächen sich die Wissenschaftler Aufschluss über die unendlich lange Entstehungsgeschichte des Sonnensystems.

Die sichergestellten Proben sollen jetzt von einer US-Militärbasis im Bundesstaat Utah zur Auswertung in das NASA-Raumfahrtzentrum in Houston transportiert werden. Die Genesis-Kapsel war Anfang September ungebremst auf die Erde geprallt, weil sich die Fallschirme nicht wie vorgesehen geöffnet hatten.

Auch ein Wissenschaftler-Team der ETH Zürich wollte mit einer weltweit einzigartigen Analysemethode den Sonnenstaub auf seine Zusammensetzung hin untersuchen. Die ETH hatte eine Woche nach dem Crash mitgetielt, dass sie ihre geplante Analyse des Sonnenwinds zumindest teilweise durchführen könne.

(rr/sda)

.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Nicht nur im medizinischen Bereich finden CBD Produkte Akzeptanz.
Nicht nur im medizinischen Bereich finden CBD Produkte Akzeptanz.
Publinews Nahrungsergänzungsmittel erfreuen sich seit Jahren hoher Beliebtheit bei den Deutschen. Der Trend, Nahrungsmittelergänzungsmittel zu verwenden, stammt aus den USA. In den USA finden sie bereits seit Jahren regelmässigen Einsatz und werden täglich benutzt. mehr lesen  
Publinews Papiliorama  Tauchen Sie ein in die faszinierende Welt der Tiere und Pflanzen: erleben Sie das bunte Ballett der ... mehr lesen  
-
Das Berner Inselspital stellt die Proben für mehrere Forschungsprojekte und einem grösseren Forscherkreis zur Verfügung.
Medizinische Forschung  Bern - Das Inselspital nimmt mit der ... mehr lesen  
Wegen Zika - Acht Wochen nur geschützt  Genf - Touristen sollen nach ihrer Heimreise aus Zika-Gebieten mindestens acht Wochen ... mehr lesen  
Zika wird hauptsächlich durch Mückenstiche verbreitet.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 16°C 20°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen recht sonnig
Basel 16°C 20°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen recht sonnig
St. Gallen 15°C 17°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen wolkig, aber kaum Regen
Bern 15°C 19°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen recht sonnig
Luzern 16°C 19°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen recht sonnig
Genf 16°C 20°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen sonnig
Lugano 16°C 25°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten