Eine Kunstsammlung
Stefanini als Stiftungsratspräsidentin eingetragen
publiziert: Donnerstag, 8. Jan 2015 / 16:59 Uhr
Neues aus der Immobilien-Welt in Winterthur. (Archivbild)
Neues aus der Immobilien-Welt in Winterthur. (Archivbild)

Winterthur - Der Kampf um die Macht in der Stiftung für Kunst, Kultur und Geschichte (SKKG) des Winterthurer Immobilienkönigs Bruno Stefanini scheint entschieden zu sein. Tochter Bettina Stefanini ist im Handelsregister als neue Stiftungsratspräsidentin eingetragen.

Der bisherige Präsident, Umit Stamm, gehört zu seinem Erstaunen dem Gremium nicht mehr an. Neben Bettina Stefanini nimmt auch ihr Bruder Vital Einsitz im Stiftungsrat. Neu dabei sind auch Dorothea Messmer, Direktorin des Kunstmuseums Olten, sowie Barbara Stuber und Thomas Wetzel. Ein Blick in das Handelsregister bestätigt eine entsprechende Meldung des Winterthurer «Landboten» vom Donnerstag.

Wie es beim Handelsregisteramt auf Anfrage der Nachrichtenagentur sda hiess, wurden als Anmeldebelege unter anderem das Protokoll des Wahlorgans vom 17. Dezember 2014 beigelegt sowie beglaubigte Annahmeerklärungen der neuen Stiftungsräte.

«Stiftungsrat ist überrascht und befremdet»

Nicht mehr im Gremium sitzt Umit Stamm, der bisherige Stiftungsratspräsident. Auch Dora Bösiger, Sekretärin und Vertraute von Bruno Stefanini, sowie Markus Brunner, Geschäftsführer von Stefaninis Immobilienfirma Terresta AG, sind laut Handelsregistereintrag ausgeschieden.

Der bisherige Stiftungsrat lässt durch seinen Sprecher ausrichten, er sei «überrascht und zugleich befremdet über das eigenmächtige Vorgehen der Kinder von Bruno Stefanini». Der vom Stifter gewählte Stiftungsrat prüfe das weitere Vorgehen und werde sich zu gegebener Zeit dazu äussern.

Machtkampf vor einem Jahr ausgebrochen

Der Machtkampf war zu Beginn des vergangenen Jahres ausgebrochen, weil die damaligen Räte der SKKG bei der Eidgenössischen Stiftungsaufsicht (ESA) eine Änderung der Stiftungsurkunde beantragt hatten. Sie waren der Ansicht, es sei nicht mehr zeitgemäss, dass die Kinder des hochbetagten und gesundheitlich schwer angeschlagenen Stiftungsgründers dessen Rolle einnehmen würden, wenn er dazu nicht mehr in der Lage wäre.

Der Streit eskalierte, als Bettina und Vital Stefanini mit dem Fall im September an die Öffentlichkeit traten und Anzeige gegen Stiftungsräte erstatteten. Ihr Anwalt betonte damals, die jetzigen Leute seien «unrechtmässig im Stiftungsrat». Ihnen gehe es nur um Macht und Geld.

Denn wer die Macht im Stiftungsrat habe, habe «durch die enge Verquickung von strategischer und operativer Ebene» letztlich auch die Macht über das milliardenschwere Stefanini-Imperium.

Bedeutende Künstler

Stefaninis Sammlung umfasst weit über 100'000 Objekte, darunter auch solche bedeutender Künstler und historischer Figuren. Rund 8000 davon sind inventarisiert. Viele sind auch unsachgemäss in verschiedenen Liegenschaften gelagert.

(awe/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 19
«Der Champfèrsee» von Ferdinand Hodler.(Ausschnitt)
«Der Champfèrsee» von Ferdinand Hodler.(Ausschnitt)
Landschaftsbild aus dem Engadin  Bern - Das Gemälde «Der Champfèrsee» von Ferdinand Hodler hat für 2,17 Millionen Franken den Besitzer gewechselt. Bei der Auktion am Dienstag in Zürich wurden Schweizer Kunstwerke für insgesamt 5,1 Millionen Franken verkauft. mehr lesen 
3406 digitale Bänden  Berlin - 37 Millionen Artikel umfasst die Online-Enzyklopädie Wikipedia aktuell in 300 Sprachen - eine kaum ... mehr lesen  
Mandiberg hat insgesamt 1'926'300 Artikel erfasst.
Den Besuchern wurden neben den Ausstellungen auch Ateliers, Erzählungen und Kalligraphie-Kurse geboten.
In La Chaux-de-Fonds  La Chaux-de-Fonds - Das Museum für Kulturen des Islam in La Chaux-de-Fonds NE ist am ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • Pacino aus Brittnau 731
    Und noch ein Pionier . . . . . . ach hätten wir doch bloss für jeden hundertsten Juristen einen ... Fr, 24.06.16 09:54
  • jorian aus Dulliken 1754
    SRG: Eishockey & und der ESC Wer am Leutschenbach nicht gehorcht, muss den ESC oder die Eishockey WM ... Fr, 13.05.16 05:44
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Die... Entscheidung von A. Merkel ist völlig richtig: -Sie ist juristisch ... So, 17.04.16 14:13
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Komiker... Böhmermann wird vermurlich, damit die Türkei-Deal-Marionetten in Berlin ... Di, 12.04.16 13:37
  • Bogoljubow aus Zug 350
    Sind Sie sicher dass es nicht Erdowann oder gar Erdowahn heisst? So, 03.04.16 10:47
  • HeinrichFrei aus Zürich 431
    Zürich: von «Dada» zu «Gaga» Die «Dada» Veranstaltungen in Zürich zeigen, dass «Dada» heute eher zu ... Mo, 15.02.16 22:51
  • Midas aus Dubai 3810
    Finde den Unterschied Ah ja, wieder der böse Kapitalismus. Wie gesagt, haben Sie ein besseres ... Mo, 01.02.16 02:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1778
    Schöner kann man's nicht erklären «Es handelt sich hier um ausserordentlich sensible Figuren. Da ist zum ... So, 31.01.16 16:48
art-tv.ch Gotthard. Ab durch den Berg Das Forum Schweizer Geschichte in Schwyz zeigt die Tunnelbauten ...
Niconé.
Felix Steinbild
news.ch hört sich jede Woche für Sie die interessantesten neuen CDs an und stellt sie Ihnen hier ausführlich vor.


Online hören

Play
PlayerEQ
Mit Flash Player hören
Mit dem eigenen Player hören

Jetzt läuft

timer

Letzte 10 Titel

timer
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 9°C 20°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig Nebel
Basel 10°C 21°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
St. Gallen 10°C 18°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Bern 9°C 19°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig Nebel
Luzern 11°C 19°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig Nebel
Genf 11°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Lugano 16°C 20°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten