Steffisburg-Explosion: Es war Selbstmord
publiziert: Freitag, 18. Jul 2003 / 18:07 Uhr

Steffisburg BE - Die Ursache des schweren Explosionsunglücks vom Samstag in Steffisburg ist geklärt: Eines der Opfer, ein 37-jähriger Mann, wollte sich und seinem dreijährigen Sohn mit Gas das Leben nehmen.

ImBlut der Opfer wurde Gas gefunden.
ImBlut der Opfer wurde Gas gefunden.
1 Meldung im Zusammenhang
Im Blut der beiden wurden Rückstände von Propangas festgestellt, wie die zuständige Untersuchungsrichterin Barbara Baumgartner an einer Medienkonferenz in Steffisburg sagte. Im Blut des dritten Opfers fanden sich keine Unregelmässigkeiten.

Der Mann hat nach heutigem Erkenntnisstand die Ventile von drei 10,5-kg-Propanflaschen geöffnet. Als sich in der Wohnung im ersten Stock eine genügende Menge an zündfähigem Gas-/Luftgemisch befand, hat eine unbekannte Zündquelle zur Explosion geführt. Die drei Gasflaschen wurden leer sichergestellt, wie Baumgartner ausführte.

Sowohl Vater und Sohn, wie auch das dritte Opfer, welches sich im zweiten Stock befand, hatten zum Zeitpunkt der Explosion noch gelebt. Sie starben an den Folgen der Explosion.

Die Untersuchungsbehörden gehen davon aus, dass das Motiv für das Familiendrama in den persönlichen Lebensproblemen des Mannes zu suchen ist.

Der getrennt von seiner Ehefrau lebende Vater wollte am vergangenen Samstag den dritten Geburtstag mit seinem Sohn feiern. Am Abend hätte er den Sprössling wieder bei der Mutter abliefern sollen.

Nach dem Abschluss der Ermittlungen wurde der Schadenplatz am Freitagabend der Hausverwaltung übergeben. Die reinen Gebäudeschäden werden auf rund drei Millionen Franken geschätzt.

Bei der Explosion am vergangenen Samstagabend verloren drei Personen - ein 37-jähriger Mann, sein dreijähriger Sohn sowie eine 27-jährige Frau - ihr Leben.

Neun Personen wurden zum Teil schwer verletzt. Rund die Hälfte von ihnen habe bereits wieder aus dem Spital entlassen werden können, liess der Sprecher der Kantonspolizei, Jürg Mosimann, wissen.

(bsk/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Bei einer Explosion und einem anschliessenden Brand sind am Morgen in Steffisburg BE zwei Menschen ... mehr lesen
Die Explosion ereignete sich am Morgen um 7 Uhr.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 17
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit ...
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, will ein überparteiliches Komitee aus den Reihen der SVP, CVP und EDU das Referendum ergreifen. mehr lesen 2
Nationalrat sagt Ja zur Stiefkindadoption für Homosexuelle Bern - Homosexuelle sollen künftig Kinder ihrer Partner oder Partnerinnen adoptieren dürfen. ...
Die Mehrheit der Kommission ist für die Änderungen.(Symbolbild)
350 ausländische Campierer  Bern - Seit einigen Tagen campieren mittlerweile rund 350 ausländische Fahrende im bernischen Witzwil. Die Anwohner beklagen sich über Lärm, Dreck ... mehr lesen  
Trotz Anwesenheit des Sicherheitspersonals verlaufe der Aufenthalt der Fahrenden aber nicht konfliktfrei, schreibt der Kanton. (Symbolbild)
Einkommen weniger wichtig  Kinder verheirateter Eltern haben mehr Selbstvertrauen und sind glücklicher, egal wie hoch das Einkommen der Familie unter dem Strich ist. Zu diesem Schluss kommt eine aktuelle Untersuchung der britischen Marriage Foundation. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 17°C 24°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Basel 17°C 25°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
St. Gallen 16°C 21°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Bern 17°C 24°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 18°C 23°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Genf 16°C 26°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Lugano 20°C 27°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten