Gemeinsame Front syrischer Oppositioneller
Steigende Gewaltbereitschaft der syrischen Opposition
publiziert: Montag, 4. Jun 2012 / 20:12 Uhr / aktualisiert: Montag, 4. Jun 2012 / 20:38 Uhr
Erneut heftige Kämpfe zwischen Regierungstruppen und bewaffneten Oppositionellen.
Erneut heftige Kämpfe zwischen Regierungstruppen und bewaffneten Oppositionellen.

Damaskus/Istanbul/Beirut - Die Friedensbemühungen für Syrien stehen vor dem Scheitern: Nach Angaben von Aktivisten wächst als Reaktion auf die jüngsten Massaker der Truppen und Milizionäre des Regimes von Präsident Baschar al-Assad die Gewaltbereitschaft der Opposition.

8 Meldungen im Zusammenhang
Syrische Oppositionelle mit islamistischer Prägung kündigten am Montag an, sich zu einer gemeinsamen Front zusammengeschlossen zu haben. Die «Front islamischer Brigaden» repräsentiere rund 16'000 Kämpfer, sagte ein Sprecher vor den Medien in Istanbul.

Die Phase, in der es ausgereicht habe, die Zivilisten zu schützen, sei vorbei. «Jetzt ist die Zeit gekommen für die Befreiung des Landes von diesem Tyrannenregime», fügte der Sprecher hinzu. Der bewaffnete Kampf sei der einzige Weg, nachdem der Friedensplan des UNO-Vermittlers Kofi Annan gescheitert sei.

Die Bemühungen Annans hatten durch das Massaker von Hula, bei dem 108 Menschen getötet wurden, einen deutlichen Rückschlag erlitten. Eine vorgeschlagene Feuerpause sollte ab dem 12. April gelten, wurde aber immer wieder durchbrochen. Annan will dem UNO-Sicherheitsrat am Donnerstag Bericht erstatten.

Kämpfe halten an

Unterdessen berichtete die Organisation Syrischer Menschenrechtsbeobachter erneut von heftigen Kämpfen zwischen Regierungstruppen und bewaffneten Oppositionellen im Dorf Kafr Nabel in der Provinz Idlib. Dabei seien 17 Menschen ums Leben gekommen.

Die staatliche Nachrichtenagentur Sana meldete, 30 Angehörige der Armee und der Sicherheitsbehörden seien am Montag zu Grabe getragen worden. Sie seien von bewaffneten Terrorbanden getötet worden.

Intervention gefordert

In Genf verurteilte der Präsident des Vereins der Demokratischen Syrer in der Schweiz die Untätigkeit der internationalen Gemeinschaft angesichts des «täglichen Horrors» in Syrien. Die internationale Gemeinschaft müsse intervenieren, forderte Tawfik Chamaa im Club suisse de la presse vor Journalisten.

Assad werde seinen Sitz bis zum Schluss verteidigen, sagte Chamaa. «Niemand tut etwas und das Gemetzel geht weiter.» Auch im Kosovo habe die internationale Gemeinschaft schliesslich interveniert und «ich denke, es gibt (in Syrien) keine andere Lösung», sagte der syrische Arzt.

(fest/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Präsident Baschar al-Assad ernannte einen neuen Regierungschef.
Damaskus - Russland will in seinem Bemühen um eine strikt politische Lösung des Syrien-Konflikts auch den Iran einbeziehen. Der Vorschlag Moskaus für ein Treffen von Staaten mit ... mehr lesen
Genf - Bundesrat Didier Burkhalter ... mehr lesen
Didier Burkhalter: Besorgt um die Lage der Menschenrechte in Syrien.
In Damaskus wurden westliche Diplomaten als unerwünscht erklärt.
Damaskus - Syrien hat mehrere westliche Botschafter zu unerwünschten Personen erklärt, unter ihnen auch den Schweizer Vertreter. Die Diplomaten halten sich allerdings nicht mehr ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Moskau - Weder im Streit um die Visabefreiung noch bei den Diskussionen um ein breites Handelsabkommen EU-Russland sind sich die EU und Russland am Montag viel näher gekommen. Überschattet wurde der Gipfel in St. Petersburg von den unterschiedlichen Ansichten zu Syrien. mehr lesen  1
Prince Saud al Faisal.
Damaskus - Die Königsfamilie von Saudi-Arabien hat die Einrichtung einer Schutzzone für Zivilisten in Syrien gefordert. «Die wahre Lösung dieser Krise in Syrien ist der Schutz der ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Übung mit 500 Helfern  Mit einem simulierten Attentat im Stade de France ist am Dienstag ein Worst-Case-Szenario für die EM in Frankreich durchgespielt worden. mehr lesen 
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. ... mehr lesen   1
Idlib wurde mindestens sieben Mal aus der Luft angegriffen.
Der deutsche Bundespräsident Joachim Gauck nahm an der Gedenkfeier teil.
Erster Weltkrieg  Hamburg - Zum 100. Jahrestag der Skagerrak-Schlacht haben Deutschland und Grossbritannien am Dienstag gemeinsam der tausenden Toten des grössten Seegefechts der Geschichte ... mehr lesen  
NATO-Generalsekretär hält Rede in Warschau  Warschau - NATO-Generalsekretär Stoltenberg sieht das Bündnis wenige Wochen vor dem Warschauer Gipfel vor grossen Herausforderungen. Einen neuen Kalten Krieg will er trotz mehr Präsenz im Osten vermeiden. mehr lesen   1
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 15°C 21°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt, Regen
Basel 15°C 23°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt, Regen
St. Gallen 14°C 19°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen trüb und nass
Bern 15°C 21°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Luzern 15°C 20°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen trüb und nass
Genf 16°C 22°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wechselnd bewölkt, Regen
Lugano 16°C 22°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wechselnd bewölkt, Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten