Steigender Kokainkonsum in der Schweiz
publiziert: Dienstag, 13. Okt 2009 / 12:43 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 13. Okt 2009 / 13:11 Uhr

Bern - Die Zunahme des Kokainkonsums in der Schweiz beunruhigt die Experten. 2007 gaben vier von hundert Männern und zwei von hundert Frauen an, schon einmal Kokain konsumiert zu haben. Fünf Jahre zuvor waren es knapp drei Männer und eine Frau.

Kokain taucht immer da auf, wo es Geld und Leistungsdruck gibt.
Kokain taucht immer da auf, wo es Geld und Leistungsdruck gibt.
Drogentest für professionelle oder private Anwender
medictest
Rudolf-Diesel-Strasse 5
8404 Winterthur
6 Meldungen im Zusammenhang
Dies teilte die Schweizerische Fachstelle für Alkohol- und Drogenprobleme (SFA) mit. Sie stützt sich dabei auf eine Auswertung der Konsumzahlen zu illegalen Drogen aus der letzten Schweizerischen Gesundheitsbefragung im Auftrag des Bundesamtes für Gesundheit (BAG) vor zwei Jahren.

18'760 Personen gaben damals zu verschiedenen Fragen zur Gesundheit Auskunft. Die SFA verglich die Daten mit jenen der Gesundheitsbefragung von 2002. Dabei stellte sich heraus, dass der Kokainkonsum in den fünf Jahren dazwischen zugenommen hatte.

Gesellschaftlicher Trend

3,8 Prozent der Männer und 1,7 Prozent der Frauen gaben vor zwei Jahren an, schon einmal Kokain konsumiert zu haben. Das entspricht einer Zunahme von 1,3 Prozentpunkten bei den Männern und 0,7 Prozentpunkten bei den Frauen gegenüber der Befragung aus dem Jahre 2002.

Für die Experten der SFA ist diese Entwicklung «bedenklich», passe aber zu den seit längerer Zeit anhaltenden gesellschaftlichen Trends, wonach eine schnelle Euphorie, Kontakterleichterung und erhöhte Leistungsfähigkeit wichtig seien, heisst es in der Mitteilung.

Unterschiedliche Motive

«Menschen unterschiedlichen Alters greifen heute aus den verschiedensten Motiven vermehrt zu Kokain. Diese Tatsache ist Besorgnis erregend», wird SFA-Direktor Michel Graf zitiert.

Kokain könne sehr schnell süchtig machen und zu körperlichen sowie psychischen Störungen führen. In der Prävention stehe deshalb der Konsumverzicht im Zentrum.

(fest/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Zürich - In Europa werden täglich rund 360 Kilogramm Kokain konsumiert. Die Schweizer Städte belegen beim Kokainkonsum ... mehr lesen
In der Schweiz wird überdurchschnittlich viel Kokain konsumiert.
Drogenszene in mehreren Jugendtreffs in Dielsdorf und Bülach.
Zürich - In Jugendtreffs im Zürcher ... mehr lesen
Zürich - Am Flughafen Zürich sind im dritten Quartal dieses Jahres rund 112 Kilogramm Kokain sowie 7 Kilogramm ... mehr lesen
Aufnahme eines Koffers, in dem 28 Kilogramm Kokain transportiert wurden.
Insgesamt stellte die Polizei 2,3 Kilogramm Kokain sicher.
Lausanne - Die Waadtländer Kantonspolizei hat einer Bande von Kokain-Dealern ... mehr lesen
Neuenburg - Der Neuenburger Kantonspolizei sind sieben afrikanische Kokaindealer ins Netz gegangen. Sie sollen im Kanton ... mehr lesen
Die Neuenburger Polizei geht davon aus, dass die Dealer insgesamt 3,7 Kilogramm Kokain abgesetzt haben. (Symbolbild)
Weitere Artikel im Zusammenhang
Wirtschaftlich bedrohliche Situationen können zu einem höheren Konsum von Kokain führen.
London/Berlin - Der Kokainkonsum der ... mehr lesen
Drogentest für professionelle oder private Anwender
medictest
Rudolf-Diesel-Strasse 5
8404 Winterthur
«Wir versuchen alles, um das Leben der beiden zu retten»
«Wir versuchen alles, um das Leben der beiden zu retten»
Indonesien - Australien  Sydney - Mit einer Mahnwache haben Parlamentarier in Australien gegen die bevorstehende Hinrichtung von zwei australischen Drogenschmugglern in Indonesien protestiert. Aussenministerin Julie Bishop diskutierte mit ihrem indonesischen Kollegen einen Gefangenenaustausch. 
Präsentiert von «Hank Schrader»  Drogen sind so alt wie die Menschheit selbst. Der Rausch wurde nicht immer verteufelt sondern über Jahrtausende als Gotteserfahrung gefeiert. Vor allem aber dienten Drogen der Heilung von Krankheiten und waren bis zum Verbot im 20. Jahrhundert allgegenwärtig, wie diese Doku zeigt.  
Laut UNO  Wien - Für bessere Konzentration und Leistungsfähigkeit nehmen immer mehr junge Menschen Psychopharmaka. Weltweit ...
Methylphenidat macht die ADHS-Betroffenen ruhiger.
Bereit entsprechende Studie zu finanzieren  Bern - Der Bundesrat will den Einsatz von natürlichem Cannabis als Schmerzmittel untersuchen lassen. Er ist bereit, eine entsprechende Studie zu finanzieren, wie er in der Antwort auf eine Motion von Nationalrätin Margrit Kessler (GLP/SG) schreibt.  
Titel Forum Teaser
  • Cataract aus Zürich 32
    So ein Schwachsinn.... E-Zigaretten unter das Tabakgesetzt zu stellen wäre gleich blöd, wie ... Do, 05.02.15 18:19
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2841
    Die... Asylbewerber können in jedem Land einen Asylantrag stellen, z.B. in ... Mi, 14.01.15 13:01
  • Kassandra aus Frauenfeld 1214
    Die Musen sterben! Es wäre ja eine schöne Sache, wenn alle Waren der Welt überall frei ... Sa, 22.11.14 20:28
  • LinusLuchs aus Basel 61
    Demokratie im Niedergang? Ihre Überlegungen finde ich absolut plausibel und sehr spannend, ... Sa, 22.11.14 11:32
  • Kassandra aus Frauenfeld 1214
    Kapitalismus im Niedergang? Ich möchte mich mal nur auf den Schluss ihres Beitrages konzentrieren, ... Fr, 21.11.14 18:36
  • LinusLuchs aus Basel 61
    Inquisition Reloaded Das Festhalten am Bekannten, Bewährten und damit am Sicheren, ... Fr, 21.11.14 13:45
  • jorian aus Dulliken 1568
    Die verdammten Fakten Warum heisst Grönland Grönland? Warum kann man in Schottland keinen ... Fr, 21.11.14 04:03
  • Kassandra aus Frauenfeld 1214
    Ideologische Scheuklappen? Sie haben wohl Recht, LinusLuchs, wenn Sie bezüglich der Aussage "„Dass ... Do, 20.11.14 18:34
Anthony Patt ist Professor für Mensch-Umwelt-Systeme am Departement Umweltsystemwissenschaften. Er forscht insbesondere zu angewandten Fragen der Klimapolitik.
ETH-Zukunftsblog Kleines Land, grosse Wirkung Viele behaupten, die Schweiz als kleines Land könne kaum etwas ...
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
DO FR SA SO MO DI
Zürich -3°C -2°C leicht bewölkt leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Basel -2°C 2°C leicht bewölkt leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
St.Gallen -2°C 0°C leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Bern -2°C 5°C leicht bewölkt leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Luzern 1°C 4°C leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Genf 1°C 8°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Lugano 8°C 11°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
mehr Wetter von über 6000 Orten