Steilste U-Bahn Europas in Lausanne eingeweiht
publiziert: Donnerstag, 18. Sep 2008 / 16:17 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 18. Sep 2008 / 21:56 Uhr

Lausanne - In Lausanne ist die erste Schweizer Metrolinie offiziell eingeweiht worden. Es ist gleichzeitig auch die steilste U-Bahn Europas. Ihr Bau hat fünf Jahre gedauert und knapp 740 Millionen Franken gekostet.

4 Meldungen im Zusammenhang
Nach elfminütiger Jungfernfahrt vom Vorort Epalinges ins Stadtzentrum durchschnitt Verkehrsminister Moritz Leuenberger in der Station Riponne-Béjart um punkt 15.15 Uhr ein rot-grün-weisses Band. Der Bund hat sich mit 190 Millionen Franken am Bauwerk beteiligt.

Vor der Metrostation bildete sich zur selben Zeit bereits eine Menschentraube. Bis am Abend nutzten 12'000 bis 15'000 Personen die Möglichkeit, die steilste Untergrundbahn Europas zu erproben. Die Metro fährt vorerst bis am Sonntag. Der kommerzielle Betrieb wird frühestens Ende Oktober aufgenommen.

Bis dahin muss die Zuverlässigkeit der vollautomatisch betriebenen U-Bahn erhöht werden. Die 15 Züge der M2 verkehren auf der 5,9 Kilometer langen Strecke computergesteuert, ohne Lokführer. Die komplexe Software produzierte bislang noch zuviele Betriebsunterbrüche.

Die M2 überwindet insgesamt 338 Höhenmeter. Die durchschnittliche Steigung auf der Linie beträgt 6 Prozent und erreicht maximale 12 Prozent.

«Mutiges und verbindendes Projekt»

Ein mutiges und verbindendes Projekt sei die M2, ein langer «Bindestrich», der den Lausanner Vorort Epalinges mit dem Seeufer verbinde, sagte Bundesrat Moritz Leuenberger in seiner Festrede. Für den Bau der Metro habe es eine «gute Dosis an Vertrauen in die Zukunft, Selbstvertrauen und Offenheit» gebraucht.

Leuenbergs Rede wurde von einer Protestgruppe gestört, welche die Preispolitik der Lausanner Verkehrsbetriebe kritisierte.

Als neues Rückgrad des öffentlichen Verkehrs bezeichnen die Lausanner Verkehrbetriebe die M2. Dank ihr und einem sukzessiven Ausbau des Netzes sollen 20 Prozent mehr Passagiere den Lausanner ÖV benutzen.

(smw/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Das Bundesamt für Verkehr ... mehr lesen
Die neue Metro fährt am Pont Bessieres vorbei.
Die Inbetriebnahme der Lausanner Metro M2 verzögert sich.
Lausanne - Die Inbetriebnahme der Lausanner Metro M2 verzögert sich. Der kommerzielle Betrieb soll erst am 27. Oktober aufgenommen werden. Noch vor wenigen Wochen hatten die Bauherren ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Schwierige Zeiten für viele Branchen.
Schwierige Zeiten für viele Branchen.
Coronavirus  Bern - Die Höchstbezugsdauer für Kurzarbeitsentschädigung wird auf 24 Monate erhöht. Dies hat der Bundesrat am 12. Mai 2021 beschlossen. Zudem soll das summarische Abrechnungsverfahren verlängert werden. Der Bundesrat erteilte dem WBF den Auftrag, ihm bis Ende Juni eine entsprechende Verordnungsanpassung zu unterbreiten. mehr lesen 
Um die Medienbranche bei der digitalen Transformation zu unterstützen, sollen neu auch Online-Medien gefördert werden.
Auch die Online Medien sollen profitieren  Bern - Die Medien sind für unsere direkte Demokratie von zentraler Bedeutung. Sie informieren die Bevölkerung und ermöglichen dadurch wichtige Debatten. Sinkende Erträge machen ... mehr lesen  
Bundesrat hat entschieden  Der Bundesrat hat am Mittwoch über weitere Lockerungen in der Coronakrise informiert. Dabei machte er ... mehr lesen  
Geisterspiele sind in der Schweiz ab dem 8. Juni erlaubt.
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 2°C 14°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Basel 4°C 15°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen 4°C 12°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Bern 3°C 14°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 3°C 14°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Genf 5°C 16°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Lugano 7°C 18°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten