Deutschland vor der Wahl
Steinbrück-Erpresser ist früherer Zumwinkel-Vertrauter
publiziert: Sonntag, 15. Sep 2013 / 14:29 Uhr
Beim Erpresser von Steinbrück handelt es sich um den früheren Büroleiter von Ex-Postchef Klaus Zumwinkel (Archivbild).
Beim Erpresser von Steinbrück handelt es sich um den früheren Büroleiter von Ex-Postchef Klaus Zumwinkel (Archivbild).

Berlin - Beim Erpresser von SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück handelt es sich offenbar um den früheren Büroleiter von Ex-Postchef Klaus Zumwinkel.

3 Meldungen im Zusammenhang
Der 52-Jährige arbeitete im Anschluss an seine Tätigkeit bei Zumwinkel bis 2011 als Vorstandsmitglied der Post AG, wie der TV-Sender WDR am Wochenende berichtete.

Der Mann habe sich selbst bei der Bonner Staatsanwaltschaft gemeldet und eingeräumt, das Erpresserschreiben an Steinbrücks Ehefrau verfasst zu haben.

In dem Schreiben hatte der Mann die angeblich illegale Beschäftigung einer Putzfrau im Haushalt der Steinbrücks 14 Jahre zuvor angezeigt und gedroht, diese zu veröffentlichen, sollte Steinbrück nicht seine Kanzlerkandidatur zurückziehen.

Der Beschuldigte hatte angegeben, sich zu einem früheren Zeitpunkt über Steinbrück so sehr geärgert zu haben, dass er den Brief geschrieben habe. Angeblich habe er aber nicht mehr vorgehabt, ihn abzuschicken.

Der Brief sei unabsichtlich dennoch in die Post geraten. Das Ehepaar Steinbrück schaltete die Behörden ein und wies die Anschuldigungen zurück.

Ob der Beschuldigte überhaupt belangt werden kann, ist laut WDR offen. Erpressung können ihm die Ermittler nach eigenen Angaben nicht vorwerfen.

Versuchte Nötigung

Wie die «Süddeutsche Zeitung» am Samstag berichtete, ermittelt die Bonner Staatsanwaltschaft wegen des Verdachts der versuchten Nötigung gegen den 52-Jährigen. Die Staatsanwaltschaft gehe davon aus, dass der Mann den Brief allein geschrieben habe.

Er wolle nun eine Entschuldigung an das Ehepaar Steinbrück schreiben, berichtete die Zeitung unter Berufung auf informierte Kreise. Der Beschuldigte war demnach bis 2011 bei der Post im Vorstand für das Frachtgeschäft zuständig.

SPD-Chef Sigmar Gabriel erklärte, wenn «der ehemalige Büroleiter des Steuerhinterziehers Klaus Zumwinkel und spätere Post-Vorstand» hinter dem Erpressungsversuch stecken sollte, wäre dies ein «bemerkenswerter Vorgang» und «einmalig in der Geschichte der Bundestagswahlkämpfe».

Gabriel brachte den Vorfall damit in Verbindung, dass Steinbrück Steuerhinterziehung konsequent bekämpfen und sehr grosse Vermögen stärker in die Gemeinwohlpflicht nehmen wolle. «Um das zu verhindern, wird offenbar auch vor Erpressungsversuchen mit erfundenen und unhaltbaren Vorwürfen nicht zurückgeschreckt», fügte Gabriel hinzu.

Zumwinkel war 2008 als Post-Chef zurückgetreten, nachdem die Staatsanwaltschaft gegen ihn Ermittlungen wegen Steuerhinterziehung aufgenommen hatte.

(dap/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
München - Bei dem Erpresser des deutschen SPD-Kanzlerkandidates Peer ... mehr lesen
Steinbrück schaltete die Behörden ein und weist die Anschuldigungen zurück. (Archivbild)
Peer Steinbrück wurde erpresst.
Bonn - Bei der Bonner Staatsanwaltschaft hat sich der Verfasser des Erpresserbriefs an die Ehefrau von SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück gemeldet. Der Mann habe angegeben, den Brief ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Zahl der Einbrüche ist in der Schweiz seit Jahren rückläufig. So viel zu den guten Nachrichten. Damit das auch so bleibt, ist es wichtig, grundsätzlich auf gutes Material an den Schwachstellen (Türen, Fenster, Tore) zu setzen und zusätzliche Sicherungen zu installieren.
Die Zahl der Einbrüche ist in der Schweiz ...
Publinews Smarter Einbruchschutz  Nahezu alle Diebstahlkategorien weisen eine rückläufige Tendenz auf. 2017 wurden in der Schweiz 4,9 Einbrüche pro 1000 Einwohnerinnen und Einwohner gezählt. Das entspricht 113 Einbruch- und Einschleichdiebstählen pro Tag. 2012 lag diese Zahl bei 202. mehr lesen  
Opfer weiterhin vermisst  Rafz ZH - Die Kantonspolizei Zürich hat am Dienstagvormittag in Rafz ZH zwei Personen verhaftet: Sie ... mehr lesen  
Der 67-Jährige Gino Bornhauser wird seit dem 22. April vermisst.
In Indien hat es 18,3 Millionen Sklaven.
Deutlich höhere Zahl  Sydney/London - Mindestens 45,8 Millionen Menschen leben zurzeit weltweit in modernen Formen der Sklaverei. Die Zahl liegt deutlich höher als die 2014 gezählten 35,8 Millionen. mehr lesen  
Flüchtiger Mörder  Aarau - Der flüchtige Mörder, der aus der Psychiatrischen Klinik Königsfelden in Windisch AG ausgebrochen ist, hätte in einer Einrichtung mit höherer Sicherheitsstufe ... mehr lesen
Der 22-jährige befindet sich seit Samstag auf der Flucht. (Symbolbild)
Titel Forum Teaser
  • paparazzaphotography aus Muttenz 1
    Foto Sanatorio Liebes news.ch Team, es ist für mich eine Ehre dass sie mein Foto des ... Di, 03.01.17 22:12
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Motor hinten oder vorne war dem Tram in Basel völlig egal! Ob ein Auto über- oder untersteuert, ist nicht von der Lage des Motors ... Mi, 01.06.16 10:54
  • Mashiach aus Basel 57
    Wo bleibt das gute Beispiel? Anstatt sichere, ÜBERSTEUERNDE Heckmotorwagen zu fahren, fahren sie ... Mo, 30.05.16 11:56
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Zugang "Das sunnitische Saudi-Arabien, das auch im Jemen-Konflikt verstrickt ... So, 29.05.16 22:06
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Pink Phanter-Bande? Am 25. 7. 2013 hat eine Befreiung von Pink Panther-Mitglied Milan ... So, 29.05.16 15:38
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    ja, weshalb sollte man solches tun? Ist doch krank, Gott zu beschimpfen! Das hat etwas, ... So, 29.05.16 12:12
  • Gargamel aus Galmiz 10
    Warum sollte man überhaupt den Glauben an Gott beschimpfen oder verspotteten? Wie krank ... So, 29.05.16 10:11
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wir sind ja alle so anders als diese "Flüchtlinge". Warum sind auch nicht alle so edel, wie ... Sa, 28.05.16 20:25
Unglücksfälle Zorn über Tötung von Gorilla in US-Zoo Cincinnati - Die Tötung eines Gorillas im Zoo der ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 13°C 21°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Basel 16°C 20°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft wechselnd bewölkt
St. Gallen 13°C 19°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass bedeckt, wenig Regen
Bern 13°C 20°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft wolkig, aber kaum Regen
Luzern 13°C 22°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
Genf 15°C 22°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft wechselnd bewölkt
Lugano 16°C 23°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt mit Gewittern gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten