Steinbrück bleibt als Kanzlerkandidat bei Kritik am Steuerabkommen
publiziert: Montag, 1. Okt 2012 / 17:06 Uhr / aktualisiert: Montag, 1. Okt 2012 / 17:43 Uhr
Einstimmige Wahl des Vorstands der deutschen Sozialdemokraten.
Einstimmige Wahl des Vorstands der deutschen Sozialdemokraten.

Berlin - Der frühere deutsche Finanzminister Peer Steinbrück ist am Montag vom Vorstand seiner Partei einstimmig zum SPD-Kanzlerkandidaten für die Bundestagswahl 2013 nominiert worden. Seine Kritik am geplanten Steuerabkommen zwischen Deutschland und der Schweiz hat Steinbrück bekräftigt.

8 Meldungen im Zusammenhang
Er könne dem Abkommen in der jetzigen Form nicht zustimmen, sagte Steinbrück am Montag in Berlin nach seiner Nominierung. Die Schweiz müsse sich bei der Aufdeckung von Steuerbetrug mehr engagieren. Deutschland müsse seine Steuerbürger «steuerehrlich» machen können, es gehe hier um mehr Gerechtigkeit. Steuerbetrug sei für die SPD nicht nebensächlich.

Steinbrück sagte weiter, er wolle 2013 von der christlich-liberalen Koalition enttäuschte Wähler für die Sozialdemokraten gewinnen. Das Kabinett von Kanzlerin Angela Merkel sei wahrscheinlich das schlechteste seit Gründung der Bundesrepublik 1949.

Bei Merkel wisse man nie, wo man lande. Sie fahre immer nur auf Sicht. Schon in der grossen Koalition (2005-2009) seien die Sozialdemokraten der bessere Teil der Regierung gewesen, betonte der damalige Finanzminister.

Einstimmig nominiert

Steinbrück war zuvor vom 35-köpfigen Vorstand einstimmig nominiert worden. «Das ist natürlich viel Rückenwind», sagte er. Offiziell soll Steinbrück bei einem Sonderparteitag am 9. Dezember in Hannover zum Kanzlerkandidaten gekürt werden.

Er sagte weiter, die Kanzlerin sei bei der Bekämpfung der Krise in der Euro-Zone auf einem völlig falschen Kurs: «Die Generallinie lautet: Es werden nur Symptome bekämpft. Es werden aber nicht die Ursachen angegriffen.»

Als Beispiel nannte Steinbrück die Gefahr durch marode Banken und die Macht der Finanzmärkte. Man müsse bei der Bankenregulierung sehr viel ehrgeiziger vorgehen, als es die Bundesregierung tue und Hedge Fonds stärker kontrollieren.

Ein Bündnis mit der Linkspartei und den Piraten schlossen Steinbrück und Parteichef Sigmar Gabriel aus. Trotz schlechter Umfragewerte ist das Ziel eine rot-grüne Koalition.

Die Parteilinke arrangierte sich mit Steinbrück. «Es gibt nur noch einen Kandidaten. Damit hat sich die Sache erledigt», sagte die Sprecherin der Parteilinken, Hilde Mattheis. Das Verfahren zur Auswahl sei aber befremdlich gewesen. Auch in den Landesverbänden gebe es eine breite Zustimmung für Steinbrück, sagte Bayerns SPD-Chef Florian Pronold.

Bändigung der Finanzmärkte

Ein Schwerpunkt im Wahlkampf soll neben der Schaffung eines neuen sozialen Gleichgewichts die Bändigung der Finanzmärkte sein. Das von Steinbrück hierzu jüngst vorgelegte Konzept erhielt in Teilen auch Zustimmung vom früheren Chef der Deutschen Bank, Josef Ackermann.

Dazu gehört der Plan, dass Banken sich selbst retten müssen und nicht mehr der Steuerzahler - Steinbrück fordert einen 200 Milliarden Euro schweren Rettungsfonds.

 

(fest/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
2
Forum
Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von 2 Leserinnen und Lesern kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Berlin/Schönefeld - Die grosse Koalition in Berlin hält trotz der erneuten Verschiebung des Eröffnungstermins für den ... mehr lesen
Die SPD-Koalition in Berlin hält fest zusammen.
Magdeburg - Mit zusätzlichen rund drei Milliarden Euro will die deutsche Regierung doch noch die Zustimmung der Bundesländer zum ... mehr lesen
Sigmar Gabriel, Vorsitzender der deutschen Sozialdemokraten (SPD).
Köln/Berlin - Der designierte Kanzlerkandidat der deutschen SPD, Peer Steinbrück, gerät wegen seiner Nebeneinkünfte in die Kritik. ... mehr lesen 4
Peer Steinbrücks Nebeneinkünfte lösen eine Debatte aus.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Berlin - In seiner ersten grossen Rede als designierter SPD-Kanzlerkandidat hat Peer Steinbrück seine Partei zur Geschlossenheit aufgerufen und Spielraum für eigene Ideen eingefordert. «Ich werbe für euer Vertrauen, meines habt ihr», sagte Steinbrück am Samstag auf einem SPD-Landesparteitag in Münster. mehr lesen 
Bundeskanzlerin Angela Merkel
Berlin - Die Mehrheit der Deutschen hält Peer Steinbrück für einen guten Kanzlerkandidaten. In einer am Freitag veröffentlichten ... mehr lesen
Berlin - Der frühere deutsche Finanzminister Peer Steinbrück wird aller Voraussicht nach nächster Kanzlerkandidat der deutschen SPD. Bundestags-Fraktionschef Frank-Walter Steinmeier, der für den Posten ebenfalls im Gespräch war, steht nach Informationen der Nachrichtenagentur dpa vom Freitag nicht zur Verfügung. mehr lesen  33
Miesepeter!
Schon vergessen, dass der deutsche Kaiser den ersten Weltkrieg vom Leder zog?

Dass der Steinbrück nur mit Worten kriegt, der unselige, leicht debile, grössenwahnsinnige und nibelungentreue deutsche Kaiser jedoch mit richtigen Waffen kriegte, ist da aber schon ein nicht zu übersehender Unterschied für den Normalo.

Natürlich nicht für die verborten Konsis, für Leute mit einem gesunden Menschenverstand aber schon!
Was hier so einige Blödmänner/frauen für einen Senf absondern, ist mehr als bedenklich!
Dr. Steinbrück
Sollte Herr Dr. Steinbrück Bundeskanzler werden, dann müssen die Eidgenossen wieder das Gewehr zum Schrank raus holen! Er drohte ja vor wenigen Monaten die Deutsche Wehrmacht zu senden!
Armes Europa sollten diese Linken Socken sich wieder so unwürdig in den Funktionen eines Adenauers oder Bismarckes sehen.
Ich wünsche mir eigentlich dass der Deutsche Kaiser zurückkehrt! Nur dann kehrt Ruhe und Einigkeit in Deutschland ein! Am Besten hätte man es bei zwei Deutschen Staaten belassen, Mrs. Thatcher wusste schon warum Sie so sprach!
Pedro Sánchez.
Pedro Sánchez.
Spanien  Madrid - Der Wirtschaftsexperte Pedro Sánchez will die spanischen Sozialisten (PSOE) als neuer Parteichef und Oppositionsführer aus der Krise führen. Der 42-jährige Parlamentsabgeordnete wurde am Samstag in Madrid zum Nachfolger von Alfredo Pérez Rubalcaba ernannt. 
«Verlierer» Eduardo Madina war mit grösserer Erfahrungen ins Wahlrennen gestiegen. (Archivbild)
«Schöner Pedro» wird neuer Parteichef von Spaniens Sozialisten Madrid - Der Madrider Abgeordnete Pedro Sánchez wird neuer Parteichef der spanischen Sozialisten (PSOE). Der ...
Ende der politischen Krise  Bagdad - Der höchste schiitische Geistliche im Irak hat Ministerpräsident Nuri al-Maliki indirekt ...  
Nuri al-Maliki verharrt auf seinem Posten.
Der Kandidat hat seit gestern eine eigene Facebook-Seite
Kurde Fuad Masum neuer Staatspräsident in Irak Bagdad - Nach monatelangem Tauziehen hat der Irak einen neuen Präsidenten. Das Parlament wählte am Donnerstag den kurdischen ...
Titel Forum Teaser
  • Midas aus Dubai 3390
    Stimme der Vernunft Zumindest konnte ich feststellen, dass ich mit meinen früheren ... heute 14:24
  • Midas aus Dubai 3390
    Doch so Ich habe noch nie SVP gewählt und war auch gegen die Initiative. ... heute 14:15
  • Kassandra aus Frauenfeld 920
    Ach ja, aus das noch! Wo habe ich geschrieben, der Royalist sei ein Blocher Fan? Auch wieder ... heute 12:31
  • Kassandra aus Frauenfeld 920
    Also doch! Lieber verhungern als denken! Das dachte ich mir schon! Ich brauche ... heute 12:22
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2332
    Da... V. Putins Politik primär innenpolitisch ausgerichtet ist, ist der ... heute 09:29
  • royalbobcat aus Sutz 6
    Schöne Bescherung Hallo Kassandra, Bin kein Blocher Fan ganz und gar nicht, aber ... gestern 20:41
  • kubra aus Port Arthur 3004
    Irgendwie bekommt man schon das Gefühl, dass da jemand massiv an diesem Kreislauf ... gestern 14:48
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2332
    Warum... leben solche Frauen weiter in unsicheren Staaten und nicht Europa? ... gestern 12:53
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
MI DO FR SA SO MO
Zürich 13°C 14°C bedeckt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Basel 12°C 15°C bedeckt, Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
St.Gallen 14°C 16°C bedeckt, Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen
Bern 15°C 19°C bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Luzern 16°C 18°C bedeckt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen
Genf 15°C 20°C bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Lugano 14°C 25°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
mehr Wetter von über 6000 Orten