Ukraine
Steinmeier ermuntert Ukraine zu mehr Reformen
publiziert: Freitag, 29. Mai 2015 / 18:32 Uhr
Besorgt äusserte sich Steinmeier über die anhaltenden Kämpfe im Osten der Ukraine.
Besorgt äusserte sich Steinmeier über die anhaltenden Kämpfe im Osten der Ukraine.

Kiew - Der deutsche Aussenminister Frank-Walter Steinmeier hat die Ukraine zu mehr Reformen ermuntert. Bei einem Besuch in Kiew lobte er die Regierung für schon bewältigte «Mammutaufgaben» inmitten eines bewaffneten Konflikts.

7 Meldungen im Zusammenhang
Besorgt äusserte sich Steinmeier über die anhaltenden Kämpfe im Osten des Landes, wo die Lage in den vergangenen Tagen wieder «fragiler» geworden sei. Zugleich mahnte er sowohl die Ukraine als auch Russland, die Friedensvereinbarungen von Minsk endlich auch umzusetzen. Ministerpräsident Arseni Jazenjuk gab jedoch Moskau die Alleinschuld für die ständigen Verstösse gegen den Waffenstillstand.

Auch am Freitag gab es bei Kämpfen zwischen ukrainischen und prorussischen Truppen wieder Tote. Insgesamt starben in dem Konflikt bereits mehr als 6000 Menschen. Auch viele andere Vereinbarungen, die auf deutsch-französische Initiative in Weissrusslands Hauptstadt Minsk ausgehandelt wurden, werden von den Konfliktparteien missachtet. Insgesamt hat sich die Lage seit Februar jedoch deutlich beruhigt.

Steinmeier sagte vor einem Treffen mit Präsident Petro Poroschenko: «Wir zollen Anerkennung für das, was Sie mit dieser Regierung schon an Reformen auf den Weg gebracht haben. Das ist ein Mammutprogramm, von dem grosse Teile realisiert sind und vieles noch kommen wird.»

Deutschland werde weiter Unterstützung leisten. Deutschland stellt allein in diesem Jahr insgesamt 700 Millionen Euro an bilateralen Hilfen zur Verfügung. Die Ex-Sowjetrepublik verhandelt derzeit mit ihren internationalen Geldgebern über eine Umschuldung, um den Staatsbankrott zu verhindern.

Am Verhandlungstisch bleiben

Unterschiede wurden in der Bewertung deutlich, wer die Verantwortung für die schleppende Umsetzung der Minsker Vereinbarungen trägt. Steinmeier forderte beide Seiten auf, sich an den Verhandlungstisch zu setzen und dort auch zu bleiben.

Jazenjuk hingegen machte allein Russland dafür verantwortlich, dass die Vereinbarungen nicht umgesetzt werden. «Diese Taktik der Schuldzuweisungen von Russland wird nie Erfolg haben. Das ist eine Lüge, wie immer.» Moskau sei dafür verantwortlich, dass «Grundvoraussetzungen» für eine politische Lösung missachtet würden.

«Jeder Tag des Krieges kostet uns fünf bis sieben Millionen Dollar», sagte Jazenjuk. Durch den Konflikt habe die Ukraine schon 20 Prozent ihrer Wirtschaftskraft eingebüsst.

Am Samstag will Steinmeier in die Industriemetropole Dnipropetrowsk weiterreisen, die in der Nachbarschaft der Konfliktgebiete im Osten liegt. Es ist seine erste Ukraine-Reise in diesem Jahr. Seit Beginn seiner zweiten Amtszeit war er dort aber schon sechsmal zu Besuch.

G7 wollen helfen

Der Ukraine droht eine Pleite. Derzeit laufen Gespräche mit den Gläubigern über einen Schuldenschnitt. Die sieben führenden Industrieländer (G7) wollen der Ukraine bei der Überwindung ihrer Finanzprobleme helfen.

«Wir sind entschlossen, alles zu tun, um die ukrainische Regierung bei ihrer ehrgeizigen Reformagenda zu unterstützen», sagte der deutsche Finanzminister Wolfgang Schäuble am Freitag nach Ende des G7-Finanzgipfels in Dresden. Vor allem die laufenden Verhandlungen des Landes mit den Gläubigern über eine Umschuldung müssten vorangebracht werden.

Die G7-Länder hatten unter anderem mit dem Internationalen Währungsfonds im März ein Hilfsprogramm im Volumen von rund 40 Milliarden Dollar für die Ukraine verabredet. Den grössten Anteil daran soll der IWF mit 17,5 Milliarden Dollar tragen. Zudem wird erwartet, dass die Gläubiger des Landes einen Hilfsanteil von gut 15 Milliarden Dollar erbringen, indem sie dem Land Schuldenentlastungen gewähren. Die Gespräche darüber kommen aber kaum voran. Der restliche Betrag der 40 Milliarden soll vor allem von den G7-Ländern in Form bilateraler Hilfen kommen.

(asu/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Stuttgart - Der Westen sollte aus Sicht des US-Verteidigungsministers Ash Carter ... mehr lesen 1
US-Verteidigungsminister Ash Carter: Wirtschaftssanktionen und andere Massnahmen des Westens hätten es nicht geschafft, beim russischen Präsidenten für ein Umdenken zu sorgen.
Poroschenko kündete an, ein Telefonat mit Obama und Merkel zu führen 'um Positionen zu koordinieren'.
Kiew - Der ukrainische Präsident Petro Poroschenko hat vor einer «beispiellos grossen Gefahr eines russischen Einmarsches» in der Ukraine gewarnt. Deshalb seien im Kriegsgebiet ... mehr lesen
Dnipropetrowsk - Deutschland will seine Hilfe für die Flüchtlinge aufstocken, die durch ... mehr lesen
Deutschland will seine Hilfe für die Ukraine-Flüchtlinge verbessern.
50'000 Soldaten sind in der Ostukraine stationiert.
Stockholm - Die Ukraine hat davor ... mehr lesen
Kiew - Durch die Kämpfe in der ... mehr lesen
Während der vor gut einem Jahr begonnenen Kämpfe in der Ostukraine kam es immer wieder zu Beschädigungen an Wasserleitungen. (Symbolbild)
Weitere Artikel im Zusammenhang
Das Auto von Rebellenkommandant Alexej Mosgowoi sei in die Luft gesprengt worden, hiess es. (Symbolbild)
Kiew - In der Ostukraine ist ein führender Rebellenkommandant von Unbekannten getötet worden. Das Auto von Alexej Mosgowoi sei «in die Luft gesprengt und dann mit Maschinengewehren ... mehr lesen
Riga - Der Gipfel in Riga sei ein «Bekenntnis zur östlichen ... mehr lesen
Die EU-Partnerschaftsgipfel in Riga hat begonnen.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Übung mit 500 Helfern  Mit einem simulierten Attentat im Stade de France ist am Dienstag ein Worst-Case-Szenario für die EM in Frankreich durchgespielt worden. mehr lesen 
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. Versuche von oppositionellen syrischen Kräften, die am Freitag begonnene Offensive zurückzuschlagen, seien gescheitert. mehr lesen   1
Erster Weltkrieg  Hamburg - Zum 100. Jahrestag der Skagerrak-Schlacht haben ... mehr lesen  
Der deutsche Bundespräsident Joachim Gauck nahm an der Gedenkfeier teil.
Die NATO sei weiterhin an einem Dialog mit Russland interessiert.
NATO-Generalsekretär hält Rede in Warschau  Warschau - NATO-Generalsekretär Stoltenberg sieht das Bündnis wenige Wochen vor dem Warschauer Gipfel vor grossen Herausforderungen. Einen neuen ... mehr lesen  1
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 9°C 16°C Gewitterregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass gewitterhaft
Basel 11°C 17°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen vereinzelte Gewitter
St. Gallen 8°C 14°C Gewitterregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen gewitterhaft
Bern 9°C 15°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen gewitterhaft
Luzern 10°C 16°C Gewitterregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass gewitterhaft
Genf 11°C 15°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen vereinzelte Gewitter
Lugano 12°C 16°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich vereinzelte Gewitter
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten