Calancatal-Felssturz
Stelle war Behörden bekannt
publiziert: Donnerstag, 10. Mrz 2016 / 14:47 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 10. Mrz 2016 / 16:03 Uhr
Die Stelle des aktuellen Felssturzes war bereits für kleine Steinschläge bekannt.
Die Stelle des aktuellen Felssturzes war bereits für kleine Steinschläge bekannt.

Buseno GR - Der Felssturz im Calancatal in Südbünden hat sich in einem Gebiet ereignet, das dem Kanton als «potenziell gefährdet» bekannt war. Zudem liegt es auf Gefahrenkarten in einer roten Zone. Schutzmassnahmen drängten sich aber laut den zuständigen Ämtern nicht auf.

2 Meldungen im Zusammenhang
«Wir haben 2008 die Gefährdung auf der gesamten Strassenstrecke im Calancatal abgeklärt», sagte Christoph Nänni, leitender Geologe des Bündner Tiefbauamtes, auf Anfrage. Die Stelle des aktuellen Felssturzes sei für kleine Steinschläge bekannt gewesen.

Solche potenziell gefährdeten Stellen gebe es im Gebirge aber zahllose, überall wo eine Strasse unter einer Felswand durchführe. In Risikoberechnungen habe das Felssturzgebiet im Calancatal die Sicherheitsgrenzwerte nicht überschritten, sodass sich keine Massnahmen aufgedrängt hätten.

«Im Calancatal gibt es so viele Felswände, man kann nicht überall ein Monitoring einrichten», erklärte Christian Wilhelm vom Amt für Wald und Naturgefahren der Nachrichtenagentur sda. Zudem schütze ein Monitoring nur vor sich ankündigenden Ereignissen und nicht vor abrupten Felsabbrüchen.

Sicherheitsmassnahmen würden sehr viel Geld kosten, betonte Nänni. Vor dem aktuellen Felssturz etwa hätte nur ein Tunnel geschützt. «Eine Galerie wäre plattgemacht worden», sagte der Tiefbauamt-Geologe. Das Tiefbauamt versuche das vorhandene Geld optimal einzusetzen, an den gefährlichsten Stellen des Kantons also. Dazu zählte das aktuelle Felssturzgebiet nicht.

Rote Gefahrenzone galt für Siedlungen

An der tiefen Gefahreneinstufung hat laut Nänni auch der Umstand nichts geändert, dass die Stelle auf den Gefahrenkarten des Amtes für Wald und Naturgefahren als «rotes Gebiet» eingezeichnet ist, als «längerfristig potenziell gefährdet». Diese Karten zeigen primär die Gefährdung von Siedlungen und nicht die von Strassen.

Strassen könne man durch Gebiete führen, die für Häuser zu gefährlich sind, erklärte der Geologe. Fahrzeuge befänden sich nämlich nur Sekunden im Gefahrenbereich, Häuser immer. Das Risiko sei damit komplett verschieden.

Dennoch würden die Gefahrenkarten vom Tiefbauamt angeschaut. «Die Karten geben uns Hinweise, wo wir genauer hinschauen müssen.»

Neubeurteilung der Gefahr

Sowohl das Amt für Wald und Naturgefahren als auch das Tiefbauamt werden das Felssturzgebiet nun neu beurteilen. Die Amtsstellen wollen überprüfen, ob die bisherige Gefahrenbeurteilung noch gültig ist oder ob Massnahmen notwendig werden. Das Spektrum der Massnahmen sei breit. Man könne überwachen, instabile Felsen wegsprengen, Strassen verschieben oder Schutzbauten erstellen.

Beim Felssturz zwischen Molina di Buseno und Arvigo waren am Montagabend rund 5000 Kubikmeter Gestein niedergegangen, was einem Volumen von fünf Einfamilienhäusern entspricht. Auf der Calancastrasse blieben 2000 Kubikmeter liegen und türmten sich bis zu vier Meter hoch. Bis die schwer beschädigte Strasse freigeräumt und repariert ist, werden nach Schätzungen des Tiefbauamtes mindestens zwei Monate vergehen.

(kjc/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Buseno GR - Das am Montagabend von einem Felssturz von der Aussenwelt abgeschnittene Calancatal ist auch telefonisch kaum ... mehr lesen
Wegen eines Felssturzes ist da Calancatal nur noch mit Funktelefon erreichbar. (Symbol)
Das Geröll häuft sich bis zu vier Meter hoch. (Archivbild)
Buseno GR - Das wegen eines Felssturzes seit Montagabend von der Aussenwelt abgeschnittene Calancatal in ... mehr lesen
Erste-Hilfe-Lösungen für Unternehmen, Gastgeber, Institutionen und Priva ...
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 17
Francesco Schettino: Weil er das Schiff verliess, wurde er als  «Käptain Feigling» verspottet.
Francesco Schettino: Weil er das Schiff ...
Schiffsunglück  Florenz - Kapitän Francesco Schettino ist mehr als vier Jahre nach der Havarie der «Costa Concordia» auch in zweiter Instanz zu 16 Jahren und einem Monat Haft verurteilt worden. Das Berufungsgericht in Florenz bestätigte damit das Urteil aus erster Instanz. mehr lesen 
Berufungsprozess um «Costa Concordia»-Unglück hat begonnen Florenz - In Florenz hat am Donnerstag der Berufungsprozess ...
Heute Nachmittag ist es auf der Autobahn A14 in Ebikon zu einem Unfall zwischen einem Lastwagen und einem Auto gekommen. Der Lastwagen durchbrach anschliessend die Leitplanke und fuhr ... mehr lesen
Durch den Unfall entstanden an den Fahrzeugen, an der Strasseneinrichtung und am Radargerät ein Sachschaden von über 100'000 Franken.
Am Dienstag, 31. Mai 2016, kurz vor 08.30 Uhr, ereignete sich im Bereich der Unterführung Rothausstrasse in Muttenz BL eine Frontalkollision zwischen zwei Personenwagen. Eine Person wurde dabei leicht verletzt, wie die Polizei Basel Landschaft berichtet. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • Kassandra aus Frauenfeld 1778
    Motor hinten oder vorne war dem Tram in Basel völlig egal! Ob ein Auto über- oder untersteuert, ist nicht von der Lage des Motors ... Mi, 01.06.16 10:54
  • Mashiach aus Basel 57
    Wo bleibt das gute Beispiel? Anstatt sichere, ÜBERSTEUERNDE Heckmotorwagen zu fahren, fahren sie ... Mo, 30.05.16 11:56
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Zugang "Das sunnitische Saudi-Arabien, das auch im Jemen-Konflikt verstrickt ... So, 29.05.16 22:06
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Pink Phanter-Bande? Am 25. 7. 2013 hat eine Befreiung von Pink Panther-Mitglied Milan ... So, 29.05.16 15:38
  • Kassandra aus Frauenfeld 1778
    ja, weshalb sollte man solches tun? Ist doch krank, Gott zu beschimpfen! Das hat etwas, ... So, 29.05.16 12:12
  • Gargamel aus Galmiz 10
    Warum sollte man überhaupt den Glauben an Gott beschimpfen oder verspotteten? Wie krank ... So, 29.05.16 10:11
  • Kassandra aus Frauenfeld 1778
    Wir sind ja alle so anders als diese "Flüchtlinge". Warum sind auch nicht alle so edel, wie ... Sa, 28.05.16 20:25
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... ist ja noch nicht so lange her, als dass einem das alternde aber gut ... Fr, 27.05.16 21:37
Unglücksfälle Zorn über Tötung von Gorilla in US-Zoo Cincinnati - Die Tötung eines Gorillas im Zoo der ...
Wer einen Menschen rettet, rettet die ganze Welt
Das Care Team bietet Firmen in tragischen Situationen psychologische Not ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 16°C 29°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft freundlich
Basel 17°C 30°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft freundlich
St. Gallen 16°C 27°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter Wolkenfelder, kaum Regen
Bern 16°C 26°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft freundlich
Luzern 17°C 29°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft wechselnd bewölkt, Regen
Genf 16°C 28°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft Wolkenfelder, kaum Regen
Lugano 20°C 31°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft Wolkenfelder, kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten