Stellenabbau: Einigung von Telekom und ver.di
publiziert: Mittwoch, 20. Jun 2007 / 11:15 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 20. Jun 2007 / 16:02 Uhr

Bad Neuenahr - Nach rund fünf Wochen Streik und harten Verhandlungen haben sich die Deutsche Telekom und die Gewerkschaft ver.di auf die Arbeitsbedingungen in den neuen Servicegesellschaften geeinigt.

Die Gewerkschaftsbasis muss dem Beschluss noch zustimmen.
Die Gewerkschaftsbasis muss dem Beschluss noch zustimmen.
4 Meldungen im Zusammenhang
Ab dem 1. Juli müssen die rund 50'000 Beschäftigten dort vier Stunden pro Woche länger ohne Lohnausgleich arbeiten, wie beide Seiten in Bad Neuenahr mitteilten.

Ihre Tarifgehälter sinken um 6,5 Prozent, was aber dreieinhalb Jahre lang finanziell abgefedert wird.

Die Telekom sichert die Arbeitsplätze bis Ende 2012. Der Konzern spart zwischen 500 und 900 Mio. Euro. Die Folgen des Streiks für die Telekom-Kunden sollen nun «mit Hochdruck» behoben werden.

Eingeständnisse auf beiden Seiten

Beide Seiten hätten Federn lassen müssen, betonte Telekom-Personalvorstand Thomas Sattelberger.

Der Konzern wollte die Gehälter der Service-Mitarbeiter zunächst um zwölf, dann um neun Prozent senken.

ver.di-Verhandlungsführer Lothar Schröder sagte: «Mit diesem Kompromiss können wir leben.»

Gewerkschaft noch nicht überzeugt

Er stellte allerdings noch einmal klar, dass die Gewerkschaft vom Sinn der Auslagerung immer noch nicht überzeugt sei.

Er empfahl der Grossen Tarifkommission und den Beschäftigten dennoch, den Kompromiss anzunehmen.

Wichtig sei vor allem der Schutz, den er den Menschen biete.

Telekom federt Einkommensausfall ab

Die Gehälter der Service-Beschäftigten sollen um 6,5 Prozent sinken. Bis Ende 2010 wird dieser Einkommensausfall aber von der Telekom abgefedert: In den ersten 18 Monaten erhalten die Beschäftigten einen vollen Ausgleich, der dann bis Ende 2010 auf einen Zuschuss von einem Drittel sinkt.

Die Anfangsgehälter dagegen fallen stark, sie betragen nach Telekom-Angaben nur noch zwischen 21'400 und 23'200 Euro im Jahr.

Es werde aber keine Einstellungen auf Billiglohnniveau geben, betonte Schröder. Neu sind auch «leistungsbezogene Elemente» bei der Bezahlung.

(ht/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bonn - Die Deutsche Telekom hat ... mehr lesen
Die Deutsche Telekom hat mehr als ein Jahr lang Kontakte von Managern und Aufsichtsräten zu Journalisten ausgespäht.
Die Berner jubeln nach dem Sieg gegen Kloten.
Der SC Bern löste nach der 15. ... mehr lesen
Berlin - Mehr als 11'000 Mitarbeiter der Deutschen Telekom streiken nach ... mehr lesen
Streikberechtigt sind laut Verdi rund 22'000 Beschäftigte der Festnetz-Sparte.
Mit der Auslagerung sollten bis zu 900 Mio. Euro (1450 Mio. Fr.) gespart werden.
Bonn - Die Deutsche Telekom gibt ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Alle wichtigen Domainendungen rechtzeitig sichern: .ch, .com und je nach Bedarf auch .de und .at.
Alle wichtigen Domainendungen rechtzeitig sichern: .ch, .com und je ...
Besserer Markenschutz sowie falsch adressierte E-Mail-Zustellungen vermeiden  Keine Frage, .com Domains sind mit Abstand die beliebtesten Domains im Netz. Aktuell sind knapp 140 Mio. .com Domainnamen registriert und es werden täglich mehr. Selbst die vielen neuen Domainendungen konnten dem Platzhirsch .com nichts anhaben. Im Gegensatz zu vielen neuen Domainendungen bleibt die Beliebtheit der .com Domains stabil und die Anzahl der .com Domains steigt von Monat zu Monat. mehr lesen 
Kein Erfolg wegen fehlendem Domainnamen? Google Plus
Der passende Domainname fehlte  Nach einem grösseren Datenleck beim erfolglosen Social Media Projekt Google Plus zieht Google den Stecker. Die Gelegenheit scheint günstig diesen überfälligen Schritt zu vollziehen. Die ... mehr lesen  
.
eGadgets news.ch geht in Klausur Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in ... 21
Domain Namen registrieren
Domain Name Registration
Zur Domain Registration erhalten Sie: Weiterleitung auf bestehende Website, E-Mail Weiterleitung, Online Administration, freundlichen Support per Telefon oder E-Mail ...
Domainsuche starten:


 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 15°C 31°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig viele Gewitter Gewitter mit Hagelrisiko
Basel 17°C 31°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewittrige Regengüsse
St. Gallen 16°C 29°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft Gewitter mit Hagelrisiko
Bern 15°C 30°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Gewitterregen Gewitter mit Hagelrisiko
Luzern 15°C 31°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft Gewitter mit Hagelrisiko
Genf 21°C 30°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft bewölkt, starker Regen
Lugano 15°C 28°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten