Morgendlicher Luftangriff
Stellung der Rebellen in Sanaa bombadiert
publiziert: Montag, 21. Sep 2015 / 13:29 Uhr / aktualisiert: Montag, 21. Sep 2015 / 20:09 Uhr

Sanaa - Während die Huthi-Rebellen den ersten Jahrestag der Einnahme der jemenitischen Hauptstadt Sanaa feierten, hat die arabische Militärkoalition am Montag erneut Luftangriffe auf die Stadt geflogen. Die morgendlichen Angriffe richteten sich gegen Stellungen der Rebellen.

6 Meldungen im Zusammenhang
Angriffe wurden aber auch auf die mit ihnen verbündeten Anhänger des früheren Präsidenten Ali Abdullah Saleh geflogen. Bei den Luftangriffen wurden mindestens 30 Zivilisten getötet und 20 weitere verwundet. Ein erstes Bombardement auf ein leeres Sicherheitsgebäude etwa 120 Kilometer nordwestlich der Hauptstadt Sanaa habe keine Opfer gefordert, berichteten lokale Journalisten am Montag.

Ein zweiter Luftschlag auf das Haus etwa eine Stunde später tötete allerdings viele Menschen, die inzwischen zu dem Ort geeilt waren. Helfer trauten sich nun nicht mehr in die Nähe des Gebäudes, weil sie einen dritten Angriff fürchteten, hiess es.

Huthis rufen zu Kundgebung auf

Die Huthis riefen ihre Anhänger zu einer Kundgebung auf, "um der Welt zu zeigen, dass das Volk hinter der Führung der Revolution steht". Die aus dem Norden des Jemen stammenden Huthi-Rebellen hatten vor einem Jahr mit Unterstützung von Truppen Salehs die Kontrolle über die Hauptstadt übernommen.

Im Januar besetzten sie auch den Präsidentenpalast und andere Regierungsgebäude, woraufhin Präsident Abd Rabbo Mansur Hadi zunächst in die südliche Hafenstadt Aden und im März weiter nach Saudi-Arabien floh.

Das Königreich startete daraufhin mit einer Koalition arabischer Staaten Luftangriffe, um die Huthi-Rebellen zurückzudrängen und Hadi wieder an die Macht zu bringen.

Nach der Entsendung von Bodentruppen durch die Militärkoalition im Juli gelang es den Truppen Hadis, Aden und fünf Provinzen im Süden von den Rebellen zurückzuerobern. Die Rebellen kontrollieren weiter Sanaa und verschiedene Provinzen im Norden und im Zentrum des Landes, sehen sich aber einer Offensive in der Provinz Marib östlich von Sanaa ausgesetzt.

Hadis Regierungschef Chaled Bahah kehrte vergangene Woche aus dem Exil nach Aden zurück. Er gestand aber ein, dass die Lage der Regierung selbst im Süden nicht gesichert sei.

(fest/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Sanaa - In Jemens Hauptstadt Sanaa ... mehr lesen
Sanaa - Bei einem Luftangriff ist in der jemenitischen Hauptstadt Sanaa ... mehr lesen
Sanaa - Die arabische Allianz im ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Neben Saudi-Arabien beteiligten sich zunächst die Golfstaaten Bahrain, Kuwait, Katar und die Vereinigten Arabischen Emirate (VAE). (Symbolbild)
Washington - Saudi-Arabien hat mit ... mehr lesen 1
Es...
geht bei diesem Kampf sunnitische Muslime gegen schiitische Muslime. Der Westen hat sich schon vor Jahrzehnten auf die Seite der Sunniten geschlagen, weil diese mehr Öl haben. Deshalb auch die seit Jahrzehnten stark geförderte Einwanderung von sunnitischen Muslimen nach Europa. Die Schiiten sind auf sich alleine gestellt. Die Sunniten werden auf lange Sicht gewinnen und sich im Jemen, Syrien, Lybien und im Irak alles einverleiben. Der Daesh (IS) wird zudem als Grossstaat dauerhaft bestehen bleiben.
Im nächsten Schritt wird der Daesh/sunnitische Islam dann nach Israel, dem christlichen Teil Libanons und nach Europa greifen.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Übung mit 500 Helfern  Mit einem simulierten Attentat im Stade de France ist am Dienstag ein Worst-Case-Szenario für die EM in Frankreich durchgespielt worden. mehr lesen 
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. ... mehr lesen   1
Idlib wurde mindestens sieben Mal aus der Luft angegriffen.
Der deutsche Bundespräsident Joachim Gauck nahm an der Gedenkfeier teil.
Erster Weltkrieg  Hamburg - Zum 100. Jahrestag der Skagerrak-Schlacht haben ... mehr lesen  
NATO-Generalsekretär hält Rede in Warschau  Warschau - NATO-Generalsekretär Stoltenberg sieht das Bündnis wenige Wochen vor dem Warschauer Gipfel vor grossen Herausforderungen. Einen neuen ... mehr lesen   1
Die NATO sei weiterhin an einem Dialog mit Russland interessiert.
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 8°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig stark bewölkt, Regen bewölkt, etwas Regen
Basel 8°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig stark bewölkt, Regen bewölkt, etwas Regen
St. Gallen 13°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig stark bewölkt, Regen bewölkt, etwas Regen
Bern 7°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig stark bewölkt, Regen bewölkt, etwas Regen
Luzern 10°C 22°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig stark bewölkt, Regen bewölkt, etwas Regen
Genf 8°C 20°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen stark bewölkt, Regen
Lugano 11°C 17°C stark bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, starker Regen Wolkenfelder, kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten