Libyscher Ex-Innenminister läuft über
Stellvertreter des Innenministers setzt sich aus Libyen ab
publiziert: Montag, 15. Aug 2011 / 19:16 Uhr / aktualisiert: Montag, 15. Aug 2011 / 22:41 Uhr
Muammar al-Gaddafi verliert immer mehr an Rückhalt.
Muammar al-Gaddafi verliert immer mehr an Rückhalt.

Tripolis - Ein Stellvertreter von Libyens Innenminister hat sich offenbar aus seiner Heimat abgesetzt. Nassr al Mabruk Abdullah traf am Montag in Begleitung von neun Familienmitgliedern in Kairo ein, wie Flughafenbeamte in der ägyptischen Hauptstadt mitteilten.

4 Meldungen im Zusammenhang
Abdullah, bis 2006 selber Innenminister Libyens, sei mit einer Sondermaschine aus Tunesien gelandet und mit einem Touristenvisum eingereist.

Vertreter der libyschen Botschaft waren bei seiner Ankunft auf dem Flughafen nicht zugegen. Ein Botschaftssprecher sagte, von Abdullahs Reise nach Ägypten sei nichts bekannt gewesen. Abdullah wäre seit Monaten das ranghöchste Mitglied der Regierung von Machthaber Muammar al Gaddafi, das sich von dessen Regime lossagte.

Geheimgespräche

Unterdessen trafen sich auf der tunesischen Ferieninsel Djerba Vertreter von Gaddafi und der libyschen Rebellen offenbar zu Geheimgesprächen.

Die Gespräche seien in der Nacht zum Montag unter strengen Sicherheitsvorkehrungen in einem Hotel in Djerba geführt worden, erfuhr die Nachrichtenagentur AFP aus tunesischen Sicherheitskreisen.

Küstenstadt fast in Rebellenhand

Sechs Monate nach Beginn des Aufstandes in Libyen brachten die Aufständischen bis Montag nach Einschätzung libyscher Beobachter 80 Prozent der strategisch wichtigen Küstenstadt Al-Sawija unter ihre Kontrolle.

Bereits am Wochenende hatten in der für den Nachschub Gaddafis bedeutenden Stadt 40 Kilometer westlich von Tripolis heftige Kämpfe getobt.

Die Stadt liegt an der Küstenstrasse ins benachbarte Tunesien und damit an einer wichtigen Nachschublinie. Gefechte habe es im Stadtzentrum und nahe der Raffinerie gegeben, berichtete der Nachrichtensender Al-Dschasira.

Mit Al-Gharijan nahmen die Rebellen zudem die letzte noch von Gaddafis Truppen kontrollierte Stadt im westlichen Gebirge ein. In einigen Vierteln der Hauptstadt Tripolis liefern sich Aufständische und die Gaddafi-Truppen inzwischen jede Nacht Schiessereien.

Appell von Gaddafi

Gaddafi rief seine Anhänger erneut zur Befreiung des Landes «von Verrätern und von der NATO» auf. In einer vom libyschen Fernsehen in der Nacht zum Montag ausgestrahlten Audio-Botschaft ohne bewegte Bilder forderte er seine Anhänger auf, «an die Front und in die Schlachten zu ziehen, um Libyen Zoll für Zoll zu befreien», wie der US-Sender CNN berichtete.

 

(fest/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Sawija/Bengasi - Die libyschen ... mehr lesen
Die Rebellen in Libyen sind seit einigen Tagen im Vormarsch.
Brüssel - Die NATO hat den Einsatz ... mehr lesen
Tripolis - Libyens Machthaber ... mehr lesen
Die Rebellen kontrollieren die Hauptstrasse von der Hauptstadt Tripolis zur tunesischen Grenze.
Tunis - Die libyschen Rebellen haben nach eigenen Angaben die Küstenstadt Sawija unter ihre Kontrolle gebracht. Rebellensprecher Dschumma Ibrahim sagte, die Regimegegner ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Lage in Libyen ist sehr schlecht - in wirtschaftlicher, finanzieller Hinsicht, aber auch in puncto Sicherheit.
Die Lage in Libyen ist sehr schlecht - in ...
Bedürfnisse der Einheitsregierung  Wien - Die internationale Gemeinschaft hat sich zur Aufhebung des seit fünf Jahren gegen Libyen bestehende UNO-Waffenembargos bereit erklärt. Damit soll den Bedürfnissen der kürzlich gebildeten Einheitsregierung im Kampf gegen islamistische Milizen Rechnung getragen werden. mehr lesen 
Ministerpräsident kehrt zurück  Tripolis - Die von Islamisten dominierte Schattenregierung in der libyschen Hauptstadt Tripolis hat nach eigener Darstellung zugunsten der von den UNO vermittelten Übergangsregierung aufgegeben. Damit soll weiteres Blutvergiessen und eine Spaltung des Landes vermeiden werden. mehr lesen  
Behinderung des Friedensprozess  Brüssel - Die EU hat wegen der Behinderung des Friedensprozesses in Libyen Sanktionen gegen drei Politiker beschlossen. Die Strafmassnahmen umfassen ein Einreiseverbot in die EU und ... mehr lesen
In Tripolis wurde gestern ein TV-Sender gestürmt. (Archivbild)
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 2°C 4°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Basel 3°C 5°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 1°C 2°C wolkig, wenig Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Bern 1°C 3°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
Luzern 2°C 5°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Genf 2°C 4°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig starker Schneeregen wechselnd bewölkt, Regen
Lugano 2°C 6°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten