Sterbehilfe wird nicht neu geregelt
publiziert: Mittwoch, 26. Sep 2012 / 11:55 Uhr
Suizidwillige Personen urteilsfähig sein und freiwillig handeln.
Suizidwillige Personen urteilsfähig sein und freiwillig handeln.

Bern - Die Sterbehilfe wird in der Schweiz nicht strenger geregelt. Nach dem Ständerat hat sich auch der Nationalrat für den Status quo ausgesprochen - im Einklang mit dem Bundesrat.

Hauser Kommunikation: Ihr Plus in Kommunikation, Public Affairs, Public Relations, Moderation.
10 Meldungen im Zusammenhang
Der Nationalrat hat am Mittwoch parlamentarische Vorstösse sowie Initiativen aus den Kantonen Aargau und Basel-Landschaft abgelehnt, die neue Vorschriften für die Sterbehilfe verlangten. Die geltenden Regeln genügten, um Missbräuche zu verhindern, befand die Mehrheit.

Suizidhilfe aus selbstsüchtigen Beweggründen ist bereits heute unzulässig. Zudem müssen suizidwillige Personen urteilsfähig sein und freiwillig handeln. Der Todeswunsch muss wohlerwogen und dauerhaft sein.

Entscheid liegt bei jedem selbst

Im Nationalrat hoben fast alle Rednerinnen und Redner die Bedeutung der Selbstbestimmung hervor. Jeder Mensch müsse selber darüber entscheiden können, was für ihn ein würdiges Lebensende sei.

Für eine strengere Regulierung machte sich einzig Ida Glanzmann (CVP/LU) stark. Sie forderte eine gesetzliche Grundlage für die Aufsicht über die Sterbehilfeorganisationen. Organisationen wie Dignitas und Exit sollten die Finanzen offenlegen müssen und kontrolliert werden, argumentierte sie.

Eine entsprechende Motion lehnte der Rat aber mit 163 zu 11 Stimmen bei 4 Enthaltungen ab. Die Gegnerinnen und Gegner gaben zu bedenken, eine Aufsicht würde die Suizidhilfeorganisationen gewissermassen staatlich legitimieren, was äusserst heikel sei.

(bg/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Zürich - Die Sterbehilfeorganisation Exit Deutschschweiz hat im vergangenen Jahr 450 Menschen in den Tod begleitet. ... mehr lesen
Über 2000 Anfragen von Sterbewilligen trafen bei Exit ein. (Symbolbild)
Wird die Sterbehilfe für Kinder auch in der Schweiz ein Thema?
Bern - Es ist ein Tabuthema: Belgien ... mehr lesen
Bern - Die Schweiz nimmt das Urteil des Europäischen Gerichtshofs für Menschenrechte (EGMR) zur Sterbehilfe nicht hin. Sie ... mehr lesen
Der Europäische Gerichtshof hatte geurteilt - die Schweiz will das nicht hinnehmen.
Bern - Die Sterbehilfeorganisation Exit hat im vergangenen Jahr in 356 Fällen Hilfe zum Suizid geleistet. Damit begleitete Exit 50 Personen mehr als noch 2011 in den Tod. Das Durchschnittsalter der Sterbewilligen lag bei 77 Jahren. mehr lesen 
Zürich - In ihrem ersten gemeinsamen Auftritt seit 30 Jahren haben fünf Schweizer Sterbehilfeorganisationen den Bund scharf kritisiert. Dessen Forschungsprogramm zum Thema Sterben sei weltanschaulich voreingenommen und müsse überarbeitet werden. mehr lesen 
Weitere Artikel im Zusammenhang
Laut Dignitas-Gründer Minelli ist die Eröffnung eines formellen Strafverfahrens «völlig unverständlich».
Zürich - Die Staatsanwaltschaft hat gegen die Sterbehilfeorganisation Dignitas ein Strafverfahren eröffnet. Der ... mehr lesen
Lausanne - Die Waadt wird die Sterbehilfe als erster Kanton in der Schweiz gesetzlich regeln. Die Stimmberechtigten nahmen mit ... mehr lesen
Unter gewissen Bedingungen wird Sterbehilfe erlaubt.
Bern - Wie der Bundesrat und der Ständerat sieht die Rechtskommission des Nationalrats keinen Bedarf, die Sterbe- und Suizidhilfe stärker zu reglementieren. Die Kommission hat sich für den Status Quo ausgesprochen und anderslautende Anträge ohne Gegenstimme abgelehnt. mehr lesen 
Bern - Bei der Sterbehilfe schliesst sich der Ständerat dem Bundesrat an: Die kleine Kammer will ebenfalls auf eine neue Regelung ... mehr lesen
Der Ständerat will das Selbstbestimmungsrecht von Sterbewilligen hochhalten.
Hauser Kommunikation: Ihr Plus in Kommunikation, Public Affairs, Public Relations, Moderation.
Erfasst werden sollen Basisdaten zur Person, zur Diagnose und Erstbehandlung sowie zum Krankheitsverlauf.
Erfasst werden sollen Basisdaten zur Person, zur Diagnose ...
Einheitliche Registrierung  Bern - Krebserkrankungen sollen künftig schweizweit einheitlich registriert werden. Der Bundesrat hat am Mittwoch die Botschaft zu einem entsprechenden Gesetz ans Parlament geleitet. Kritik zum Datenschutz hat er nach der Vernehmlassung teilweise Rechnung getragen. 
Dschungelbuch Am Montag organisierte «Der Bund» ein Gespräch zum Thema «Ist die Stadt Bern zu links?» mit dem beliebten bernischen Stadtpräsidenten Alexander Tschäppät. Zu links? Die Polizeistadt Bern? Weshalb lacht hier niemand? mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • Kassandra aus Frauenfeld 1033
    Wir prostituieren uns tagtäglich in den Social Medien, wir zeigen die intimsten Lebensbereichen im TV ... heute 01:13
  • Kassandra aus Frauenfeld 1033
    Gold scheffeln bringt nichts. Wenn mans braucht, wills keiner und wenn alle es wollen, ... gestern 18:59
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2541
    Da... scheint wieder einiges auf den Steuerzahler zuzukommen. Daher empfiehlt ... gestern 13:33
  • BigBrother aus Arisdorf 1453
    Polizeistaat Wir alle werden permanent überwacht, nur wissen dies viele nicht. 1989 ... gestern 11:22
  • HeinrichFrei aus Zürich 347
    Korrektur: CH-Gold lagert nicht in USA, wie ich schrieb Das Gold der Schweiz wird nicht in den USA aufbewahrt, wie ich schrieb. ... gestern 07:39
  • HeinrichFrei aus Zürich 347
    Gold in Bunkern der Schweiz lagern, nicht mehr in den USA Wenn sogar die SVP die Nein-Parole zu der Goldinitiative ausgegeben ... Do, 30.10.14 22:12
  • Kassandra aus Frauenfeld 1033
    Wenn dir so viel dran liegt, dann fahre nach Lausanne und bezahle den Eriträern ... Do, 30.10.14 18:08
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2541
    Konkret "Den Gesamtbetrag der Sozialhilfeleistungen bezifferte die Gemeinde per ... Mi, 29.10.14 19:41
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
SA SO MO DI MI DO
Zürich 8°C 14°C sonnig und wolkenlos leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Basel 4°C 14°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
St.Gallen 4°C 12°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Bern 3°C 15°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Luzern 6°C 15°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Genf 5°C 16°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Lugano 7°C 16°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
mehr Wetter von über 6000 Orten