Parlament zufrieden mit Status Quo
Sterbehilfe wird nicht neu geregelt
publiziert: Mittwoch, 26. Sep 2012 / 11:55 Uhr
Suizidwillige Personen urteilsfähig sein und freiwillig handeln.
Suizidwillige Personen urteilsfähig sein und freiwillig handeln.

Bern - Die Sterbehilfe wird in der Schweiz nicht strenger geregelt. Nach dem Ständerat hat sich auch der Nationalrat für den Status quo ausgesprochen - im Einklang mit dem Bundesrat.

Hauser Kommunikation: Ihr Plus in Kommunikation, Public Affairs, Public Relations, Moderation.
10 Meldungen im Zusammenhang
Der Nationalrat hat am Mittwoch parlamentarische Vorstösse sowie Initiativen aus den Kantonen Aargau und Basel-Landschaft abgelehnt, die neue Vorschriften für die Sterbehilfe verlangten. Die geltenden Regeln genügten, um Missbräuche zu verhindern, befand die Mehrheit.

Suizidhilfe aus selbstsüchtigen Beweggründen ist bereits heute unzulässig. Zudem müssen suizidwillige Personen urteilsfähig sein und freiwillig handeln. Der Todeswunsch muss wohlerwogen und dauerhaft sein.

Entscheid liegt bei jedem selbst

Im Nationalrat hoben fast alle Rednerinnen und Redner die Bedeutung der Selbstbestimmung hervor. Jeder Mensch müsse selber darüber entscheiden können, was für ihn ein würdiges Lebensende sei.

Für eine strengere Regulierung machte sich einzig Ida Glanzmann (CVP/LU) stark. Sie forderte eine gesetzliche Grundlage für die Aufsicht über die Sterbehilfeorganisationen. Organisationen wie Dignitas und Exit sollten die Finanzen offenlegen müssen und kontrolliert werden, argumentierte sie.

Eine entsprechende Motion lehnte der Rat aber mit 163 zu 11 Stimmen bei 4 Enthaltungen ab. Die Gegnerinnen und Gegner gaben zu bedenken, eine Aufsicht würde die Suizidhilfeorganisationen gewissermassen staatlich legitimieren, was äusserst heikel sei.

(bg/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Zürich - Die Sterbehilfeorganisation Exit Deutschschweiz hat im vergangenen Jahr 450 Menschen in den Tod begleitet. ... mehr lesen
Über 2000 Anfragen von Sterbewilligen trafen bei Exit ein. (Symbolbild)
Wird die Sterbehilfe für Kinder auch in der Schweiz ein Thema?
Bern - Es ist ein Tabuthema: Belgien ... mehr lesen
Bern - Die Schweiz nimmt das Urteil des Europäischen Gerichtshofs für Menschenrechte (EGMR) zur Sterbehilfe nicht hin. Sie ... mehr lesen
Der Europäische Gerichtshof hatte geurteilt - die Schweiz will das nicht hinnehmen.
Bern - Die Sterbehilfeorganisation Exit hat im vergangenen Jahr in 356 Fällen Hilfe zum Suizid geleistet. Damit begleitete Exit 50 Personen mehr als noch 2011 in den Tod. Das Durchschnittsalter der Sterbewilligen lag bei 77 Jahren. mehr lesen 
Zürich - In ihrem ersten gemeinsamen Auftritt seit 30 Jahren haben fünf Schweizer Sterbehilfeorganisationen den Bund scharf kritisiert. Dessen Forschungsprogramm zum Thema Sterben sei weltanschaulich voreingenommen und müsse überarbeitet werden. mehr lesen 
Weitere Artikel im Zusammenhang
Laut Dignitas-Gründer Minelli ist die Eröffnung eines formellen Strafverfahrens «völlig unverständlich».
Zürich - Die Staatsanwaltschaft hat gegen die Sterbehilfeorganisation Dignitas ein Strafverfahren eröffnet. Der ... mehr lesen
Lausanne - Die Waadt wird die Sterbehilfe als erster Kanton in der Schweiz gesetzlich regeln. Die Stimmberechtigten nahmen mit ... mehr lesen
Unter gewissen Bedingungen wird Sterbehilfe erlaubt.
Bern - Wie der Bundesrat und der Ständerat sieht die Rechtskommission des Nationalrats keinen Bedarf, die Sterbe- und Suizidhilfe stärker zu reglementieren. Die Kommission hat sich für den Status Quo ausgesprochen und anderslautende Anträge ohne Gegenstimme abgelehnt. mehr lesen 
Bern - Bei der Sterbehilfe schliesst sich der Ständerat dem Bundesrat an: Die kleine Kammer will ebenfalls auf eine neue Regelung ... mehr lesen
Der Ständerat will das Selbstbestimmungsrecht von Sterbewilligen hochhalten.
Hauser Kommunikation: Ihr Plus in Kommunikation, Public Affairs, Public Relations, Moderation.
Buntes Treiben auf dem Marktplatz von Dekemhare, Eritrea.
Buntes Treiben auf dem Marktplatz von ...
Doch ein Herkunftsland von Wirtschaftsflüchtlingen?  Bern - Noch vor der Rückkehr von Schweizer Politikern von ihrer Eritrea-Reise ist eine Kontroverse entbrannt. Für die Aargauer Regierungsrätin Susanne Hochuli (Grüne) ist das bisher Gehörte über dieses afrikanische Land «eine westliche Lügengeschichte». 1
«SonntagsBlick»: Die Zahl der Einbürgerungen in der Schweiz ist in den letzten acht Jahren gesunken. (Symbolbild)
Die vorherrschenden Themen in der Sonntagspresse Neben dem Syngenta-Deal und der Flüchtlings-Krise ist die Eritrea-Reise mehrerer Schweizer Politiker Thema in den ...
Petra Gössi bekundet Interesse für Partei-Spitzenposten  Bern - Die Schwyzer Nationalrätin Petra Gössi steigt in den Kampf ums FDP-Präsidium ein. «Gerne stelle ich mich dem entsprechenden ...
Seit Mai 2012 präsidiert Nationalrätin Petra Gössi die FDP Kanton Schwyz.
Petra Gössi stelle sich «gerne dem entsprechenden Auswahlverfahren». (Archivbild)
Gössi erste Kandidatin für FDP-Spitze Bern - Die Schwyzerin Petra Gössi hat ihr Interesse am FDP-Parteipräsidium angemeldet und hat vorläufig freie Bahn. Denn der bisher ...
Titel Forum Teaser
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3728
    Sicherheit "3000 Asylbewerber "verschwunden" Absolut verantwortungslos wie hier ... gestern 12:26
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3728
    Diese... Meldung dürfte besonders bei den CH-Polizeikorps zu einem erheblichen ... Mi, 10.02.16 12:58
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3728
    Bei... der bisherigen Political Corectness kann man der Polizei in solchen ... Mo, 08.02.16 21:50
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3728
    Es... gilt weiterhin: für die afrikanischen Staaten ist es besser, wenn die ... So, 07.02.16 19:31
  • Midas aus Dubai 3761
    Ja Dreck! Ich kann als Dreck bezeichnen, wen ich will. Mörder, Vergewaltiger, ... Do, 04.02.16 23:23
  • Midas aus Dubai 3761
    Redaktionelles Wunder Ich frage mich schon warum Sie Wulle-Bascht-Tante alle auf's gröbste ... Do, 04.02.16 23:21
  • Kassandra aus Frauenfeld 1664
    Ein Mensch ist niemals Dreck! Vor gut 50 Jahren wurde der Kongo selbstständig. Bis dahin mussten ... Mi, 03.02.16 17:40
  • Pacino aus Brittnau 710
    Unsere Richter haben das Vertrauen verspielt . . . . . . das ist der eigentliche Skandal und alle Künstler, ... Di, 02.02.16 17:01
 
Wettbewerb
   
Die geladenen Gäste werden eine Fahrt durch den mit 57 Kilometern längsten Bahntunnel der Welt machen.
Gotthard-Basistunnel  Bern - 160'000 Personen haben sich bis zum Ablauf des Wettbewerbs für Fahrkarten in jenen beiden Zügen beworben, die am 1. ...
Eröffnungsfahrt zu gewinnen  Bern - Wer am 1. Juni 2016 in einem der beiden Züge, die den Gotthard-Basistunnel eröffnen, mitfahren will, kann sich nun um Fahrkarten bewerben. ...
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
SA SO MO DI MI DO
Zürich 0°C 3°C bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen
Basel 0°C 4°C bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall
St.Gallen 2°C 6°C bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen
Bern 3°C 6°C bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen
Luzern 3°C 7°C bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen
Genf 4°C 8°C bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen
Lugano 0°C 7°C bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen
mehr Wetter von über 6000 Orten