Exit begeht Jubiläum mit Weltkongress
Sterbehilfeorganisation Exit lädt zum Weltkongress
publiziert: Dienstag, 12. Jun 2012 / 20:42 Uhr
Eine Frau studiert die Broschüre der Sterbehilfe-Organisation Exit.
Eine Frau studiert die Broschüre der Sterbehilfe-Organisation Exit.

Zürich - Betagte Menschen seien heute viel informierter, selbstständiger und selbstsicherer als früher. Dies sagte die Präsidentin von Exit Deutsche Schweiz, Saskia Frei, am Dienstag in Zürich an einer Medienkonferenz zum Sterbehilfe-Weltkongress.

5 Meldungen im Zusammenhang
Das Argument der Sterbehilfe-Gegner, der Druck auf Alte und Kranke aus dem Leben zu scheiden steige, überzeuge nicht. Es unterstelle alten Menschen, nicht voll urteilsfähig zu sein. Dies stimme keineswegs. «Der alte Mensch denkt selber und entscheidet selber».

Dass von Angehörigen, die um ihr Erbe fürchten, Druck ausgeübt werde, könne sie aufgrund ihrer Erfahrungen nicht bestätigen. Zudem werde kein Sterbefall so genau untersucht, wie ein begleiteter Freitod, sagte Frei.

Und schliesslich dürfe man auch die menschlichen und beruflichen Erfahrungen der Suizid-Begleiter nicht unterschätzen. Diese würden gründlich aus- und stets weitergebildet.

Der ehemalige Präsident von Exit Deutsche Schweiz, der Zürcher alt Stadtrat Hans Wehrli, unterstrich gegenüber der Nachrichtenagentur sda, es seien häufig grade die Angehörigen, die sich gegen den Freitod ihres Familienmitglieds sträubten. Manche Sterbewillige müssten «noch ein paar Wochen warten», bis die Angehörigen bereit seien, ihren Entschluss zu akzeptieren.

Weltkongress zum Jubiläum

Die Sterbehilfeorganisation Exit Deutsche Schweiz feiert dieses Jahr ihr 30-jähriges Bestehen. Heute habe die Schweiz in Sachen begleiteter Freitod eine der liberalsten Gesetzgebungen und diese sei in der Gesellschaft breit akzeptiert. Eine spezielle gesetzliche Regelung braucht es nach Ansicht von Frei nicht.

Aus Anlass des Jubiläums organisiert Exit Deutsche Schweiz den Kongress der World Federation of Right-to-die-Societies, der Dachorganisation der rund 55 Sterbehilfeorganisationen in aller Welt also. Von Mittwoch bis Montag treffen sich rund 100 Delegierte. Am Ende soll eine Erklärung abgegeben werden.

(fest/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
In den Niederlanden ist Sterbehilfe unter gegebenen Umständen nicht strafbar. (Symbolbild)
Amsterdam - In den Niederlanden hat die Legalisierung der aktiven Sterbehilfe einer Studie zufolge nicht zu einem Anstieg solcher Fälle geführt. Dies berichten Wissenschaftler der ... mehr lesen
Etschmayer Heimbetreiber in der Schweiz ... mehr lesen 9
Selbstbestimmung auch am Ende? Altersheime sind sich uneins darüber.
Immer mehr Personen nehmen in der Schweiz die begleitete Sterbehilfe in Anspruch - Tendenz steigend.
Neuenburg - Rund 300 Personen haben 2009 in der Schweiz die begleitete Sterbehilfe in Anspruch genommen. In den zwölf vorangegangenen Jahren ist diese Zahl stetig angestiegen. Die weitaus ... mehr lesen
Zürich - Die Sterbehilfeorganisation ... mehr lesen
Über 6000 Neueintritte.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Regelmässige Rohrsanierung bei Immobilien verlängert die Bewohnbarkeit der Liegenschaften.
Regelmässige Rohrsanierung bei ...
Publinews Mit regelmässigen Sanierungs- und Renovierungsmassnahmen soll die Bewohnbarkeit von Immobilen verlängert werden. Welche Sanierungsarbeiten notwendig sind, hängt von unterschiedlichen Faktoren ab. mehr lesen  
ZHAW - Zürcher Hochschule für angewandte Wissenschaften  Bei der Digitalisierung im Gesundheitswesen belegt die Schweiz im internationalen Vergleich die hinteren Plätze. Um Ränge gutzumachen, müssten Entscheidungsträger den digitalen Wandel aktiver mitgestalten, so das Fazit einer neuen ZHAW-Studie. mehr lesen  
Jeder von uns kennt dieses Gefühl, wenn man morgens nach einer erholsamen Nacht mit ausreichend Schlaf wach wird und am liebsten Bäume ... mehr lesen  
Kapok-Kissen «Java»: Durch den hohen Luftgehalt der natürlichen Hohlfaser Kapok ist dieses Kissen äusserst atmungsaktiv und hat eine gute Wärmehaltung.
Kurzfristig ausgerichtete Investoren setzen darauf, mit den Kursschwankungen bei Kryptowährungen Renditen zu erzielen.
Kryptowährungen haben den Geruch des Unseriösen längst abgestreift. Für viele Vermögensblogger und sogar Anlageberater gehören ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • paparazzaphotography aus Muttenz 1
    Foto Sanatorio Liebes news.ch Team, es ist für mich eine Ehre dass sie mein Foto des ... Di, 03.01.17 22:12
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Motor hinten oder vorne war dem Tram in Basel völlig egal! Ob ein Auto über- oder untersteuert, ist nicht von der Lage des Motors ... Mi, 01.06.16 10:54
  • Mashiach aus Basel 57
    Wo bleibt das gute Beispiel? Anstatt sichere, ÜBERSTEUERNDE Heckmotorwagen zu fahren, fahren sie ... Mo, 30.05.16 11:56
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Zugang "Das sunnitische Saudi-Arabien, das auch im Jemen-Konflikt verstrickt ... So, 29.05.16 22:06
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Pink Phanter-Bande? Am 25. 7. 2013 hat eine Befreiung von Pink Panther-Mitglied Milan ... So, 29.05.16 15:38
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    ja, weshalb sollte man solches tun? Ist doch krank, Gott zu beschimpfen! Das hat etwas, ... So, 29.05.16 12:12
  • Gargamel aus Galmiz 10
    Warum sollte man überhaupt den Glauben an Gott beschimpfen oder verspotteten? Wie krank ... So, 29.05.16 10:11
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wir sind ja alle so anders als diese "Flüchtlinge". Warum sind auch nicht alle so edel, wie ... Sa, 28.05.16 20:25
Unglücksfälle Zorn über Tötung von Gorilla in US-Zoo Cincinnati - Die Tötung eines Gorillas im Zoo der ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 2°C 5°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Basel 3°C 6°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 1°C 2°C starker Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Bern 2°C 5°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Luzern 2°C 5°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Genf 4°C 6°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Lugano 4°C 11°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten