Angaben der WHO
Sterblichkeit bei Masern stark gesunken
publiziert: Donnerstag, 17. Jan 2013 / 21:04 Uhr
Die WHO empfiehlt zwei Impfdosen für einen wirksamen Masernschutz.
Die WHO empfiehlt zwei Impfdosen für einen wirksamen Masernschutz.

Genf - Hunderttausende Menschen sind dank umfangreicher Impfkampagnen vor dem Tod durch Masern bewahrt worden. Nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation (WHO) sank die Zahl der Masern-Toten um 71 Prozent von 542'000 im Jahr 2000 auf 158'000 im Jahr 2011.

6 Meldungen im Zusammenhang
Zugleich seien die Neuinfektionen mit der hoch ansteckenden und besonders für Erwachsene oft lebensbedrohlichen Krankheit um 58 Prozent gesunken, teilte die WHO am Donnerstag in Genf mit. Das WHO-Ziel, die Masern-Sterblichkeit weltweit bereits bis 2010 im Vergleich zu 2000 um 90 Prozent zu reduzieren, wurde aber verfehlt.

Grund ist vor allem ein immer noch mangelhafter Impfschutz in vielen Ländern der Dritten Welt. Etwa die Hälfte der zurzeit rund 20 Millionen ungeimpften Kinder leben in Indien, wo allein etwa 6,7 Millionen Mädchen und Jungen keinen Impfschutz haben, sowie in Pakistan, Nigeria, Äthiopien und im Kongo.

Die WHO empfiehlt zwei Impfdosen für einen wirksamen Masernschutz. Die Zahl der Staaten, in denen im Allgemeinen zwei Impfungen verabreicht werden, stieg den zwischen 2000 und 2011 von 97 auf 141.

Seit der Jahrtausendwende seien mehr als eine Milliarde Kinder durch umfangreiche Impfkampagnen geschützt worden. Wesentliche Unterstützung leiste die 2001 gegründete Initiative gegen Masern und Röteln. Sie wird massgeblich von den USA, der UNO-Stiftung sowie dem UNO-Kinderhilfswerk (UNICEF) und der WHO getragen.

(bert/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Viele Grippetote stecken sich im Spital an, der Bundesanwalt kommuniziert ... mehr lesen
«SonntagsZeitung» / «Le Matin Dimanche»: Die verbreitete Impfverweigerung beim Spitalpersonal ist Grund für die jährlich 100 bis 300 Grippetoten in der Schweiz. (Symbolbild)
Viele somalische Eltern sind gegen Impfungen.
Ehemaliger Arzt Andrew Wakefield soll somalische Mütter beeinflussen mehr lesen
Berlin - In mehreren Staaten Europas erleben Masern derzeit ein unerwünschtes ... mehr lesen
Grund für die Vervierfachung der Masernfälle sei in Westeuropa vielerorts die Skepsis von Impfgegnern.
Seit dem vergangenen Jahr ist Masernimpfstoff für etwa 4,4 Millionen Kinder bereitgestellt worden. (Symbolbild)
Karachi - Seit Jahresbeginn sind in Pakistan nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation (WHO) mehr als hundert Kinder an den Folgen einer Masernerkrankung gestorben. ... mehr lesen
Paris - Die UNO hat ihr Ziel verfehlt, die Zahl der Maserntoten bis 2010 weltweit um 90 Prozent im Vergleich zum Jahr 2000 zu senken. Dies liegt unter anderem an einem grossen ungedeckten Impfbedarf in Indien und an neuen Ausbrüchen der Krankheit im südlichen Afrika. mehr lesen 
Weitere Artikel im Zusammenhang
Bern - 679 Masernerkrankungen sind dem Bundesamt für Gesundheit (BAG) im vergangenen Jahr gemeldet worden. Bis Ende 2015 soll die Krankheit eliminiert sein. Für das konsequente Impfen gegen verschiedene Krankheiten wirbt die Europäische Impfwoche vom 21. bis 27. April. mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Einschulung.
Einschulung.
Publinews    Wenn man von optimaler Begleitung von Schulkindern spricht, denken wohl die wenigsten Menschen an einen Schulthek. Der Inbegriff der Begleitung liegt immer noch im Mutter- oder Vaterbegriff begraben. mehr lesen  
Der Sehsinn gilt als wichtigster Sinn des Menschen. Rund 90 Prozent aller Umwelteindrücke hängen von den Augen ab. Trotzdem steigt die Anzahl an ... mehr lesen  
Wie man die Zukunft sieht...
Auch das ist Digital Health: Trainingsspiele für ältere Menschen (ZHAW-Forschungsprojekt «WeTakeCare»)
ZHAW - Zürcher Hochschule für angewandte Wissenschaften  Bei der Digitalisierung im Gesundheitswesen belegt die Schweiz im internationalen Vergleich ... mehr lesen  
Publinews Der Fachbegriff im Bereich der Medizin für eine Bindehautentzündung lautet Konjunktivitis. Diese entsteht selten durch eine Infektion. In den meisten Fällen ist sie eine allergische Reaktion auf unterschiedliche Substanzen. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 3°C 8°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Basel 4°C 9°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
St. Gallen 3°C 7°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen freundlich
Bern 3°C 8°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen sonnig
Luzern 3°C 8°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen freundlich
Genf 4°C 10°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen sonnig
Lugano 0°C 16°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten