Ermittler erstmals beim MH17-Absturzort
Steuer finanziert Krieg in der Ukraine
publiziert: Donnerstag, 31. Jul 2014 / 13:23 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 31. Jul 2014 / 21:31 Uhr
Das Ukrainische Parlament lehnte den Rücktritt von Arkadi Jazenjuk ab.
Das Ukrainische Parlament lehnte den Rücktritt von Arkadi Jazenjuk ab.

Sydney - Niederländische und australische Ermittler haben erstmals den Absturzort des in der Ostukraine abgestürzten malaysischen Passagierflugzeugs erreicht. In Kiew beschloss das Parlament eine Steuer, um die Offensive gegen die Separatisten zu finanzieren.

7 Meldungen im Zusammenhang
Nach Angaben der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) wurden die Ermittler von OSZE-Beobachtern begleitet. Die Experten und Beobachter hätten diesmal einenneuen Weg gewählt, um zum Absturzort in einem umkämpften Gebiet nahe der Stadt Donezk zu gelangen, nachdem sie in den vergangenen Tagen immer wieder an Kontrollpunkten der Rebellen umkehren mussten.

Die Experten würden sich einen ersten Überblick verschaffen, um dann so bald wie möglich mit der Suche nach Leichen und Spuren beginnen zu können, teilte das niederländische Team mit. Die Niederlande leiten die internationale Untersuchung.

Am Absturzort werden noch immer zahlreiche Leichen der 298 Passagiere des Fluges MH17 vermutet. Zudem erwarten sich die Experten aus der Untersuchung der Trümmerteile Aufschluss darüber, ob die Maschine abgeschossen wurde.

Weitere Kämpfe im Absturzgebiet

Ungeachtet des Aufrufs der UNO zur Einstellung der Kämpfe wurde im Absturzgebiet gekämpft. Eine Reporterin der Nachrichtenagentur AFP berichtete von lauten Explosionen am Absturzort.

Auch die russische Agentur Ria Nowosti meldete, Granaten seien unweit der Stelle eingeschlagen, an der die Beobachter das Wrack untersuchten. Die Regierung und die Rebellen werfen sich gegenseitig vor, den Aufruf zur Waffenruhe zu ignorieren.

Angesichts der Probleme am Absturzort billigte das ukrainische Parlament die Entsendung von bis zu 950 bewaffneten Soldaten und Ermittlern aus den Niederlanden und Australien in die Region. Das teilte Parlamentspräsident Alexander Turtschinow mit.

Jazenjuk bleibt

Die Abgeordneten lehnten zudem den Rücktritt des Chefs der Übergangsregierung, Arseni Jazenjuk, ab. Dieser hatte vor einer Woche seinen Rücktritt erklärt, nachdem das Parlament von ihm eingebrachte Sparmassnahmen zur Sanierung der Staatsfinanzen abgelehnt hatte.

Am Donnerstag passierten die Spargesetze und auch neue Massnahmen zur Finanzierung der Truppen in der Ostukraine das Parlament. Vorgesehen ist eine eigene Steuer von 1,5 Prozent auf Einkommen, mit der die Militäroffensive gegen die bewaffneten Regierungsgegner im Osten finanziert werden soll.

Die Kriegsabgabe soll bis zum 1. Januar 2015 gelten. Damit sollen umgerechnet 11 Milliarden Franken eingenommen werden.

Ukrainische Armee ist optimistisch

Der ukrainische Präsident Petro Poroschenko sagte, die Militäroffensive im Osten des Landes verlaufe erfolgreich. Generalstabschef Viktor Mudschenko erklärte, der Vorstoss gegen die Rebellen werde «wahrscheinlich in weniger als einem Monat» beendet sein. Nach UNO-Angaben sind seit Mitte April, dem Beginn von Kiews «Antiterror-Operation», mehr als 1100 Menschen getötet worden.

In der weissrussischen Hauptstadt Minsk berieten Vertreter der pro-westlichen Führung in Kiew unter Vermittlung der OSZE über die Ukraine-Krise. An den Gesprächen nahm auch der Moskauer Diplomat Michail Surabow teil, wie weissrussische Medien berichteten.

Unklar war zunächst, ob die prorussischen Separatisten einen Vertreter entsandt hatten oder per Videokonferenz zugeschaltet waren. Die Teilnehmer hätten sich darauf verständigt, den Ermittlern einen sicheren Korridor zum Absturzort zu gewährleisten, hiess es.

Sanktionen offiziell gebilligt

Die Regierung in Kiew und der Westen werfen Moskau vor, die Separatisten in der Ostukraine zu unterstützen. Deshalb beschloss die Europäische Union vor wenigen Tagen die schärfsten Wirtschaftssanktionen gegen Russland seit dem Ende des Kalten Krieges.

Die Sanktionen wurden nach EU-Angaben vom Donnerstag inzwischen von allen Mitgliedsstaaten formell bestätigt, sie sollen am Freitag in Kraft treten. Kernstück der Wirtschaftssanktionen ist eine Erschwerung des Zugangs russischer Banken zu den für Moskau wichtigen Kapitalmärkten der EU.

(bert/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
3
Forum
Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von 3 Leserinnen und Lesern kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Kiew - Der ukrainische Präsident Petro Poroschenko hat vorzeitig das ... mehr lesen
Petro Poroschenko.
Die ukrainische Armee hat die Offensive wieder aufgenommen. (Archivbild)
Kiew - Bei Kämpfen in der Nähe der ... mehr lesen
Sydney - Auf Bitten der Vereinten ... mehr lesen
Absturzstelle des Flugzeuges
US-Präsident Barack Obama erklärte, dass seine Regierung zudem die Ausfuhren bestimmter Güter und Technologien an den russischen Energiesektor verboten habe.
Moskau - Russland droht nach den Wirtschaftssanktionen der EU und der USA mit Konsequenzen. Die Strafmassnahmen brächten keine Lösung des Konflikts in der Ukraine, der Weg führe in die ... mehr lesen 1
Weitere Artikel im Zusammenhang
Einsatz von Drohnen möglich
Wien - Die Organisation für ... mehr lesen
Melbourne/Sydney - Australien will ... mehr lesen 1
Australischer Soldat. (Symbolbild)
Kriegshetzerei
Parolendrescherei von Kriegstreibern im Forum muss Paroli geboten werden.
Wenn kubra die Schnauze öffnet, stinkt's nach Lüge oder nach Heuchelei. Meistens nach beidem.

Ein Interview mit Willy Wimmer:

https://www.youtube.com/watch?v=Ctmbfig00tw
Quatsch
zombie1969

Da verkennen Sie die Ukrainer ganz gewaltig.
Die Ukrainer wollen frei sein von Bevormundung seitens Russland, sich aber nicht gleich in die Abhängigkeit der EU begeben.
Hilfe ist sehr willkommen klar. Und man will sich nach Westen zur EU hin öffnen und sich weiterentwickeln.
Raus aus dem altsovjetischen Mief ist die Parole.

Nein, zombie1969

Die Ukrainer sind keine Marionetten. Weder der EU noch Russlands.
Entgegen der Berichterstattung aus Russland, die dies suggerieren will.
Hier...
muss man keine Illusionen haben. Der Krieg in der Ukraine ist ein indirekter Krieg zwischen der EU und Russland. Und nur diese beiden Mächte können das Blutvergiessen stoppen, wenn sie ihre Bluthunde wieder zurück an die Leine ziehen. Die Regierung von Poroschenko und die Separatisten sind nur Marionetten an den Fäden von Grossmächten.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Übung mit 500 Helfern  Mit einem simulierten Attentat im Stade de France ist am Dienstag ein Worst-Case-Szenario für die EM in Frankreich durchgespielt worden. mehr lesen 
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. Versuche von oppositionellen syrischen Kräften, die am Freitag begonnene Offensive zurückzuschlagen, seien gescheitert. mehr lesen   1
Erster Weltkrieg  Hamburg - Zum 100. Jahrestag der Skagerrak-Schlacht haben ... mehr lesen  
Der deutsche Bundespräsident Joachim Gauck nahm an der Gedenkfeier teil.
NATO-Generalsekretär hält Rede in Warschau  Warschau - NATO-Generalsekretär Stoltenberg sieht das Bündnis wenige Wochen vor dem Warschauer Gipfel vor grossen Herausforderungen. Einen neuen Kalten Krieg will er trotz mehr Präsenz im Osten vermeiden. mehr lesen   1
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 18°C 26°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig gewitterhaft
Basel 21°C 27°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
St. Gallen 17°C 24°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
Bern 18°C 27°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter vereinzelte Gewitter
Luzern 18°C 26°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
Genf 16°C 29°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
Lugano 21°C 29°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten