EU-Politiker will Griechenland entlasten
Steuerabkommen Schweiz-Griechenland gefordert
publiziert: Montag, 17. Okt 2011 / 13:58 Uhr / aktualisiert: Montag, 17. Okt 2011 / 14:32 Uhr
Martin Schulz plädiert für ein Schweizer Steuerabkommen mit Griechenland.
Martin Schulz plädiert für ein Schweizer Steuerabkommen mit Griechenland.

Berlin - Der EU-Parlamentarier Martin Schulz befürwortet ein Steuerabkommen zwischen der Schweiz und Griechenland. Der deutsche Fraktionschef der Sozialdemokraten im EU-Parlament glaubt, dass damit die Schuldenkrise Griechenland massiv gemildert werden könnte.

Kurszentrum für griechische Kultur und Theater
Karidiès
Joke Smitplein 107
3581 PZ Utrecht
9 Meldungen im Zusammenhang
Letzte Woche hatte Bundespräsidentin Micheline Calmy-Rey bei ihrem Besuch in Brüssel das griechische Interesse an einem solchen Abkommen mit Abgeltungssteuer bestätigt. Damit aber offizielle Verhandlungen beginnen können, ist die Zustimmung des Bundesrates nötig.

Der griechische Finanzminister Evangelos Venizelos hatte am Freitag in Athen angekündigt, dass Staatssekretär Ilias Plaskovitis diese Woche in die Schweiz reisen werde, um Schweizer Verantwortliche zu treffen.

Keine formellen Verhandlungen

Beim Staatssekretariat für internationale Finanzfragen (SIF) hiess es dazu am Freitag, dass Diskussionen stattfinden würden. Die formelle Aufnahme von Verhandlungen sei aber derzeit nicht vorgesehen.

Am Montag erklärte nun Schulz in Berlin, ein bilaterales Abkommen zur Bekämpfung der Steuerflucht etwa mit einer Abgeltungssteuer von 25 Prozent wäre eine massive Hilfe für Griechenland und die anderen Euro-Staaten, die das Land finanziell stützen müssten.

Nach Schätzungen von Experten seien seit März 2010 mindestens 200 Mrd. Euro aus Griechenland in die Schweiz gebracht worden, sagte Schulz weiter. Diese hohe Summe bezweifelte Calmy-Rey allerdings letzte Woche vor einem Ausschuss des EU-Parlaments in Brüssel: «Es wird überschätzt, was alles in Schweizer Banken oder Tresoren liegen soll.»

Frankreich und Italien?

Tatsache ist aber, dass sich verschiedene EU-, beziehungsweise Euro-Staaten für die Steuerabkommen interessieren, welche die Schweiz mit Deutschland und Grossbritannien abgeschlossen hat. So will Frankreich noch im November über die Aufnahme von Gesprächen entscheiden.

Am Montag meldete die italienische Wirtschaftszeitung «Il Sole 24 Ore», dass «erste informelle Gespräche» zwischen der Schweiz und Italien über eine Abgeltungssteuer nach dem Vorbild der beiden vorliegenden Steuerabkommen stattgefunden hätten.

Das SIF konnte solche Gespräche nicht bestätigen. Aber man hoffe generell, dass mit Italien bald Gespräche über Steuerthemen geführt werden könnten, hiess es am Montag auf Anfrage.

(dyn/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Athen - Die griechische Polizei hat am Sonntag den Chefredaktor der Athener Boulevardzeitschrift «Hot ... mehr lesen
Ein griechischer Chefredaktor hatte eine Liste mit über 2000 reichen Griechen publiziert, die ihr Geld auf Schweizer Banken angelegt haben sollen.
Brüssel - EU-Parlamentspräsident Martin Schulz hat sich am Dienstag von Bundesrat Didier Burkhalter die Vorstellungen der ... mehr lesen
Martin Schulz möchte weiterhin eine Zusammenarbeit mit der Schweiz führen.
Strassburg/Berlin - Der designierte Präsident des EU-Parlaments, Martin Schulz, will die Rechte des Parlaments nach seiner Wahl stärken. Sein gesetztes Ziel sei es, das EU-Parlament zum streitbaren Ort für die Auseinandersetzung um die Zukunft Europas zu machen, sagte er. mehr lesen 
Die Steuerabkommen mit London und Berlin erlauben anonyme Besteuerung von Geldern in der Schweiz.
Bern - Die Schweiz erhält für die Steuerabkommen mit Deutschland ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Brüssel/Strassburg - Der EU-Kommission sind die Schweizer Steuerabkommen mit Deutschland und Grossbritannien ein Dorn im ... mehr lesen 2
Der EU-Steuerkommissar missbilligt die Abkommen mit Deutschland und Grossbritannien.
In Griechenland wurde das öffentliche Leben weitgehend lahmgelegt.
Athen - Müllberge in den Strassen, ... mehr lesen
Athen - Aus Protest gegen den Sparkurs der Regierung haben griechische Arbeitnehmer am Montag massive Streiks gestartet, ... mehr lesen
Am Donnerstag soll ein neues Gesetz Entlassungen im staatlichen Sektor erlauben.
Teufelskreis in Griechenland - die Rezession führt zu sinkenden Staatseinnahmen und Griechenland muss sich stärker verschulden.
Athen - Das Defizit im griechischen ... mehr lesen
Tsipras erklärte, Athen wünsche eine Schuldenkonferenz.
Tsipras erklärte, Athen wünsche eine ...
Keine einseitige Schritte  Athen - EU-Parlamentspräsident Martin Schulz sieht Verhandlungsbereitschaft bei der neuen Regierung in Athen. Sie beabsichtige keine einseitigen Schritte bei der Überwindung der Schuldenkrise, sagte Schulz nach einem Treffen mit dem neuen Ministerpräsidenten Alexis Tsipras. 
Griechenlands neue Regierung steht Athen - Griechenlands neuer Ministerpräsident Alexis Tsipras drückt weiter aufs Tempo. ...
Griechenlands neue Regierung steht Athen - Griechenlands neuer Ministerpräsident Alexis Tsipras drückt weiter aufs Tempo. Nur zwei Tage nach ...
Titel Forum Teaser
  • Augenzeuge aus Gränichen 3
    Deutschland hat viele Schulden Deutsche haben Schuld, dass es Russland wirtschaftlich noch schwer ... heute 19:08
  • Kassandra aus Frauenfeld 1153
    Das "kleines" Land Russland Russland ist ein wirtschaftspolitischer Zwerg und von der ... heute 12:47
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2734
    Es... ist fast schon bewunderswert, welche rhetorischen Kurven gefahren ... heute 10:01
  • kubra aus Berlin 3193
    Riesig ist nur der Anspruch Russlands, gross zu sein. Wirtschaftlich ist es ... gestern 23:26
  • Augenzeuge aus Gränichen 3
    Das Grosses Land Russland Russland ist ein grösstes Land der Welt mit riesigem Einfluss auf die ... gestern 21:31
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2734
    Hätte... D die gleichen Einwanderungs- und Asylregelungen wie Australien ... gestern 20:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1153
    Worin unterscheiden linke und rechte Populisten? Sie stehen Rücken an Rücken, schauen jedoch in entgegengesetzten ... gestern 20:01
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2734
    Auch... Tsipras wird nach der gewonnenen Wahl zum Realisten mutieren. Das kann ... gestern 15:41
Kurszentrum für griechische Kultur und Theater
Karidiès
Joke Smitplein 107
3581 PZ Utrecht
Übrigens: Hier könnte auch Ihr Unternehmen gefunden werden.
Erfassen Sie zuerst Ihr kostenloses Firmenporträt! Mit dem Firmenporträt präsentieren Sie Ihr Unternehmen und Ihre wichtigsten Dienstleistungen schnell und einfach auf dem wichtigsten KMU-Marktplatz der Schweiz.
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
DO FR SA SO MO DI
Zürich -2°C -1°C bedeckt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall
Basel -2°C 0°C bedeckt, Schneefall leicht bewölkt, Schneefall leicht bewölkt, Schneefall leicht bewölkt, Schneefall leicht bewölkt, Schneefall leicht bewölkt, Schneefall
St.Gallen 0°C 3°C bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Bern 1°C 5°C bedeckt, Regen leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall
Luzern 1°C 6°C bewölkt, Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Genf 3°C 5°C bedeckt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen leicht bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen leicht bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen leicht bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen leicht bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen
Lugano 1°C 5°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
mehr Wetter von über 6000 Orten