Steueramt verlangt 550 Mio. Euro
Steuerbetrugsprozess gegen Kunsthändler Guy Wildenstein
publiziert: Montag, 4. Jan 2016 / 16:25 Uhr / aktualisiert: Montag, 4. Jan 2016 / 16:59 Uhr
Bei einer Verurteilung drohen Wildenstein zehn Jahre Haft.
Bei einer Verurteilung drohen Wildenstein zehn Jahre Haft.

Paris - Wegen mutmasslichen Steuerbetrugs in schwindelerregender Höhe muss sich der Kunsthändler Guy Wildenstein vor einem französischen Gericht verantworten. Der Prozess gegen den 70-jährigen US-Franzosen wegen Steuerhinterziehung und Geldwäscherei begann am Montag in Paris.

Wildenstein soll dem französischen Fiskus nach dem Tod seines Vaters Daniel im Jahr 2001 und seines älteren Bruders Alec im Jahr 2008 den Grossteil des Erbes verheimlicht haben. Die Steuerbehörden verlangen von der Familie eine Nachzahlung in Höhe von mehr als 550 Millionen Euro.

Bei einer Verurteilung drohen Wildenstein zehn Jahre Haft. Neben dem Kunsthändler, der Frankreichs Konservativen nahe steht, müssen sich auch sein Neffe Alec Junior und die Witwe seines verstorbenen älteren Bruders Alec, Ljuba, vor Gericht verantworten. Angeklagt sind ausserdem ein Notar, zwei Anwälte und zwei Fondsverwaltungsfirmen.

Gemälde auch in der Schweiz

Das milliardenschwere Familienvermögen - darunter wertvolle Gemälde, Luxus-Immobilien und teure Rennpferde - wird grösstenteils in Trusts verwaltet, die in Steuerparadiesen angemeldet sind. Allein der Trust «Delta» ist nach Angaben aus informierten Kreisen im Besitz von Gemälden im Wert von einer Milliarde Dollar, die sich in den USA und in der Schweiz befinden. Im Besitz der Familie ist ausserdem eine riesige Farm in Kenia, auf der der Hollywood-Film «Jenseits von Afrika» gedreht wurde.

Die inzwischen mit der Wildenstein-Familie zerstrittene Ljuba hatte den Behörden Informationen über die Vermögensverhältnisse der Kunsthändler zukommen lassen. Teilweise bekannt geworden waren diese schon Ende der 90er Jahre im Scheidungskrieg zwischen Alec und seiner ersten Ehefrau Jocelyne, die unter anderem durch exzessive Schönheitsoperationen bekannt wurde.

 

(fest/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 19
Francesco Schettino: Weil er das Schiff verliess, wurde er als  «Käptain Feigling» verspottet.
Francesco Schettino: Weil er das Schiff ...
Schiffsunglück  Florenz - Kapitän Francesco Schettino ist mehr als vier Jahre nach der Havarie der «Costa Concordia» auch in zweiter Instanz zu 16 Jahren und einem Monat Haft verurteilt worden. Das Berufungsgericht in Florenz bestätigte damit das Urteil aus erster Instanz. mehr lesen 
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für ... mehr lesen   3
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Schweizer Sprayer  Wien - Mit einem Urteil von zehn Monaten unbedingte Haft ist am Wiener ... mehr lesen
Der Sprayer bestritt, das Fahrrad geklaut zu haben.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 9°C 20°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig Nebel
Basel 10°C 21°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
St. Gallen 10°C 18°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Bern 9°C 19°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig Nebel
Luzern 11°C 19°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig Nebel
Genf 11°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Lugano 16°C 20°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten